Image Ordered

TG_39: Bildscheibe Kaspar Kauf mit Anbetung der Heiligen Drei Könige
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_39)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe Kaspar Kauf (Kauff) mit Anbetung der Heiligen Drei Könige

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1680

Iconography

Description

Im Hauptbild ist die Anbetung der Heiligen Drei Könige dargestellt. Vor dem Stall mit Ochs und Esel sitzt Maria mit dem Jesuskind auf ihrem Schoss. Sie wird von Josef begleitet, der sich hinter ihr auf einen Stock stützt. Vor Maria haben sich die drei Könige versammelt. Während sich von ihnen zwei dem Christkind zuneigen, um ihm ihre Gaben darzubringen, weist der hinter ihnen stehende Jüngste, Caspar, auf den Stern von Bethlehem. Rote Doppelstützen tragen das Gebälk, dem eine Inschriftenkartusche mit der Bildlegende aufgesetzt ist. Als Memento Mori befinden sich daneben zwei Putten mit Schädel und Stundenglas. Die Stifterinschrift unten an der Podiumsfront ist durch das umkränzte Stifterwappen unterteilt und wird seitlich von zwei allegorischen Standfiguren begleitet. Jede davon versinnbildlicht in unüblicher Weise zwei Tugenden zusammen, diejenige links mit Kreuz, Bibel und Anker die Fides (Glaube) und die Spes (Hoffnung), diejenige rechts mit Lamm sowie Wein- und Wasserkrug die Patientia (Geduld) und die Temperantia (Mässigung).

Iconclass Code
46A122(KAUF) · armorial bearing, heraldry (KAUF)
54A44 · Patience; 'Patienza' (Ripa)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Kauf, Kaspar: In Rot ein halbes goldenes Mühlrad, besetzt von goldenem, von den goldenen Majuskeln C und K beseitetem Hauszeichen; Helm: blau mit goldener Spange; Helmzier: rot und golden; Helmzier: ein geschlossener, mit dem Schildbild belegter roter Flug.

Inscription

Caspar Kauff / Zů Well= hauβen / der Zeit Grichts / Vogt der Herrschafft / Wellenberg A° 1680. Mo[r...?] ...emor / esto. (Mortis memor esto) Ein Stern die Weisen gefüret hat / Nach Betlehem der Juden Statt / Weit auβ Moorenland kamen si[e] / Brachten Gold Weirauch vnd / mirhen dar Pietas ad om= / nia utilis (Frömmigkeit ist zu allem nützlich) FIDES et SPES, TEMPAR et PATIENT:

Signature

I.W.

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Mehrere neue Ergänzungen; Sprünge und Sprungbleie, die Verbleiung erneuert. Auf dem Foto des Schweizerischen Nationalmuseums Zürich fehlt ein kleines Zwickelstück im Zwickel oben links (heute verbleit).

Restaurierungen 1888 Neufassung der Scheibe und Füllen von Lücken durch Einsetzen von Ergänzungen (Angaben auf Karteikarte Albert Knoepflis – Glasgemälde Kaspar Kauf von 1680 – im Staatsarchiv Thurgau). Die heute feststellbaren Ergänzungen werden vermutlich auf diese 1888 durchgeführte Restaurierung zurückgehen.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer, grüner und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Kaspar Kauf (*1622), der Gatte Anna Schmids (*um 1626), war Gerichtsvogt von Wellenberg. Er hatte sich 1647 erfolgreich dafür eingesetzt, dass sein Sohn Hans Konrad (1652–1709), der wie er eine Scheibe in das Schützenhaus Wellhausen schenkte (TG_40), die Gerichtsschreiberstelle von Wellenberg erhielt. Hans Kaspar (*1650), der ebenfalls eine Scheibe in das Schützenhaus stiftete, war ein weiterer Sohn von ihm (TG_93; Früh, in: Das Rathaus, 1983, S. 30).

Die vorliegende Scheibe gehört zu einem Zyklus von mindestens zehn Glasgemälden, die 1680 Jakob II. Weber für das Schützenhaus in Wellhausen schuf. Weber hatte eine Vorliebe für dicht gedrängte, oft allegorische Darstellungen, die er, wie hier, oft reich mit frommen Sprüchen in deutscher oder lateinischer Sprache versah. 1833 kaufte die Schützengesellschaft Frauenfeld zehn gemalte Wappenscheiben aus dem alten Schützenhaus von Wellhausen, und zwar zur Aufstellung in ihrem Schützenhaus, dessen eigener Scheibenschmuck beim Hagelwetter von 1795 vermutlich in grossen Teilen vernichtet worden war. Die 1833 ins Frauenfelder Schützenhaus gelangten Wellhausener Glasgemälde kamen später in den Besitz des Thurgauer Museums in Frauenfeld (TG 37–TG_44, TG_92)(Kriesi, 1924, S. 28; Lang, 1973, S. 28). Eine der zehn Scheiben befindet sich heute in Zürcher Privatbesitz. Es handelt sich um eine Bildscheibe von Hans Kaspar Kauf (*1650), Sohn des Kaspar Kauf (vgl. TG_39), mit Darstellung des Schiessens auf den toten Vater (Das Rathaus Frauenfeld, 1983, Abb. 18e).

Die Scheibe wird genannt in: Pupikofer, 1871, S. 438. Büchi, 1890a, S. 32. Büchi, 1890b, S. 40, Nr. 31. Stähelin, 1890, S. 47, Nr. 42. Kriesi, 1924. Bornhauser, 1926, S. 71, Nr. 35. Rickenmann, 1935, S. 18. Rickenmann, 1940, Abb. Knoepfli, 1950, S. 143f., S. 441. Boesch, 1955, S. 89. Lang, 1973, S. 28. Rathaus Frauenfeld, 1983, S. 23–30, Abb. 18c. Früh, 2001, S. 89f.

Dating
1680
Original Donator

Kauf (Kauff), Kaspar, Wellhausen, Gerichtsvogt Herrschaft Wellenberg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1888 Depositum Bürgergemeinde Frauenfeld im Historischen Museum Thurgau

Previous Owner

Seit 1833 Schützenhaus Frauenfeld · Seit 1886 Bürgergemeinde Frauenfeld

Inventory Number
TD 29

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1955). Die alten Glasmaler von Winterthur und ihr Werk. 286. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Winterthur: Gemsberg-Druck.

Bornhauser, K. (1926). Thurgauische Wappen. Ergänzungen und Nachträge. Schweizer Archiv für Heraldik, Bd. 40, Heft 2.

Büchi, J. (1890a). Über die Glasmalerei überhaupt und über thurgauische Glasgemälde insbesondere. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Büchi, J. (1890b). Beschreibendes Verzeichnis der Glasgemälde des thurgauischen historischen Museums. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Früh, M. (2001). Führer durch das Historische Museum des Kantons Thurgau (2. Auflage 2001). Frauenfeld.

Knoepfli, A. (1950). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. I: Der Bezirk Frauenfeld. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Kriesi, H.M. (1924). Bilder aus der Geschichte der Schützengesellschaft Frauenfeld. Beilage zum Programm der Thurgauischen Kantonsschule Schuljahr 1923/24. Frauenfeld: Huber & Co.

Lang, M. (1973). 450 Jahre Stadtschützen Frauenfeld. [S.l.], [s.d.].

Pupikofer, J.A. (1871). Geschichte der Stadt Frauenfeld von ihrer ältesten Zeit bis auf die Gegenwart. Festschrift auf den hundertsten Erinnerungstag der Feuersbrunst vom 19. Heumonat 1771. Frauenfeld: J. Huber.

Das Rathaus Frauenfeld (1983). Frauenfeld: Bürgergemeinde.

Rickenmann, J. (1935). Alte thurgauische Familienwappen. Thurgauer Jahrbuch, Bd. 11.

Rickenmann, J. (1940). Thurgauer Wappenbuch. Genf: Roto–Sadag AG.

Stähelin (1890). Catalog (Inventarium) der thurgauischen historischen Sammlung. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

References to Additional Images

Foto Schweizerisches Nationalmuseum 32668

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_39
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Bürgergemeinde Frauenfeld

Inventory

Reference Number
TG_39
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes