Image Ordered

TG_37: Wappenscheibe Johannes Escher vom Luchs mit Patientia und Industria
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_37)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Johannes Escher vom Luchs mit Patientia und Industria

Type of Object
Artist / Producer
Weber, Jakob II. · signiert
Dating
1680

Iconography

Description

Vor farblosem Grund wird das Vollwappen Johannes Eschers von einem Lorbeerkranz umfasst. Je zwei seitliche rote Doppelstützen bilden den architektonischen Rahmen. Sie tragen Gebälkansätze, auf denen verschiedene allegorische Gegenstände ruhen. Diejenigen auf der linken Seite (mosaische Gesetzestafeln, Totenkopf, Krone, Bibel) versinnbildlichen die Religion und die Tugend, diejenigen auf der rechten (Zepter, Kranz, Richtschwert, Reichskugel) die Jurisdiktion und die Ehrenhaftigkeit. Am Scheibenfuss sitzen seitlich der Inschriftentafel zwei Tugendgestalten. Diejenige links mit entblösstem Oberkörper ist die auf ihrem hölzernen Sitz namentlich bezeichnete Patientia (Geduld). Sie hält eine Schaufel und in ihrem Schoss liegt ein geöffnetes Buch, in dem "bete und arbeite" zu lesen steht. Umgeben von weiteren Arbeitsgeräten, wird sie von einem als Amor bezeichneten Putto mit Pfeil und Bogen begleitet. Ihr Gegenüber in roter Kleidung und blauem Rock auf der Gegenseite verkörpert die Industria (Fleiss). In einem Buch lesend und von wissenschaftlichen Geräten (u.a. einem Globus) umgeben, wird sie von einem Putto mit Sanduhr begleitet, welcher die Diligentia (Sorgfalt) darstellt.

Iconclass Code
11P12 · allegorical representations ~ religion; 'Religione', 'Religione de SS. Mauritio e Lazaro', 'Religione vera christiana' (Ripa)
54A11 · Industriousness, Assiduity; 'Assiduità', 'Industria', 'Zelo' (Ripa)
54A2 · Carefulness, Diligence; 'Diligenza' (Ripa)
54A44 · Patience; 'Patienza' (Ripa)
57A614 · Faithfulness, 'Bona Fide'
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Escher vom Luchs, Johannes: Schrägrechts geteilt von Rot mit schreitendem, natürlichem Luchs und von Gold; Helm: blau; Helmdecke: rot und golden; Helmzier: über goldener Krone ein wachsender, natürlicher Luchs mit roter Halsbinde und Zunge.

Inscription

Johann Escher des Rahts / vnd alt Schuldtheiβ der / Statt Zürich geweβner / Landtvogt der Graff / schafft Baden Gricht / sherr der Herrscha= / fft Wellenberg. / Anno 1680. Religion. / VIRTV= / TI. Ver / bum Dei. // Iurisdiction. / HONO= / RI. PATIENTIA / AMOR. / ORA et LABORA Sapie:[ntia] // INDVSTRIA. / DILIGENTIA / ocasi:o / Ben: (Benedictio?)

Signature

IW

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Sprungbleie und einige Sprünge; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Aussschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer, grüner und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Johannes Escher (1616–1696), Sohn des Hans Heinrich und der Anna Schmid, war 1640 Achtzehner zum Rüden, 1648 Zeugherr, 1651 Landvogt der Herrschaft Wädenswil, 1658 Schultheiss des freien Stadtgerichts Zürich, 1659 des Rats, 1661 Obervogt zu Regenstorg, 1664 Landvogt und 1669 Obervogt zu Baden (Gerster, 1898, S. 300). 1637 heiratete er Anna Margaretha von Ulm (†1667) (Kessel, 2019). Johannes Escher kaufte 1669 die Herrschaft Wellenberg auf Betreiben der Zürcher Regierung, die damit verhindern wollte, dass die Herrschaft in Besitz einer katholischen Familie bleibe (davor war sie lange in Besitz der katholischen Familie von Ulm. Früh, in: Das Rathaus, 1983, S. 30).

Die vorliegende Scheibe Johannes Eschers gehört – wie die seines Sohnes Hans Heinrich (1640–1724) (TG_38) – zu einem Zyklus von mindestens zehn Glasgemälden, die 1680 Jakob II. Weber für das Schützenhaus in Wellhausen schuf. Weber hatte eine Vorliebe für dicht gedrängte, oft allegorische Darstellungen, die er, wie hier, oft reich mit frommen Sprüchen in deutscher oder lateinischer Sprache versah. 1833 kaufte die Schützengesellschaft Frauenfeld zehn gemalte Wappenscheiben aus dem alten Schützenhaus von Wellhausen, und zwar zur Aufstellung in ihrem Schützenhaus, dessen eigener Scheibenschmuck beim Hagelwetter von 1795 vermutlich in grossen Teilen vernichtet worden war. Die 1833 ins Frauenfelder Schützenhaus gelangten Wellhausener Glasgemälde kamen später in den Besitz des Thurgauer Museums in Frauenfeld (TG 37–TG_44, TG_92)(Kriesi, 1924, S. 28; Lang, 1973, S. 28). Eine der zehn Scheiben befindet sich heute in Zürcher Privatbesitz. Es handelt sich um eine Bildscheibe von Hans Kaspar Kauf (*1650), Sohn des Kaspar Kauf (vgl. TG_39), mit Darstellung des Schiessens auf den toten Vater (Das Rathaus Frauenfeld, 1983, Abb. 18e).

Die Scheibe wird genannt in: Pupikofer, 1871, S. 438. Büchi, 1890a, S. 32. Büchi, 1890b, S. 39, Nr. 24. Stähelin, 1890, S. 43, Nr. 23. Kriesi, 1924. Knoepfli, 1950, S. 144, 440f. Boesch, 1955, S. 89. Lang, 1973, S. 28. Rathaus Frauenfeld, 1983, S. 23–30, Abb. 18f. Früh, 2001, S. 89f.

Dating
1680
Original Donator

Escher, Johannes, Schultheiss Zürich

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1888 Depositum Bürgergemeinde Frauenfeld im Historischen Museum Thurgau

Previous Owner

Seit 1833 Schützenhaus Frauenfeld

Inventory Number
TD 31

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1955). Die alten Glasmaler von Winterthur und ihr Werk. 286. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Winterthur: Gemsberg-Druck.

Büchi, J. (1890a). Über die Glasmalerei überhaupt und über thurgauische Glasgemälde insbesondere. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Büchi, J. (1890b). Beschreibendes Verzeichnis der Glasgemälde des thurgauischen historischen Museums. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Früh, M. (2001). Führer durch das Historische Museum des Kantons Thurgau (2. Auflage 2001). Frauenfeld.

Gerster, L. (1898). Die schweizerischen Bibliothekzeichen (ex-libris). Bern: Selbstverlag.

Kessel, P. (2019). Historisches Familienlexikon der Schweiz. Abgerufen von http://www.hfls.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F104239&main_person=I298603

Knoepfli, A. (1950). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. I: Der Bezirk Frauenfeld. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Kriesi, H.M. (1924). Bilder aus der Geschichte der Schützengesellschaft Frauenfeld. Beilage zum Programm der Thurgauischen Kantonsschule Schuljahr 1923/24. Frauenfeld: Huber & Co.

Lang, M. (1973). 450 Jahre Stadtschützen Frauenfeld. [S.l.], [s.d.].

Pupikofer, J.A. (1871). Geschichte der Stadt Frauenfeld von ihrer ältesten Zeit bis auf die Gegenwart. Festschrift auf den hundertsten Erinnerungstag der Feuersbrunst vom 19. Heumonat 1771. Frauenfeld: J. Huber.

Das Rathaus Frauenfeld (1983). Frauenfeld: Bürgergemeinde.

Stähelin (1890). Catalog (Inventarium) der thurgauischen historischen Sammlung. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Foto 32663

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_37
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Bürgergemeinde Frauenfeld

Inventory

Reference Number
TG_37
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes