Image Ordered

TG_26: Stadtscheibe Frauenfeld
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_26)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Stadtscheibe Frauenfeld

Type of Object
Artist / Producer
Bluntschli, Niklaus · zugeschr.
Dating
1553

Iconography

Description

Im Mittelbild halten zwei Engel das Stadtwappen Frauenfelds und darüber ist der Bau von Stadt und Schloss Frauenfeld dargestellt. Im Oberbild und den beiden seitlichen, je dreistöckigen Architekturrahmungen wird die Gründungssage des Ortes geschildert. Sie beginnt mit der Jagdszene im Oberbild, wo die Tochter der Kyburger zu Pferd den armen Ritter von Seen (bei Winterthur) begegnet. Es folgen die drei Szenen in der linken Aussenarkade. Sie zeigen von oben nach unten, wie der Ritter der Kyburgerin seine Liebe erklärt, wie er bei deren Vater um ihre Hand anhält und wie diese den Abt der Reichenau um Beistand bittet. In den drei gegenüberliegenden Szenen ist (in gleicher Reihenfolge) zu sehen, wie der Abt beim Vater vermittelt, wie dieser in die Hochzeit einwilligt und seiner Tochter den Schild von Frauenfeld übergibt und wie die Tochter in die Stadt einzieht. Dem Sockelfeld unten ist die Stifterinschrift eingeschrieben.

Iconclass Code
44A1(+4) · coat of arms (as symbol of the state, etc.) (+ city; municipal)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Frauenfeld, Stadt: In Silber steigender, golden bewehrter roter Löwe, von Frau in rotem Gewand und silberner Haube an goldener Kette und goldenem Halsband gehalten.

Inscription

Die Statt ffrowenfeld · 1553 ·

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Einige Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb; rückseitig die eingeritzte Brandmarke "1".

History

Research

Die Gründungssage von Frauenfeld erscheint ebenfalls auf der Scheibe von 1543 aus dem Rathaus von Stein am Rhein und auf der Scheibe von 1567 aus Winterthur. Diese beiden Werke befinden sich gleichfalls im Historischen Museum Thurgau (TG_20, TG_76).

In den 1950er Jahren waren vor allem Niklaus Bluntschli und Jos Murer für den Thurgau als Glasmaler tätig. Daneben signierte Hieronymus Lang 1547 eine Scheibe für den Fischinger Abt Markus Schwenkli (Berchtesgaden, Schlossmuseum; Hasler, 2010, S. 102). Dessen Werk unterscheidet sich in stilistischer Hinsicht jedoch stark von vorliegender Stadtscheibe (vgl. Hasler, 2010, 101–105). In Bluntschlis Werk hingegen, lassen sich ähnlich lichte Landschaftsdarstellungen (vgl. die Wappenscheibe von Kaspar Letter für Tänikon, Schweizerisches Landesmuseum; Schneider, 1980, S. 267; sowie diejenigen im Westarm des Kreuzgangs von Wettingen; Hoegger, 2002, Abb. S. 138–141), ähnliche Gesichter (vgl. TG_29) sowie ein entsprechender Schriftcharakter (vgl. die Scheibe Luzerns für Tänikon, Schweizerisches Nationalmuseum; Schneider, 1971, Bd. 1, Nr. 274) feststellen. Zwar verwendete Bluntschli meist reich dekorierte architektonische Rahmungen. Die schlichten Pfeiler und Gebälke auf der Stadtscheibe von 1553 sind aber auf derjenigen von 1543 (TG_20), die sicherlich als Vorlage diente, bereits vorgebildet.

Der ursprüngliche Bestimmungsort der Stadtscheibe ist nicht überliefert. Um 1550 gelangte eine Frauenfelder Stadtscheibe in die Zunft zu Kaufleuten in Stein am Rhein, jedoch waren die dort vorhandenen Scheiben 1630 beschädigt und wurden ersetzt (vgl. Hasler, 2010, S. 165; TG_22). 1554 stiftete die Stadt Diessenhofen eine Scheibe in das Haus des Schultheissen Jakob Läringer (Enginer)(Raimann, 1992, S. 202). Wahrscheinlich stiftete damals auch Frauenfeld eine Scheibe in das Haus ihres Schultheissen. Ausserdem erbat sich der Prior der Kartause Ittingen an der eidgenössischen Tagsatzung 1551 Fenster und Wappen für die neu erbaute Kirche. Zürich lieferte 1551/52 eine von Carl von Egeri geschaffene Standesscheibe dorthin (Eidgenössische Abschiede, Bd. 4/1, S. 507–08, 549 (Juni und September 1551); Meyer, 1884, S. 288). 1552 stiftete auch das Kloster Tänikon eine Wappenscheibe in die Kirche von Ittingen (Boesch, 1943, S. 30). 1569 folgte eine Stadtscheibe Diessenhofens (Bürgerarchiv Diessenhofen, Ausgabenbuch 1569, Seite 8; Raimann, 1992, S. 202). Da Bluntschli 1558 im Auftrag der Tänikoner Äbtissin Sophia vom Grüth einen Zyklus für den dortigen Kreuzgang schuf (vgl. TG_29), besteht die Möglichkeit, dass er bereits 1552 die Bestellung aus Tänikon für eine Wappenscheibe nach Ittingen erhielt. Da der Zürcher Glasmaler stets Wappenscheiben für Stiftungen in Klöster, so nach Tänikon, Muri und Wettingen, ausführte, liegt es nahe, dass auch die vorliegende, ihm zuzuweisende Stadtscheibe für ein Sakralgebäude gedacht war.

Auf dem Titelblatt des Thurgauischen Neujahrsblatt 1835 ist eine schematische Darstellung der Stadtscheibe abgebildet.

Die Scheibe wird genannt in: Büchi, 1890, S. 32, S. 35f., Nr. 4. Stähelin, 1890, S. 43, Nr. 21. Leisi, 1946, Abb. S. 42. Knoepfli, 1950, S. 143, 182. Naumann, 1966, S. 59. Rathaus Frauenfeld, S. 20f., 38, Abb. 14. Früh, 2001, S. 74.

Dating
1553
Original Donator

Frauenfeld, Stadt

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1886 Depositum Bürgergemeinde Frauenfeld im Historischen Museum Thurgau

Inventory Number
TD 37

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1943). Die Glasgemälde aus dem Kloster Tänikon. In Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich (33/3).

Büchi, J. (1890). Über die Glasmalerei überhaupt und über thurgauische Glasgemälde insbesondere. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Früh, M. (2001). Führer durch das Historische Museum des Kantons Thurgau (2. Auflage 2001). Frauenfeld.

Hasler, R. (2010). Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. Corpus Vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 5. Bern etc.: Peter Lang.

Hoegger, P. (2002). Glasmalerei im Kanton Aargau. Kloster Wettingen. Corpus Vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 1. Aarau: Kanton Aargau.

Knoepfli, A. (1950). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. I: Der Bezirk Frauenfeld. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Leisi, E. (1946). Geschichte der Stadt Frauenfeld. Frauenfeld: Verlag Huber & Co.

Meyer, H. (1884). Über die schweizerische Sitte der Fenster- und Wappenschenkung vom XV. bis XVII. Jahrhundert. Frauenfeld: J. Huber.

Naumann, H. (1966). Die Stadtscheibe Kaiserstuhl von 1543 im Rathaus von Stein am Rhein und weitere Kaiserstuhler Wappendenkmäler. Schaffhauser Beiträge zur vaterländischen Geschichte. Bd. 43.

Raimann, A. (1992). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau. Bd. V: Der Bezirk Diessenhofen. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Wiese Verlag.

Das Rathaus Frauenfeld (1983). Frauenfeld: Bürgergemeinde.

Schneider, J. (1971). Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich. 2 Bde. Stäfa: Th. Gut & Co.

Schneider, J. (1980). Farbenprächtige Glasmalerei aus dem Kanton Thurgau. In Von Farbe und Farben. Albert Knoepfli zum 70. Geburtstag. Zürich: Manesse.

Stähelin (1890). Catalog (Inventarium) der thurgauischen historischen Sammlung. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 32656

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_26
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Bürgergemeinde Frauenfeld

Inventory

Reference Number
TG_26
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes