Image Ordered

FR_37: Bildscheibe um 1535: Christusmonogramm IHS
(FR_Freiburg_MAHF_FR_37)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe um 1535: Christusmonogramm IHS

Type of Object
Artist / Producer
Chappuis, Etienne · (?) zugeschrieben
Dating
Um 1535

Iconography

Description

Vor dunkelbraunem Grund steht zwischen zwei dekorativen Schriftlinien das goldene Christusmonogramm IHS. Die aus eingerollten Bändern gebildeten Buchstaben laufen teilweise in vegetabile Formen aus. Der Rand ist wie die Linien mit Wellenbändern verziert und wird nochmals von einem hellgrundigen Rahmen eingefasst.

Iconclass Code
11D113 · IHS ('Iesus Hominum Salvator') ~ symbol of Christ
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Leicht verkratzt.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Laut Inventar des Museums für Kunst und Geschichte Freiburg stammt die Scheibe ebenso wie die stilistisch übereinstimmenden und annähernd gleichformatigen Rundscheiben des hl. Andreas (FR_38) und des hl. Krispin (FR_36) aus dem Zunfthaus der Schuhmacher. Darauf weisen auch die gleiche Grösse, die gleiche Technik und der gleiche Stil hin. Leider ist das Archiv der Zunft zu Schuhmachern nur fragmentarisch auf uns gekommen, so dass die Stiftungsumstände auch über diesen archivalischen Weg nicht geklärt werden können. Befremdend bleibt, dass Max de Techtermann alle drei Scheiben offenbar im Seebezirk erworben hatte und damals die gemeinsame Herkunft aus einer dortigen Kirche annahm (vgl. sein Inventar im StAF DIP 1185e. Sie könnten durchaus die Rautenverglasung eines Kirchenfensters im savoyischen Stil geziert haben, wie sie mehrfach in der Kollegiatskirche Romont überliefert sind; vgl. Bergmann 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 291–293, Einführungstext). Daher kann die Provenienz der Scheiben nicht mit letzter Sicherheit bestimmt werden. Stilistisch muten die Grisaillescheiben im Kreis der eidgenössischen Wappenscheiben fremd an. Es darf daher angenommen werden, dass sie wie die Scheiben des Königs von Frankreich und Herzogs von Savoyen (FR_34, FR_35) aus der Hand eines savoyisch geschulten Lausanner Glasmalers stammen (vgl. dazu v. a. Bergmann 2014. Bd. 1. S. 406–412).

Dating
Um 1535
Period
1530 – 1540
Date of Receipt
1902
Original Donator

Unbekannt

Donator / Vendor

Max de Techtermann, Freiburg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus der Sammlung Max de Techtermann 1902 angekauft. In seinem Inventar die Herkunft Seebezirk angegeben. Laut Museumsinventar aus dem Zunfthaus der Schuhmacher in Freiburg.

Inventory Number
MAHF 4383

Bibliography and Sources

Literature

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 177.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 37.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_37
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_37
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2015

Linked Objects and Images

Linked Objects
Figurenscheibe um 1535: Hl. Krispin
Figurenscheibe um 1535: Hl. Andreas
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions