Image Ordered

FR_36: Figurenscheibe um 1535: Hl. Krispin
(FR_Freiburg_MAHF_FR_36)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Figurenscheibe um 1535: Hl. Krispin

Type of Object
Artist / Producer
Chappuis, Etienne · (?) zugeschrieben
Dating
Um 1535

Iconography

Description

Der heilige Krispin steht in seiner Werkstatt am Arbeitstisch und schneidet eine Lederhaut mit dem Schustermesser zu. Sein Bruder Krispinianus, der hier nur als Gehilfe ohne Heiligenschein erscheint, sitzt zu seiner Seite und näht. Auf eine Krücke gestützt und in zerschlissener Kleidung tritt links ein Bettler durch die Tür herein.

Iconclass Code
11H(CRISPIN & CRISPINIAN) · the shoemakers and martyrs Crispin and Crispinian; possible attributes: awl, shoemaker's tools, last, millstone, shoe
46A151 · beggar
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Etwas russig wirkendes Schwarzlot. Tropfenartig heruntergelaufende gelbliche Farbe auf der Vorderseite.

Technique

Farbloser Rundmonolith. Bemalung mit bräunlichem Schwarzlot und Silbergelb, in pastosen Konturen- und Binnenzeichnungen sowie dichten Lasuren. Kräftige Radierung.

History

Research

Die Heiligen Krispin und sein jüngerer Bruder Krispinianus waren noble Christen im alten Rom und wurden ihres Glaubens wegen von Kaiser Diokletian verfolgt. Sie flohen daher nach Soissons, wo sie das Schusterhandwerk erlernten und arme Christen mit Schuhwerk beschenkten. Man verfolgte sie jedoch auch dort, nahm sie gefangen und enthauptete sie. Seit Ende des Mittelalters wurden die Brüder als Patrone der Schuhmacher in ganz Europa populär. Interessanterweise verehrte die Freiburger Schuhmacherzunft aber nur den älteren hl. Krispin als ihren Schutzheiligen (Wild 1945. S. 81; Sille Maienfisch 1996/97. S. 80), der auf dieser Scheibe daher allein nimbiert erscheint. Ein Zusammenhang mit der Freiburger Schuhmachergesellschaft drängt sich daher auf. Laut Vermerk im Museumsinventar soll die Scheibe aus dem Zunfthaus der Schuster stammen, das sich unten am Stalden Nr. 10 befand (alte Metzgerei Hofstetter, Martiniplan, Nr. 29, Abb. 97) und erst im 19. Jahrhundert auf den Kleinen Paradies-Platz (heute Lindenstrasse 5) verlegt wurde. Die Schuhmacherzunft war mit dem Augustinerkloster verbunden, die das Patronat über die Kapelle Klein St. Johann besass (Wild 1945. S. 81). Sie besass jedoch einen Altar in der Franziskanerkirche, für den sie Ende des 15. Jahrhunderts ein Retabel herstellen liess. Dessen Flügel aus der Hand des Berner Nelkenmeisters trägt eine Darstellung beider Heiligen, die in ihrer Werkstatt Schuhe an die Armen verteilen (Schweizerisches Nationalmuseum Inv.-Nr. LM 12982. Wüthrich/Ruoss 1996. S. 58, Nr. 74; Andrey 1995. S. 56, Abb. 2). Eine eiserne Ofenplatte aus dem Zunfthaus der Schuster stellt ebenfalls die Zunftheiligen dar (Inv.-Nr. MAHF 2278; Flies 1992. S. 57–60, Nr. 5, S. 94–96, Abb. 5). Die Fahne der Schuhmacherzunft aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts bildet in ihrem Quartier den hl. Krispin allein stehend mit dem Schusterbeil ab (Inv.-Nr. MAHF 4740; Sille Maienfisch 1996/97. S. 81–82). Laut Museumsinventar stammen auch die folgenden Rundscheiben mit dem Christusmonogramm und hl. Andreas aus dem Zunfthaus der Schuster (FR_37, FR_38). Darauf weisen auch die gleiche Grösse, die gleiche Technik und der gleiche Stil hin. Leider ist das Archiv der Zunft zu Schuhmachern nur fragmentarisch auf uns gekommen, so dass die Stiftungsumstände auch über diesen archivalischen Weg nicht geklärt werden können. Befremdend bleibt, dass Max de Techtermann alle drei Scheiben offenbar im Seebezirk erworben hatte und damals die gemeinsame Herkunft aus einer dortigen Kirche annahm (vgl. sein Inventar im StAF DIP 1185e. Sie könnten durchaus die Rautenverglasung eines Kirchenfensters im savoyischen Stil geziert haben, wie sie mehrfach in der Kollegiatskirche Romont überliefert sind; vgl. Bergmann 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 291–293, Einführungstext). Daher kann die Provenienz der Scheiben nicht mit letzter Sicherheit bestimmt werden. Stilistisch muten die Grisaillescheiben im Kreis der eidgenössischen Wappenscheiben fremd an. Es darf daher angenommen werden, dass sie wie die Scheiben des Königs von Frankreich und Herzogs von Savoyen (FR_34, FR_35) aus der Hand eines savoyisch geschulten Lausanner Glasmalers stammen (vgl. dazu v. a. Bergmann 2014. Bd. 1. S. 406–412). Eine motivisch, stilistisch aber nur im weitesten Sinn vergleichbare, etwa gleichzeitige Rundscheibe – vielleicht niederländisch-französischer Herkunft – wird im Bally-Schuhmuseum in Schönenwerd aufbewahrt (Bally-Schuhmuseum, Schönenwerd, Neg.-Nr. 899. Fotosammlung des SLM Inv.-Nr. 5553; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 36.1).

Dating
Um 1535
Period
1530 – 1540
Date of Receipt
1902
Original Donator

Unbekannt

Donator / Vendor

Max de Techtermann, Freiburg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus der Sammlung Max de Techtermann 1902 angekauft. In dessen Inventar die Herkunft Seebezirk angegeben. Laut Museumsinventar aus der Zunft der Schuster in Freiburg.

Inventory Number
MAHF 4382

Bibliography and Sources

Literature

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 173.

Witzleben, Elisabeth von. Bemalte Glasscheiben. Volkstümliches Leben auf Kabinett- und Bierscheiben. München 1977. S. 97, Abb. 90.

Andrey, Ivan. La plaque d’argent de l’Abbaye des cordonniers de Fribourg. In: Patrimoine fribourgeois / Freiburger Kulturgüter 4, 1995, p. 57, Anm. 22.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 36.

Vgl.

Wild, Bernhardin. Die Bruderschaften der ehemaligen Augustinerkirche St. Moritz. In: Freiburger Geschichtsblätter 38, 1945. S. 81.

Gutzwiller, Hellmut. Die Zünfte in Freiburg i. Ue. 1460–1650. In: Freiburger Geschichtsblätter 41/42, 1949/50. S. 99–100.

Flies, Anne-Marie. Gusseiserne Ofenplatten des 16. Jahrhunderts im Kanton Freiburg. In: Freiburger Geschichtsblätter 69, 1992. S. 41–104.

Sille Maienfisch, Sabine. Die Fahnen des Kantons Freiburg vom 15.–18. Jahrhundert. Inventarisierung und kunsthistorische Einordnung. (Phil. Diss. Bern 1993) In: Vexilla Helvetica 1996/97 (Teil II).

Wüthrich, Lucas und Mylène Ruoss. Katalog der Gemälde. Schweizerisches Landesmuseum Zürich. Unter Mitarbeit von Klaus Deuchler. Zürich 1996.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_36
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_36
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2015

Linked Objects and Images

Linked Objects
Bildscheibe um 1535: Christusmonogramm IHS
Figurenscheibe um 1535: Hl. Andreas
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions