Image Ordered

PSV_802: Der büssende hl. Hieronymus
(FR_Romont_VMR_PSV_802)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Der büssende hl. Hieronymus

Type of Object
Artist / Producer
Monogrammist GM · zugeschr.
Dating
Um 1780
Dimensions
19.8 x 24.9 x 2 cm (mit Rahmen); 14.9 x 20 cm (im Licht); 14.8 x 20.6 x 0.23 cm (Glastafel)

Iconography

Description

Der hl. Hieronymus (340–420) kniet bis auf ein grosses Lendentuch nackt vor seiner Felsenhöhle an einem grob gezimmerten Altar und ergreift mit der Rechten das Kruzifix, während er sich mit einem Stein an die Brust schlägt. Auf dem Altar liegen ein offenes Buch und ein Totenschädel. Seine Rolle als Kirchenvater und Bibelübersetzer der "Vulgata" wird an Schriftrolle und Tintenfass ersichtlich. Im Vordergrund liegt auf abgelegtem Mantel sein Kardinalshut, den der hingelagerte Löwe bewacht. Im Hintergrund führt ein Weg zu einer Siedlung mit Kirche am Fuss einer burgbewehrten Bergkette. Ersatzrahmen. Unterlage aus schwarzer Seide, darunter gelacktes schwarzes Papier. Rückseitenschutz aus Karton neu. Wohl im Zylinder-Blas-Verfahren hergestellte Glastafel, leicht gewölbt, wenig gewellt, mit sehr wenigen kleinen, linsenförmigen Gasbläschen, offenbar ohne mineralische Einschlüsse. Ränder geschnitten, Ecken scharf.

Iconclass Code
11H(JEROME)36 · St. Jerome as penitent in the desert, half naked, kneeling before a crucifix and holding a stone in his hand to beat his breast; a skull (and other 'Vanitas' symbols), sometimes a scorpion and a snake beside him
11Q331 · anchorite, hermit
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

Technique

Maltechnik E, mit sehr dünnschichtigem Farbauftrag, die Farben grösstenteils nebeneinander gesetzt.

History

Research

Das Hinterglasgemälde bildet zusammen mit den Bildern der hll. Arnulf und Spiridon PSV_801 und PSV_800 (Inv.-Nrn RY 888 und RY 887) den erhaltenen Teil einer Serie von Eremitendarstellungen, von denen jene mit dem Bild des hl. Spyridon (Inv.-Nr. RY 887) das Monogramm GM trägt. Das Bild des hl. Hieronymus entstand seitenverkehrt nach dem Kupferstich, den Jan I. (1550–1600) und Raphael I. Sadeler (1560/61–1628/32) nach einer Zeichnung von Maerten de Vos (1531–1603) für die 30teilige Serie der "Solitudo sive vitae patrum eremicolarum" 1585/86 schufen. Diese und verwandte Stichreihen der Sadeler waren bei Hinterglasmalern und Glasmalern sehr beliebt. Unter anderen haben sich von Niklaus Michael Spengler aus Konstanz (1700–1776) neun derartige Hinterglasgemälde erhalten (1996 im Kunsthandel. Auktionskatalog Koller 18.–20.9.1996. Zürich 1996. S. 22/23, Nr. 37 A-I.), während von Lorenz Lingg (1582–um 1639) vier Glasgemälde das Thema der Eremiten nach diesen Vorlagen aufgreifen (Schneider 1952. S. 414-420). Der hl. Hieronymus (*um 347–419/420) wird seit dem 14. Jahrhundert neben Ambrosius, Augustinus und Gregor d. Gr. als der fruchtbarste der vier lateinischer Kirchenlehrer verehrt. Er gilt daher als Patron der Theologen und Universitäten. Sein Kardinalshut verweist nicht auf eine in der Vita bezeichnete Funktion, sondern auf seine frühere Stellung als Sekretär des Papstes Damasus. Der sanftmütige Löwe zu seinen Füssen wird seit dem 12. Jahrhundert zu einem der beliebtesten Attribute des hl. Hieronymus, nachdem er laut Legende dem bei ihm Hilfe suchenden Tier einen Dorn aus der Pranke gezogen hatte.

Dating
Um 1780
Period
1750 – 1800
Date of Receipt
2000
Donator / Vendor

R.+F. Ryser (Schenker)

Place of Manufacture
Switzerland · (wohl Innerschweiz)
Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

Laue, München · R.+F. Ryser (1997)

Inventory Number
RY 889

Bibliography and Sources

Literature

Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei / Reflets enchanteurs – L'art de la peinture sous verre. Romont, Zug, Bern 2000. S. 148/149, Kat.-Nr. 76.

Vgl.:

Schneider, Arthur von. Die vier Kabinettscheiben der Molsheimer Kartause in Ebersteinschloss. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. Bd. 100, NF. 61. Karlsruhe 1952. S. 414–420.

Zweite, Armin. Marten de Vos als Maler: ein Beitrag zur Geschichte der Antwerpener Malerei in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Berlin 1980. S. 292/293, Abb. 82 (Gemälde des hl. Hieronymus von de Vos und Vergleiche).

Hollstein, Friedrich Wilhelm Heinrich. Dutch and Flemish Etchings, Engravings and Woodcuts, 1450–1700. vol. XLVI. Rotterdam/Amsterdam 1995. Pl. 993.

Hollstein, Friedrich Wilhelm Heinrich. Dutch and Flemish Etchings, Engravings and Woodcuts, 1450–1700. Vol. XLIV. Rotterdam/Amsterdam 1996. S. 203, 206 Nr. (993).

Auktionskatalog Koller Zürich. 18.–20.9.1996. S. 22/23, Nr. 37A–I.

Model

Nach einem Stich der "Solitudo sive vitae patrum eremicolarum" von Jan I. Sadeler (Stecher) (1550–1600) und I. Raphael (1560/61–1628/32), der nach einer Zeichnung von Maerten de Vos (1531–1603) realisiert wurde.

Exhibitions

18.5.–5.11.2000: "Reflets enchanteurs – L'art de la peinture sous verre / Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei". Romont, Schweizerisches Museum für Glasmalerei. 26.11.2000–3.6.2001: "Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei". Zug, Museum in der Burg Zug.

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_802
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date
2016

Inventory

Reference Number
PSV_802
Author and Date of Entry
Yves Jolidon 11.03.2015; Elisa Ambrosio 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Der hl. Spyridon als Einsiedler
Der hl. Arnulf, Bischof von Metz, als Einsiedler
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes