Image Ordered

TG_1450: Wappenscheibe Gideon (Gedion) Scherb
(TG_Weinfelden_Rathaus_TG_1450)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Gideon (Gedion) Scherb

Type of Object
Artist / Producer
Spengler, Wolfgang · signiert
Dating
1683
Dimensions
ca. 33 x 20 cm im Licht
Location
Place
Treppenhaus EG-1. OG
Inventory

Iconography

Description

Das Vollwappen Gideon Scherbs steht vor farblosem Grund auf dem Podium, an dem sich dessen Name in einer Rollwerkkartusche befindet. Die sich auf dem Podium erhebende Rahmenarchitektur besteht aus zwei Pfeilern und einem violetten Flachbogen, dessen Scheitelkartusche ein geflügelter Engelskopf schmückt. Im Oberbild ist eine Flusslandschaft zu sehen, an die sich zu beiden Seiten ein Innenraum anschliesst. Im demjenigen rechts ist Jakob zu sehen, der auf Bitte Esaus diesem für dessen Erstgeburtsrecht von seinem Linsengericht zu essen gibt (1. Mose 25, 27–34). Diese Szene erscheint in identischer Form ebenfalls im rechten Obereck der Wappenscheibe Keller(?) (TG_1438). Im gegenüberliegenden Feld ist wie auf der anderen Wappenscheibe Scherb (TG_487) festgehalten, wie Isaak Jakob segnet (1. Mose 27, 1–29). Die beiden genannten Oberbildszenen beruhen auf den entsprechenden Kupferstichen der Bilderbibel Matthäus Merians des Älteren.

Iconclass Code
46A122(SCHERB) · armorial bearing, heraldry (SCHERB)
71C2441 · Esau, returning hungry from the hunt, sells his first birthright to Jacob for a pottage of lentils
71C274 · Isaac lying in bed blesses Jacob who, disguised in Esau's clothes, brings food to his father; Jacob's hands and neck are covered with goatskins
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Scherb, Gideon (Gedion): In Blau oben aus silberner Wolke hervorgehender blau gekleideter Arm mit silbernem Aufschlag, in der Hand eine schwarze Brille mit silbernen Gläsern haltend; Helm: blau; Helmdecke: blau und golden; Hemzier: über golden-blauem Wulst das aufwärts gerichtete Schildbild zwischen einem offenen schwarzen Flug.

Inscription

Gedion Scherb Gerich= / ts vnd Quartir Schreiber / zu Weinfelden. / Anno= 1683.

Signature

W.SP.Cost

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Wenige Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Das Glasgemälde Gideon Scherbs, des Gerichts- und Quartierschreibers von Weinfelden, stammt aus einem Zyklus, den die zwölf Mitglieder des dortigen Gerichts 1683 in Auftrag gaben. Dazu zählen die Scheibe des Gideon Scherb (TG_1450), eine Scheibe von Hans Ulrich Dünnenberger und seinem Sohn sowie eine von Klemens Burkhardt (vgl. TG_487), diejenige von Rudolf Müller, Hans Bornhauser und Joachim Dünnenberger im Rosgartenmuseum in Konstanz (Bornhauser, 1922, S. 39f., 45, Fig. 21) sowie diejenige des Hans Jakob Keller, Hans Ulrich Haffter und Daniel Reinhart im Haffterhaus Weinfelden (TG_1375). Die betreffenden Werke bilden eine stilistisch homogene Gruppe. Weil davon die Scheibe Gideon Scherbs und jene im Rosgartenmuseum das Monogramm des Konstanzer Glasmalers Wolfgang Spengler besitzen, lässt sich der ganze Zyklus diesem Meister zuweisen. Wohin der Zyklus ursprünglich gelangte, ist nicht überliefert. Bis 1991 befand sich Scherbs Scheibe im Schloss Tarasp in Graubünden.

Der Weinfelder Gerichtsschreiber Gideon Scherb (*um 1633), Sohn des Gideon und der Anna Rietmann, war mit Margaretha Bridler verheiratet. Eine fragmentarisch erhaltene Scheibe dieses Ehepaares mit demselben, auf Matthäus Merians d.Ä. Kupferstich mit der Segnung Jakobs beruhenden Oberbild befindet sich im Rathaus Weinfelden (TG_487).

Die Scheibe wird genannt in: Helbin, 1913, Nr. 108. Poeschel, 1940, S. 538, Nr. 15. Boesch, 1953, S. 329f., Abb.

Dating
1683
Original Donator

Scherb, Gideon (Gedion), Gerichtsschreiber Weinfelden

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Gemeinde Weinfelden

Previous Owner

Bis 1991 Schloss Tarasp (laut Foto Amt für Denkmalpflege Thurgau)

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (19. Oktober 1953). Zwei Weinfelder Scheiben des Wolfgang Spengler. Weinfelder Heimatblätter. Beilage zum Thurgauer Tagblatt, Nr. 67, 1953.

Bornhauser, K. (1922). Wappendenkmäler aus Weinfelden. Schweizer Archiv für Heraldik, Bd. 36, Heft 1–2.

Helbing, H., München (7. Okt. 1913). Auktionskatalog einer Kollektion von alten Schweizer und süddeutschen Glasgemälden aus fürstlichem süddeutschem Schlossbesitz sowie einem Anhang von Scheiben aus anderem Privatbesitz, München. Abgerufen von http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/helbing1913_10_07/0014.

Meyer, J. (1888). Die Burgen bei Weinfelden. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Bd. 28.

Poeschel, E. (1940). Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden. Bd. III: Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. Die Kunstdenkmäler der Schweiz, Bd. 11. Basel: Verlag E. Birkhäuser & Cie AG.

References to Additional Images

Amt für Denkmalpflege Thurgau

Model

Matthäus Merian der Ältere: Icones biblicae (Erstausgabe ab 1625)

Image Information

Name of Image
TG_Weinfelden_Rathaus_TG_1450
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Stadt Weinfelden

Inventory

Reference Number
TG_1450
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Linked Objects
Wappenscheibe Hans Jakob Keller, Hans Ulrich Haffter, Daniel Reinhart (Renhart, Rennhart)
Wappenscheibe Gideon Scherb und Margaretha Bridler mit Flickstücken Hans Ulrich Dünnenberger und Klemens Burckhardt
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes