Image Ordered

TG_168: Allianzwappenscheibe Hermann Schlumpf und Esther Zollikofer
(TG_Wigoltingen_SchlossAltenklingen_TG_168)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Hermann Schlumpf und Esther Zollikofer

Type of Object
Artist / Producer
Hör, Andreas · signiert
Dating
1568
Dimensions
37.7 (30.4 cm ohne Ergänzung am unteren Rand) x 19.6 cm im Licht
Location
Place
Ahnensaal, nördliches Westfenster
Inventory

Iconography

Description

Die beiden in heraldischer Höflichkeit einander vor farblosem Grund zugewendeten Schilde mit den Wappen Hermann Schlumpfs und Esther Zollikofers stehen auf dem mit Stifternamen, Stiftungsjahr und Hörs Monogramm versehenen Sockel. Von Schlumpfs Oberwappen überhöht, werden sie seitlich von blauen Pilastern und diesen vorgesetzten bräunlichgelben Säulen gerahmt. Darüber zieht sich ein blaues Gebälk mit Rollwerkdekor hin. Das aus einem Einzelglas bestehende, mit Schwarzlot und Silbergelb bemalte Oberbild zeigt Gottvater bei der Erschaffung Evas und mit Adam und Eva beim Sündenfall im Paradies (vermutlich ein Flickstück). Der ebenfalls aus einem einzigen Glas gebildete und in Grisaillemalerei ausgeführte untere Scheibenteil erweist sich eindeutig als nachträgliche Zufügung. Dabei handelt es sich um das Oberbildfragment aus einer alten Scheibe. Darin dargestellt sind wiederum zwei biblische Szenen, diesmal aus dem Buch der Richter. Sie zeigen, wie Gideon sein Volk am Fluss trinken lässt und wie er danach mit seiner kleinen Schar ausgewählter Krieger die Midianiter bezwingt (Ri 7). Die Hellebardenklinge, welche die beiden Szenen unterteilt, deutet an, dass darunter einstmals die Figur eines Hellebardiers zu sehen war.

Iconclass Code
46A122(SCHLUMPF) · armorial bearing, heraldry (SCHLUMPF)
71A422 · Eve offers the fruit to Adam
71F2152 · those who lap water by putting their hand to their mouth are separated from those who kneel down to drink the water ~ selection of Gideon's men
71F216 · Gideon and his army attack the Midianites (Judges 7:9-25)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Schlumpf, Hermann: In Gold drei schwarz gebänderte, schwarze Harsthörner übereinander; gemeinsamer Helm: blau; Helmdecke: golden und schwarz; Helmzier: über schwarz-goldenem Wulst zwei von Gold und Schwarz (rechts) und von Schwarz und Gold (links) geteilte Hörner, ein schräggeviertetes Feld von Schwarz und Gold umschliessend. Wappen Zollikofer, Esther: In Gold ein blaues linkes Freiviertel.

Inscription

Herman Schlumpff vnd / Ester Zollikofferi sine Eegmal. · AH · 1568 ·

Signature

AH

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das Glas mit den Bibelszenen am unteren Rand ein Flickstück aus einer anderen alten Scheibe und das nicht passgenau verbleite Oberbild möglicherweise ebenfalls ein altes Flickstück (das Museumsinventar im Schlossarchiv Altenklingen beschreibt die Scheibe bereits in ihrer heutigen Form). Ein weiteres Flickstück befindet sich in der Säule am linken Rand. Einige Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Hermann Schlumpf (10.1.1539–21.4.1603) von St. Gallen, der Sohn Kaspars und der Anna Schirmer, war dreimal verheiratet, in erster Ehe mit Esther Zollikofer (1533–1577), in zweiter mit Elisabeth Kunz und in dritter mit Maria Ziegler. Nach Paul Boesch (1956, S. 20) befand sich in der 1944 liquidierten Sammlung von Stanley Mortimer in New York (Nr. I 48) eine Scheibe von "Lifter Zollikofferin Herman Schlumpf und 1564", d.h. eine Stiftung dieses Paares. Diese Scheibe ist in den Checklists des Corpus Vitrearum USA nicht nachzuweisen, d.h. vorläufig verschollen. Ein Scheibenfragment mit den Vollwappen Schlumpf und Zollikofer im Heylshof Worms (Foto Vitrocentre Romont; Swarzenski, 1927) bezieht sich vermutlich ebenfalls auf das vorliegende Ehepaar.

Das Oberbild mit Gottvater bei der Erschaffung Evas und mit Adam und Eva beim Sündenfall im Paradies verrät in seiner stilistischen Ausführung zwar die Hand Hörs. Die Erschaffung Evas basiert dabei auf dem Holzschnitt von Virgil Solis aus dessen Darstellungen zum Alten und Neuen Testament, die 1560 in Frankfurt am Main erschienen (Braunschweig, Herzog August Ulrich-Museum, VSolis AB 3.11 H). Weil es von seiner Form her nicht in den darunter befindlichen Rahmenteil passt, das heisst damit nicht passgenau verbleit ist, stellt sich jedoch die Frage, ob es allenfalls aus einem anderen, ungefähr gleichzeitig entstandenen Glasgemälde Hörs stammt und von einem unbekannten Restaurator anstelle des zerstörten originalen Oberbildes als Flickstück in vorliegende Scheibe eingesetzt wurde. Der ebenfalls aus einem einzigen Glas gebildete und in Grisaillemalerei ausgeführte untere Scheibenteil mit der Darstellung Gideons erweist sich eindeutig als nachträgliche Zufügung, die Hörs Komposition verunklärt. Dabei handelt es sich um das Oberbildfragment aus einer alten Scheibe.

Ebenfalls aus Glasgemälden Andreas Hörs stammen die Oberbildfragmente, die von einem unbekannten Restaurator an den Fuss von drei anderen in Schloss Altenklingen befindlichen Scheiben angestückt wurden. Dazu zählen das Fragment mit der Darstellung vom Gleichnis des verlorenen Schafes in Hörs Scheibe für Georg Buffler und Dorothea Zollikofer von 1567 (TG_169) sowie diejenigen in den Allianzwappenscheiben Georg Zollikofers von 1599 (TG_170) und Niklaus Zollikofers von 1613 (TG_171).

Die Scheibe wird genannt in: Zollikofer, 1871, S. 25. Fiechter-Zollikofer, 1920, S. 40, Nr. 9. Zollikofer/Fiechter-Zollikofer, 1925, S. 40. Boesch, 1956, S. 20. Zollikofer/Fiechter-Zollikofer/Zollikofer, 1966, S. 59, Nr. 9. Kesselring-Zollikofer/Zollikofer, 2010, S. 128. Kesselring-Zollikofer, 2017, S. C14, C16, D1 (28f., 31).

Dating
1568
Original Donator

Schlumpf, Hermann (1539–1603 · Zollikofer, Esther (1533–1577)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1865 Fideikommiss Zollikofer, Schloss Altenklingen (Ankauf)

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1956). Die alte Glasmalerei in St. Gallen. 96. Neujahrsblatt hrsg. vom Historischen Verein des Kantons St. Gallen. St. Gallen: H. Tschudy & Co.

Fiechter-Zollikofer, E. (1920). Beschreibung des Schlosses Altenklingen (Zollikofer'sches Familienmuseum).

Kesselring-Zollikofer, M.-H. (2017). Museum (Museumsinventar), Schlossarchiv Altenklingen, Bibl. Nr. 1097 (Transkription).

Kesselring-Zollikofer, M.-H. und Zollikofer, Chr.L. (2010). Das Fideikommiss der Zollikofer von Altenklingen. Weinfelden: Wolfau-Druck AG.

Swarzenski, G. (1927). Die Kunstsammlung im Heylshof zu Worms. Beschreibender Katalog. Frankfurt a.M.: Joseph Baer und Co.

Zollikofer, T. (1871). Altenklingen. Zollikofer'sches Familien=Fideikommiss. St. Gallen: Zollikofer'sche Buchdruckerei.

Zollikofer, T., Fiechter-Zollikofer, E. (1925). Altenklingen. Zollikofer'sches Familien-Fideikommiss. St. Gallen: Zollikofer & Cie.

Zollikofer, T., Fiechter-Zollikofer, E. und Zollikofer, K. (1966). Altenklingen. Zollikofersche Familien-Stiftung. St. Gallen: Zollikofer & Co. AG.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 13655

Model

Holzschnitt von Virgil Solis aus dessen Darstellungen zur biblischen Geschichte = Biblische Figuren des Alten und Neuen Testaments, gantz künstlich gerissen, Sigmund Feyerabend, Frankfurt a.M. 1560.

Image Information

Name of Image
TG_Wigoltingen_SchlossAltenklingen_TG_168
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Fideikommiss der Zollikofer von Altenklingen

Inventory

Reference Number
TG_168
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes