Image Ordered

TG_163: Gedenkscheibe Ludwig Zollikofer und Elisabeth Thumbacher (Deünbacher)
(TG_Wigoltingen_SchlossAltenklingen_TG_163)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Gedenkscheibe Ludwig Zollikofer und Elisabeth Thumbacher (Deünbacher)

Type of Object
Artist / Producer
Spengler, Caspar · signiert
Dating
1595
Dimensions
33.4 x 20.4 cm im Licht
Location
Place
Ahnensaal, Südostfenster
Inventory

Iconography

Description

Die von zwei stehenden Putten flankierte blau-gelbe Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift dient als Standplatz für die Vollwappen Ludwig Zollikofers und Elisabeth Thumbachers. Hinter diesen erhebt sich vor weissem Grund die zweiachsige Rahmenarchitektur aus grünen, mit Masken dekorierten Seitenstützen, einer rosa Mittelsäule und einem Rollwerkbogen in den Farben Blau und Rot. Das Oberbild zeigt Männer beim Hacken im Wald sowie zwei dieser Männer mit ihren Arbeitsgeräten vor einem bärtigen Herrn in blauem Mantel, der mit seiner Rechten in den Beutel greift, um die beiden zu entlohnen. Die Szene bezieht sich auf das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg, die vom Weinbergbesitzer alle mit einem Silberstück entlohnt werden, obwohl sie unterschiedlich lange für ihn gearbeitet haben (Mt 20, 1–16; vgl. Kesselring-Zollikofer, 2010).

Iconclass Code
46A122(THUMBACHER) · armorial bearing, heraldry (THUMBACHER)
73C815 · the labourers in the vineyard ~ parable of Christ (Matthew 20:1-16)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Zollikofer, Ludwig: In Gold ein blaues linkes Freiviertel; Helm: silbern; Helmdecke: golden und blau; Helmzier: aus goldener Krone wachsender goldgekleideter Mannsrumpf mit blauem Kopf. Wappen Thumbacher, Elisabeth: Helm: silbern; Helmdecke: silbern und schwarz; Helmzier: ein wachsender schwarzer Mann mit silbernen Klauen und goldener Krone in schwarzem ärmellosen Wams.

Inscription

Ludwig Zollikoffer vnd Elissabeth / Deünbacheri sein Ehliche hausfrow / Anno Domini · 1 · 5 · 9 5 ·

Signature

· C S ·

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein Sprung; die Verbleiung erneuert. Der abgeblätterte Haken der "9" der Jahreszahl ist im Negativ noch sichtbar.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Ludwig Zollikofer (1450–1514) aus St. Gallen, der Sohn des Hans und der Fida Vogel, war in erster Ehe mit Elisabeth Thumbacher (süddeutsches Patriziergeschlecht), Tochter des Ulrich und der Anna Varnbühler, verheiratet. In zweiter Ehe war er mit Martha Leber und in dritter mit Ursula Blarer verheiratet. Er war Kaufmann und Teilhaber an der Zollikofer'schen Handelsgesellschaft, der er 1502–1514 vorstand. Seiner Stadt diente er 1501–1503 als Bauherr, 1503–1514 als Ratsherr und 1514 als Seckelmeister. Er war sehr vermögend und gehörte der Gesellschaft zum Notenstein an (Krauer, 2014).

Caspar Spengler hat diese Scheibe ähnlich komponiert wie seine ebenfalls monogrammierten und im Schloss Altenklingen befindlichen Glasgemälde für Lorenz (TG_159) und Leonhart Zollikofer (TG_162) von 1595 beziehungsweise 1597. Die Scheibe gelangte durch Vermittlung vom St. Galler Bürgerratspräsidenten August Naef ins Schloss Altenklingen.

Die Scheibe wird genannt in: Zollikofer, 1871, S. 25 (Falschangabe Jahreszahl 1505). Fiechter-Zollikofer, 1920, S. 40, Nr. 4. Zollikofer/Fiechter-Zollikofer, 1925, S. 40 (Falschangabe Jahreszahl 1505). Boesch, 1956, S. 23. Zollikofer/Fiechter-Zollikofer/Zollikofer, 1966, S. 58, Nr. 4. Kesselring-Zollikofer/Zollikofer, 2010, S. 49f., 127. Kesselring-Zollikofer, 2017, S. C14, C17, D3 (28f., 32).

Dating
1595
Original Donator

Zollikofer, Ludwig (1450–1514) · Thumbacher, Elisabeth

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Fideikommiss Zollikofer, Schloss Altenklingen

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1956). Die alte Glasmalerei in St. Gallen. 96. Neujahrsblatt hrsg. vom Historischen Verein des Kantons St. Gallen. St. Gallen: H. Tschudy & Co.

Fiechter-Zollikofer, E. (1920). Beschreibung des Schlosses Altenklingen (Zollikofer'sches Familienmuseum).

Kesselring-Zollikofer, M.-H. und Zollikofer, Chr.L. (2010). Das Fideikommiss der Zollikofer von Altenklingen. Weinfelden: Wolfau-Druck AG.

Kesselring-Zollikofer, M.-H. (2017). Museum (Museumsinventar), Schlossarchiv Altenklingen, Bibl. Nr. 1097 (Transkription).

Krauer, R. (2014). Zollikofer, Ludwig. Historisches Lexikon der Schweiz (HLS). Abgerufen von http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D28618.php

Zollikofer, T. (1871). Altenklingen. Zollikofer'sches Familien=Fideikommiss. St. Gallen: Zollikofer'sche Buchdruckerei.

Zollikofer, T., Fiechter-Zollikofer, E. (1925). Altenklingen. Zollikofer'sches Familien-Fideikommiss. St. Gallen: Zollikofer & Cie.

Zollikofer, T., Fiechter-Zollikofer, E. und Zollikofer, K. (1966). Altenklingen. Zollikofersche Familien-Stiftung. St. Gallen: Zollikofer & Co. AG.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 13649

Image Information

Name of Image
TG_Wigoltingen_SchlossAltenklingen_TG_163
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Fideikommiss der Zollikofer von Altenklingen

Inventory

Reference Number
TG_163
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes