Image Ordered

FR_233: Wappenscheibe des Abts von Hauterive Heinrich von Fivaz 1742
(FR_Freiburg_Burgergemeinde_FR_233)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe des Abts von Hauterive Heinrich von Fivaz 1742

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1742

Iconography

Description

Vor besiedelter Landschaft schwebt das rocaillegerahmte ovale Wappen des Abtes, das von der Helmdecke, einem Spangenhelm und dem Kissen mit Mitra und Pedum als Helmzier bekrönt ist. Der Sockel am Fuss der Scheibe trägt die knappe Stifterinschrift.

Iconclass Code
25H · landscapes
46A122(FIVAZ) · armorial bearing, heraldry (FIVAZ)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Abt Henri de Fivaz: Geviert, 1 und 4 über Dreiberg eine Tanne, 2 und 3 über Dreiberg ein steigender Ziegenbock; Helm; Helmdecke; Helmzier: über einem Kissen die Mitra und das Pedum des Abtes.

Inscription

Stifterinschrift: HENRI de FIVA / ABBE de HAVTE= / =RIVE. 1742.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Sehr gut erhalten.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Heinrich von Fivaz (* 29.1.1675) war ein Sohn des Rudolph von Fivaz und der Anna Elisabeth König (vgl. FR_193). Heinrich legte seine Profess am 8.9.1693 in Hauterive ab. 1697 wurde er zum Subdiakon, 1698 zum Diakon ernannt, bevor er 1700 zum Priester geweiht wurde. 1707 war er Vorsteher des Kloster La Fille-Dieu. Am 1.3.1715 wählte man ihn zum Abt von Hauterive. In den folgenden Jahren trat er als tatkräftiger Bauherr hervor. Er nahm besonders die Errichtung des östlichen Klosterflügels in Angriff, der 1722 vollendet wurde, dann liess er bis 1732 das Gästehaus St-Loup erstellen. Seine Beziehungen zur Obrigkeit wurden jedoch stark getrübt, als 1736 die Äbtissin der Magerau, Reine-Généreuse Python den Abt wegen Amts- und Machtmissbrauchs anklagte. Fivaz durfte seine Rechte als Vaterabt nicht mehr ausüben und starb am 3.10.1742 im Kloster La Fille-Dieu (Sein Grabstein befindet sich in der Klosterkirche Hauterive. Lüthi 2013. Bd. I. S. 200; Bd. II. S. 249). Das Glasgemälde gehört mit der folgenden Scheibe und der Wappenscheibe des Zisterziensers und Vorstehers in der Fille-Dieu bei Romont (FR_221) zu einer Scheibenserie, deren ursprünglicher Standort in zisterziensischem Zusammenhang zu suchen ist. Leider geben aber die Rechnungen des Klosters Hauterive, die zu dieser Zeit nicht ins Detail gehen, keinen Aufschluss darüber. Der Glasmaler ist unbekannt und kann bisher auch stilistisch nicht näher bestimmt werden. Um 1740 waren wahrscheinlich noch zwei Glasmaler in Freiburg tätig: Michel Scheibach und Glasmaler(in) Beck (vgl. Bergmann 2014. Bd. 1. S. 351 und 219).

Dating
1742
Date of Receipt
1981
Original Donator

Fivaz, Heinrich von (reg. 1715–1742)

Donator / Vendor

Unbekannt.

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Freiburg, Burgergemeinde

Previous Owner

Aus dem Kloster Hauterive oder La Fille-Dieu (?). 1981 erworben.

Bibliography and Sources

Literature

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 233.

Vgl.

Schweizer Familienforscher / Almanach généalogique suisse 5, 1933. S. 224–226 (Fivaz).

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) III, 1926. S. 169, Nr. 4.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) III, 1926. S. 117, Nr. 4.

Sommer-Ramer, Cécile und Patrick Braun (Red.) Die Zisterzienser und Zisterzienserinnen, die reformierten Bernhardinerinnen, die Trappisten und Trappistinnen und die Wilhelmiten in der Schweiz. Helvetia Sacra. (Begründet von R. Rudolf Henggeler OSB, weitergeführt von Albert Bruckner) Abteilung III. Die Orden mit Benediktinerregel. Band 3. Erster Teil. Bern 1982. S. 234–235.

Lüthi, Dave (Direction) en collaboration avec Karina Queijo. Le marbre et la poussière: le patrimoine funéraire romand (XIVe–XVIIIe siècles): Vaud, Neuchâtel, Fribourg, Valais, Jura. 2 vol. (Cahiers d’archéologie romande 143–144) Lausanne 2013.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_Burgergemeinde_FR_233
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Bourgeoisie de la Ville de Fribourg

Inventory

Reference Number
FR_233
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Wappenscheibe Emmanuel Thumbé 1742
Wappenscheibe Ludwig August Augustin von Affry und Maria Elisabeth von Alt 1742
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes