Image Ordered

FR_232: Zusammengeflickte Willkommscheibe um 1720 mit Stifterinschrift Niklaus Wild 1607
(FR_Freiburg_Burgergemeinde_FR_232)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Zusammengeflickte Willkommscheibe um 1720 mit Stifterinschrift Niklaus Wild 1607

Type of Object
Artist / Producer
Dating
Um 1720 und früher

Iconography

Description

In baumbestandener Landschaft reitet der Stifter als Dragoner mit der Muskete in der Rechten auf einem braunen Pferd nach Hause. Seine Uniform besteht aus einem langen roten geknöpften Rock mit gelbem Gurt, an dem der Degen hängt, und hohen braunen Stiefeln. Die Gattin empfängt den Reiter mit einem Blumenstrauss und dem Willkommbecher in der ausgestreckten Linken. Sie trägt über dem roten Rock eine blaue, gemusterte Schürze und eine violette Jacke. Das Haar wird von einer schwarzen Haube bedeckt. Die bunte, zusammengewürfelte Rahmenarchitektur stammt aus verschiedenen Scheiben unterschiedlichen Alters. Zwischen den blauen Kapitellen sind im Oberbild zwei Reiter in freier Landschaft dargestellt, rechts davon ist als Flickstück das Bild eines Wanderers eingesetzt. Am Fuss der Scheibe befindet sich die ältere Inschrift des Hauptmanns Niklaus Wild zwischen unzusammenhängenden Scherben.

Iconclass Code
42F1 · housewife
46A122(PFYFFER) · armorial bearing, heraldry (PFYFFER)
46C131 · riding a horse, ass, or mule; rider, horseman
46C53 · migrants
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappenfragment Pfyffer: In Gold ein schwarzes Mühleisen.

Inscription

Stifterinschrift: (eingeflickt): Hauptman Niclaus / Wildt, der Zit Venner / der Statt Frÿburg. 1607.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Zusammengesetzte Scheibe. Inschrift und Teile der Architektur 1607; Mittelbild um 1720, mit später ergänzter rechter oberer Ecke; weitere unbestimmte Flickstücke.

Technique

Farbloses Glas. Blaues, hellblaues, violettes und rotbraunes Glas. Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot, blauen und violetten Schmelzfarben.

History

Research

Niklaus Wild, Sohn des Seckelmeisters Ulrich († 1599), kam 1595 für das Neustadtquartier in den Grossen Rat und wurde im selben Jahr Grossweibel, bevor er 1598–1603 zum Landvogt von Chenaux-Estavayer ernannt wurde. Seit 1599 war er Sechziger, 1604 Heimlicher und 1606 Venner des Neustadtquartiers. Er starb am 13.7.1612. Sein Sohn Johann Niklaus trat 1629 ebenfalls als Scheibenstifter auf (FR_109). Der Schriftcharakter der Scheibeninschrift verweist auf den gleichen Glasmaler, der bereits die Scheibe Kaspar Appenthels geschaffen hatte (FR_84). Das Mittelbild gehört dagegen der Zeit um 1720/30 an, wie die Trachten des Dragoner-Hauptmannes und seiner Frau verraten. Auch in technischer Hinsicht gehört das Stück dem 18. Jahrhundert an. Wie bei einem zweiten Glasgemälde dieser Art im Museum für Kunst und Geschichte Freiburg (FR_210) ist hier das Mittelbild einer Willkommscheibe gleichen Stils mit einer freiburgischen Inschrift des frühen 17. Jahrunderts zusammengeflickt. Anderswo sind solche Willkommscheiben in Freiburg nicht nachgewiesen, sie sind eher bernischer oder ostschweizerischer Herkunft (vgl. Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 210.1). Offenbar handelt es sich bei diesen Freiburger Scheiben um Antiquarmontagen des 19. Jahrhunderts.

Dating
Um 1720 und früher
Period
1607 – 1730
Date of Receipt
1981
Original Donator

Unbekannt

Donator / Vendor

Unbekannt.

Previous Location
Owner

Freiburg, Burgergemeinde

Previous Owner

Galerie Stuker, Bern 1972.

Bibliography and Sources

Literature

Pretiosen und Silber aus königlichem Besitz. Sammlung Baron C. de Reuter. Ostschweizer Schlossinventar. Berner Patriziernachlässe. (Auktionskatalog Jürg Stuker, Bern. 5.–19. April und 6.–9. Mai 1972) Bern 1972. S. 53, Nr. 511.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 232.

Vgl.

Généalogies de Gottrau (Staatsarchiv Freiburg) 35 (Wild; dort als Sohn des Pancraz?).

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S. 62, 152, 249, 303, 330, 458.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 482, 561.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) VII, 1933. S. 321, Nr. 9.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) VII, 1934. S. 532, Nr. 9.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 212.

Diesbach de Belleroche, Benoît. Site génealogique et héraldique du canton de Fribourg: les familles du canton de Fribourg (SGHCF) URL: http://www.diesbach.com/sghcf/index/html (Wild am 3.4.2014).

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_Burgergemeinde_FR_232
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Bourgeoisie de la Ville de Fribourg

Inventory

Reference Number
FR_232
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes