Image Ordered

FR_230: Wappenscheibe Hans Possart und Anna Graf 1660
(FR_Freiburg_Burgergemeinde_FR_230)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Hans Possart und Anna Graf 1660

Type of Object
Artist / Producer
Hermann, Jost · zugeschrieben
Dating
1660

Iconography

Description

Vor der zweiachsigen Architektur und vor farblosem Grund stehen die beiden einander leicht zugeneigten Wappen der Stifter. Die rahmenden, nahezu verdeckten Pilaster und die blaugrüne Mittelsäule tragen ein schmales blaues Gebälk, über dem zwischen maskenverzierten roten Podesten die Anbetung der Könige dargestellt ist. Vor dem Sockel am Fuss der Scheibe steht die blau-gelb gerahmte Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift.

Iconclass Code
46A122(GRAF) · armorial bearing, heraldry (GRAF)
46A122(POSSART) · armorial bearing, heraldry (POSSART)
73B57 · adoration of the kings: the Wise Men present their gifts to the Christ-child (gold, frankincense and myrrh)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Possart: Geteilt, oben in Gold eine schwarze Kugel mit kreuzweisem goldenem Gespänge, unten in Schwarz eine goldene Kugel mit kreuzweisem schwarzem Gespänge, überhöht von einem goldgestielten silbernen Gerbermesser; Helm: silbern mit goldenen Spangen und Beschlägen und goldener Kette; Helmdecke: schwarz und golden; Helmzier: ein wachsender goldgekleideter Mann, die Kugeln des Schildbildes in den Händen haltend. Wappen Graf: In Blau über grünem Dreiberg eine gestürzte und gebildete goldene Mondsichel, überhöht von einem silbernen Kruckenkreuz; Helm: silbern mit goldenen Spangen und Beschlägen und goldener Kette; Helmdecke: blau und golden; Helmzier: ein wachsender blaugekleideter Mann, in den Händen das silberne Kruckenkreuz und die goldene Mondsichel haltend.

Inscription

Stifterinschrift: H. Hans Posshart gewesner siec[henvogt] / F. ANNA Graff sin Ehegmah[el 1660] [die Textergänzung nach alter Beschreibung].

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Einzelne Notbleie und Sprünge. Ergänzung rechts in der Inschrift und oben links im Maskaron.

Technique

Farbloses und rotes Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen, blauen und violetten Schmelzfarben.

History

Research

Die Scheibe stammt aus der Wallfahrtskapelle Bürglen, wo sie Max de Techtermann um 1900–1907 noch sah und erwähnte (Archiv MAHF Max de Techtermann. Inventar der kirchlichen Kulturgüter 1900–1907). Auch Marcel Strub beschrieb sie 1959 noch an Ort. Die Scheibe war jedoch damals schon in schlechtem Erhaltungszustand und hatte ihr Datum verloren. Sie war in der Sakristei deponiert, deren Fenster sie einst geschmückt hatte. Anlass der Stiftung war der Neubau der Sakristei 1659. Das Gewölbe trägt dieses Datum und ist mit den Wappen des Standes Freiburg, des Siechenvogts und Scheibenstifters Hans Possarts sowie des Leprosenhauses selbst geschmückt. Die Possart oder Bosshart wurden 1627 ins Patriziat von Freiburg aufgenommen. Hans Ignaz Posshart, Sohn des Bauherren Michael († 1667) und der Elisabeth Gavet (auch Bavo), erwarb 1643 sein Bürgerrecht und kam 1644 aus dem Neustadtquartier in den Grossen Rat (Sein Haus in der Neustadt hatte er von Hans Balliardt [†] erworben. StAF RM 194, 1643, p. 441 [23.10.1643]: Hans Possart bittet den Rat um Wasser für seine Werkstatt). Er amtete 1644 als Ohmgeltner, war 1650–1653 Kirchmeier von St. Nikolaus, 1655–1660 Siechenvogt von Bürglen, 1665–1670 Vogt von Illens und 1679–1688 Zöllner an der Sense. 1657 war Hans Possart in den Prozess der sogenannten "Pengelbrüder" verwickelt, einer Vereinigung von Bürgern, die sich heimlich zusammengefunden hatten, um ihre politische Karriere auf unlautere Weise voranzutreiben. Die Obrigkeit liess die Verdächtigen verhaften, stellte eine Untersuchung an, strafte die Übeltäter dann aber relativ gnädig (Foerster 2002/II. S. 79–80). Hans Possart konnte in der Politik verbleiben, doch blieb er nur Grossrat. Er starb am 28.4.1699 (Possart hatte einen Namensvetter [† 5.9.1710], der 1673 ebenfalls in den Grossen Rat gewählt wurde). Seine Frau Anna Graf (Graff) stammte möglicherweise aus dem Solothurner Altbürgergeschlecht, da ihr Wappen jenem ähnlicher ist als dem der Freiburger Graf. Zwischen 1642 und 1669 liess das Paar neun Kinder taufen. Hans Possart stiftete die vorliegende Scheibe in dem Jahr, in dem er sein Amt als Siechenvogt seinem Nachfolger überliess und setzte damit noch einmal ein Zeichen seiner Tätigkeit an seinem Wirkungsort. Das Gerbermesser in seinem Wappen dürfte darauf hinweisen, dass der Stifter den Gerberberuf ausübte. Die Fensterarbeiten in Bürglen sind auch quellenmässig belegt, doch bleiben die Namen des Glasers und Glasmalers leider unerwähnt (StAF Comptes Bourguillon/Rechnung des Siechenvogts [Hans Possart] von Bürglen Nr. 44e [1659/60]: "dem glaser vmb acht neüwgemachter fenster, darvon j in der cur, 5 in der gemeinen stuben, vnd 2 in der sacristÿ gewesen 35 lb"). Aus stilistischen Gründen kommt als Urheber der Wappenscheibe nur der Freiburger Glasmaler Jost Hermann in Frage.

Dating
1660
Original Donator

Possart, Hans Ignaz (1626–1699) · Graf, Anna (?–?)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Freiburg, Burgergemeinde

Previous Owner

Aus der Wallfahrtskapelle Bürglen.

Bibliography and Sources

Literature

Techtermann, Max de. Inventar der kirchlichen Kulturgüter. 1900–1907 (Archiv MAHF).

Strub, Marcel. Les monuments d’art et d’histoire du canton de Fribourg. Tome III: La ville de Fribourg. (Les monuments d’art et d’histoire de la Suisse vol. 41) Bern 1959. S. 407–08.

Catalogue des vitraux de familles fribourgeoises propriété du Musée cantonal, dressé par Alfred Weitzel en 1909. Manuskript mit Wappenzeichnungen. (Staatsarchiv Freiburg Ma 11), unpag. (mit Standort Musée cantonal).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 230.

Vgl.

Amman, Généalogies (Staatsarchiv Freiburg) fol. 261 (Possart).

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S. 168, 315–16, 327, 425, 451, 454.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 489, 546.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) III, 1926. S. 624–625 (Familie Graf); V, 1929. S. 472, Nr. 3 (Jean Possart).

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) III, 1926. S. 513–515 (Familie Graf); V, 1930. S. 329, Nr. 3 (Jean Possart).

Foerster, Hubert. Chronologische und alphabetische Listen der Richter und Justizbeamten 1403–1798. Freiburg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 4) bes. S. 79–80.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 147.

Staatsarchiv Freiburg (StAF): Ratsmanuale (RM), Rechnungen Bürglen.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_Burgergemeinde_FR_230
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Bourgeoisie de la Ville de Fribourg

Inventory

Reference Number
FR_230
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe Hans Possart und Anna Graf 1660
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes