Image Ordered

BS_2: Fischpredigt des hl. Antonius
(BS_Basel_Antoniuskirche_BS_2)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Fischpredigt des hl. Antonius

Type of Object
Artist / Producer
Studio
Dating
1927
Dimensions
1380 x 480 cm; 330 x 235 cm (Figurenfeld)

Iconography

Description

Die figürlichen Felder zeigen den hl. Antonius, der zu den Fischen predigt. Auf der rechten Seite steht der Heilige, nach links gewandt und den Oberkörper leicht geneigt. Die Fische ragen auf der linken Bildhälfte aus dem Wasser heraus. Über ihnen stehen einige weisse Wolken. Die ornamentale Rahmenverglasung (7/8 der Gesamtfläche) zeigt eine geometrische Komposition. Über und unter der Szene werden vorwiegend grünliche Gläser verwendet, daneben alternieren eher bläuliche und violette Farben mit weissen Bändern und gelben Tupfen. Der Übergang zwischen der abstrakten Verglasung und dem Hintergrund der figürlichen Szene ist fliessend.

Iconclass Code
11H(ANTONY OF PADUA)54 · the sermon to the fishes: St. Antony of Padua preaching on the sea-shore; the fishes pressing forward to hear him, their heads out of the water
Iconclass Keywords
Inscription

d.d. Familie / Schürmann, Riehen (unten rechts der figürlichen Felder)

Signature

O. STAIGER (unten in der Mitte der figürlichen Felder) J. Lipps? Smith?

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Alle Fenster der Antoniuskirche wurden anlässlich der globalen Renovationsarbeiten des Baues, die zwischen 1981 und 1991 stattfanden, ausgebaut und gereinigt. Die Verbleiung wurde vollkommen ersetzt, weil sie viele Risse vorwies; gesprungene Gläser wurden geklebt; ursprüngliche Korrekturen in Ölfarbe wurden, wenn nötig, mit Paraloid gefestigt (Christ, 1991, S. 130). Die schwer lesbaren Namen Lipps und Smith (?), die unten rechts der figürlichen Felder stehen, verweisen höchstwahrscheinlich auf die Glasmaler, die einmal bei diesem Fenster Restaurierungsarbeiten durchgeführt haben.

Technique

Bleiverglasung, Antikglas, Schwarzlot. Ursprüngliche Korrekturen mit Ölfarben (Christ, 1991, S. 130).

History

Research

Das Fenster befindet sich auf der Evangelienseite der Kirche (Westwand, gegen den Hof) und ist das zweite links vom Eingang. Es zeigt den hl. Antonius, wie er den Fischen predigt, da sich die Menschen als unwillig erwiesen. Die Episode aus dem Leben des Heiligen findet eine Parallele in der Vogelpredigt des hl. Franziskus. An der Ostwand steht diesem Fenster die Seepredigt Christi gegenüber. Der Vergleich der beiden Kartons aus der Sammlung des Vitromusée Romont (VMR_1320 und VMR_1321) mit dem ausgeführten Fenster ergibt nur geringe Unterschiede. Es handelt sich höchstwahrscheinlich um die endgültigen Versionen, die bei der Ausführung nur noch wenig angepasst wurden. Otto Staiger hatte zuvor seine ersten Entwürfe überarbeiten müssen, um den Ansprüchen des Dompropstes und des Pfarrers zu entsprechen: "der den fischen predigende Antonius steht zu wenig hoheitsvoll da, sein Ohr muss tiefer gesetzt, der "Aquariumseindruck" gemildert werden durch Horizont, blauen Himmel und weisse Wolken" (Christ, 1991, S. 90). Das Vitromusée Romont besitzt noch zwei weitere Entwürfe zu diesem Fenster (VMR_1241 und VMR_1242), die hauptsächlich als Studien zur Farbgebung der Rahmenverglasung gedient haben. In der Bundeskunstsammlung in Bern wird eine Glasmalerei aufbewahrt (N°Inv fK2332, Format 105 x 105), die den Kopf des hl. Antonius darstellt. Es handelt sich um eine Parallelfassung, die höchstwahrscheinlich seit Beginn für den Verkauf bestimmt war: Die Komposition ist im Vergleich zum Karton spiegelverkehrt, und das Feld ist unten rechts unterschrieben. Es gibt noch weitere autonome Glasgemälde, die eng mit den Fenstern der Antoniuskirche zusammenhängen. Es handelt sich dabei entweder um ein Probefeld (VMR_90) oder um eine Erstfassung, die zurückgewiesen wurde. Die Existenz mindestens einer Scheibe dieser Art ist bekannt: Laut einer schriftlichen Quelle (Brief von Hans Jaeger an Pierre Fasel, 7.12.1982, Archiv des Vitromusée Romont) befand sich in Privatbesitz in Basel ein Glasbild von Hans Stocker, das einen Christuskopf aus der Antoniuskirche zeigt und das auf Wunsch des Bischofs ausgewechselt werden musste.

Dating
1927
Original Donator

Familie Schürmann, Riehen

Place of Manufacture
Owner

Römisch-katholische Pfarrei St. Anton, Basel

Bibliography and Sources

Literature

Christ, D., Doppler, T., Ganter, T., Huber, D., Ristic, V., Strebel, E. & Wyss, A. (1991). Die Antoniuskirche in Basel. Basel: Birkhäuser Verlag.

Image Information

Name of Image
BS_Basel_Antoniuskirche_BS_2
Credits
© Kantonale Denkmalpflege Basel-Stadt (Foto: Erik Schmidt, Basel)
Date
1988
Copyright
© Rechteinhaber; © Römische Katholische Kirche Basel-Stadt und Pfarrei St. Anton

Inventory

Reference Number
BS_2
Author and Date of Entry
Astrid Kaiser 2017

Linked Objects and Images

Linked Objects
Etude de la coloration de l’encadrement ornemental du vitrail représentant le sermon de saint Antoine dans l’Antoniuskirche de Bâle
Fischpredigt des hl. Antonius · Le sermon de saint Antoine aux poissons, étude pour un vitrail de l’Antoniuskirche de Bâle
Fischpredigt des hl. Antonius · Le sermon de saint Antoine aux poissons, carton pour la partie gauche d’un vitrail de l’Antoniuskirche de Bâle
Fischpredigt des hl. Antonius · Le sermon de saint Antoine aux poissons, carton pour la partie droite d’un vitrail de l’Antoniuskirche de Bâle
Additional Images
Le sermon de saint Antoine aux poissons
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions