Image Ordered

BE_1599: Wappenscheibe Beat Herport (Herbort)
(BE_Bern_BHM_416)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Beat Herport (Herbort)

Type of Object
Artist / Producer
Fisch, Hans Ulrich II. · zugeschr.
Dating
1657
Dimensions
33.2 x 19 cm im Licht

Iconography

Description

Zwischen zwei blauen Pfeilern wird das Vollwappen von Beat Herport (Herbort) präsentiert. Auf beiden Seiten schliesst sich je ein schmaler Rundbogen an, in dem ein blau gewandeter Engel steht. Die beiden mit weiblichen Büsten geschmückten Postamente unterhalb der Engel rahmen die blaue Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift. An Stelle des originalen Oberbildes sind alte Flickstücke eingefügt (nochmals das Herport-Wappen sowie drei Stifterfiguren mit Rosenkränzen). Ehemals müssen sich dort zwei Szenen von Römerhelden befunden haben, auf die sich die lateinischen Namen oberhalb der Engel beziehen. Demnach waren links der sich mit dem Pferd in die offene Erdspalte in Rom stürzende Marcus Curtius sowie rechts Horatius Cocles bei der Verteidigung der Tiberbrücke gegen die Etrusker zu sehen.

Iconclass Code
11G · angels
46A122 · armorial bearing, heraldry
48A9877 · ornament ~ medallion
98B(COCLES)68 · (story of) Horatius Cocles - death of person from classical history
98B(CURTIUS, M.)68 · death, i.e. the self-sacrifice of Marcus (Manlius) Curtius: he leaps on horseback into a chasm with lethal fumes
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Beat Herport

Inscription

H: Beatt Her= / port diser Zeitt obervogt / zu Arburg. 1657. M. CURTI9, HORATI9.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die obere Zone besteht aus alten Flickstücken. Ein weiteres altes Flickstück in der Kleidung des Engels links; eine kleine Lücke in der rechten Pfeilerbasis; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Beat Herport (20.5.1604–1659) entstammte einem regimentsfähigen Geschlecht, das aus Willisau kommend in Bern und Luzern sesshaft wurde. Peter († 1546) war Stammvater der Berner Herport, die zunächst im Tuchhandel tätig waren und ab 1654 im Rat sassen (HLS 6/2007, S. 288). Beat war ein Sohn Hans Wilhelms (1572–1611) und Margaretha Meggers und von Beruf Schlosser. Er erlangte 1645 Einsitz im Grossen Rat in Bern und amtete 1656 als Landvogt in Aarburg. Seiner ersten Ehe mit der Tochter Johann Tribolets und Anna Tschifflys, Maria Tribolet (1610–vor 1653), entstammten sechs Kinder, von denen der erstgeborene Beat (* 18.8.1639) das Glaserhandwerk erlernte. 1653 heiratete er die Witwe Anna Sinner, Tochter Heinrich Sinners und Anna von Bürens, die ihm weitere vier Kinder schenkte (HBLS 4/1927, S. 197; Kessel 2016). Mehrere Risse und Scheiben von Hans Ulrich I. Fisch weisen kompositorische und stilistische Parallelen zur vorliegenden Scheibe auf (vgl. Hasler 1996/96, Bd. 1, Kat.-Nrn. 27, 45, 57, 65). Da dieser jedoch schon 1647 verstorben war und auch sein Sohn Hans Balthasar († 1656) nicht mehr als Autor der Scheibe in Frage kommt, muss die Scheibe Hans Ulrich II. Fisch zugeschrieben werden, der ebenfalls in der Tradition seines Vaters arbeitete. Stilistisch stehen den Engeln der vorliegenden Scheibe die Engel im Oberbild der Gemeindescheibe Oberbipps in der Kirche Oberbipp von 1659 nahe. Auf eine Entstehung in Aarau dürfte auch die Tatsache weisen, dass Beat Herport diese Scheibe als Vogt in Aarburg stiftete. Er oder der Empfänger der Scheibe werden demnach den bekannten Glasmaler im nahegelegenen Aarau mit deren Herstellung beauftragt haben.

Dating
1657
Original Donator

Herport (Herbort), Beat (1604–1659)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Vor/seit 1892 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Frau Herport (Geschenk von ihr an das BHM Bern)

Inventory Number
BHM 416

Bibliography and Sources

Literature

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1892 (3. Aufl., inklusive Supplement mit Zuwachs der Jahre 1892 bis und mit April 1895), S. 49.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 10.

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2016 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F18558&main_person=I55975; 20.1.2016].

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9081 (Hans Ulrich II. Fisch, Aarau)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_416
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1599
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions