Image Ordered

BE_1090: Wappenscheibe (Adrian II.?) von Bubenberg
(BE_Spiez_Schlossmuseum_Erlach_Bubenberg)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe (Adrian II.?) von Bubenberg

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
um 1500/05
Dimensions
40.3 x 33. cm im Licht

Iconography

Description

Vor rot gefiedertem Damastgrund erhebt sich auf grünem Wiesenboden das Vollwappen der von Bubenberg. Es wird von einem jugendlichen Wildmann mit langen blonden Haaren begleitet, der in seiner Linken das Von-Bubenberg-Banner hält und dessen Scham von einem Helmdeckenblatt bedeckt ist. Figur und Wappen stehen in einer zierlichen Rundsäulenarkade, die ein Astbogen mit Blattwerk krönt.

Iconclass Code
31A44411 · wild man, wodewose, woodehouse
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Banner, Wappen (Adrian II.?) von Bubenberg

Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Einige Sprünge und mehrere Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot (konturierend und lasierend aufgetragen) und Silbergelb (in zwei Tönen).

History

Research

Das von der Stiftung Schloss Spiez 1964 aus dem Kunsthandel erworbene Glasgemälde ist ähnlich komponiert wie die beiden Scheiben mit den Wappen von Adrian I. von Bubenberg († 1479) und dessen Sohn Adrian II. im Berner Münster, die der Letztgenannte um oder bald nach 1500 als Bestandteil eines mehrteiligen Familienfensters dorthin vergabt hatte (Kurmann-Schwarz 1998, S. 389–402, Abb. 252–259). Die Bubenberg-Scheibe in Spiez besitzt zwar ein kleineres Format als die zur Stiftung von Adrian II. von Bubenberg gehörenden Glasgemälde (ca. je 98 x 61 cm) des Münsters. Stilistisch steht sie ihnen aber nahe (Figuren- und Helmdeckengestaltung), das heisst sie dürfte um die gleiche Zeit und in derselben unbekannten Berner Werkstatt wie diese entstanden sein, und zwar vermutlich ebenfalls im Auftrag Adrians II. (unzutreffend ist ihre im Auktionskatalog Stuker vorgeschlagene Zuschreibung an Hans Funk). Adrian II. von Bubenberg (um 1458–1506) war der letzte legitime männliche Vertreter seines Geschlechts. In Bern wurde er 1473 in den Grossen und 1479 in den Kleinen Rat aufgenommen. 1480 erhielt er am Heiligen Grab den Ritterschlag. Er nahm an verschiedenen Gesandtschaften teil, die ihn unter anderem nach Worms, Italien und in die Niederlande führten. 1499 befehligte er die bernischen Truppen im Schwabenkrieg. Seine belastenden finanziellen Verhältnisse zwangen ihn, Teile des Familienbesitzes zu veräussern. Burg und Herrschaft Spiez, die ihm gehörten, wurden von den Nachkommen 1516 an Ludwig von Erlach verkauft (HLS 2/2003, S. 768). Er stiftete die oben erwähnten Bubenberg-Scheiben ins Berner Münster sowie vermutlich auch die Bubenberg-Wappenscheibe im Schlossmuseum Spiez. Auf ihn zurück geht möglicherweise auch das kompositorisch vergleichbare Glasgemälde mit dem Bubenberg-Wappen im Schweizerischen Nationalmuseum (SNM Zürich, Inv. LM 6640), welches laut Jenny Schneider zusammen mit demjenigen von Spiez sich vormals wahrscheinlich in der Sammlung Friedrich Bürkis in Bern befand.

Dating
um 1500/05
Period
1495 – 1506
Original Donator

Bubenberg, Adrian II. von (um 1458–1506)?

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1964 Stiftung Schloss Spiez

Previous Owner

Bis 1881 Sammlung Friedrich Bürki, Bern. – 1964 Auktionshaus Galerie Jürg Stuker, Bern.

Inventory Number
Inv. 0435

Bibliography and Sources

Literature

Johann Rudolf Rahn, Geschichte der bildenden Künste in der Schweiz, Zürich 1876, S. 704.

Johann Rudolf Rahn, Erinnerungen an die Bürki'sche Sammlung, in: Kunst- und Wanderstudien aus der Schweiz, Neue Ausgabe, Zürich 1888, S. 318f.

Galerie Jürg Stuker Bern, Auktionskatalog 72, 28. November–7. Dezember 1964, Nr. 524, Abb. 524 (Hans Funk).

Alfred Heubach, Schloss Spiez, Spiez 1965, S. 35.

Die Burgunderbeute und Werke burgundischer Hofkunst, Katalog zur Ausstellung im Bernischen Historischen Museum, 18. Mai–20. September 1969, Nr. 190 (und Nr. 189).

Jenny Schneider, Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich, 2 Bde., Stäfa o. J. [1971], Bd. 1, S. 40, Nr. 51 (Abb.).

Alfred Heubach, Schloss Spiez, Spiez 1984, S. 51, Abb. S. 38.

Vgl.

Brigitte Kurmann-Schwarz, Die Glasmalereien des 15. bis 18. Jahrhunderts im Berner Münster, Bern 1998.

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

Image Information

Name of Image
BE_Spiez_Schlossmuseum_Erlach_Bubenberg
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2002
Copyright
© Stiftung Schloss Spiez

Inventory

Reference Number
BE_1090
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Stefan Trümpler 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes