Image commandée

TG_535: Vertreibung aus dem Paradies-Fenster
(TG_Tobel_KatholischeKircheStJohann_TG_535)

Coordonnées

Prière de compléter le champ "Prénom".
Prière de compléter le champ "Nom".
Prière de compléter le champ "E-Mail".
Votre adresse e-mail n'est pas valide.

Veuillez s’il vous plaît indiquer autant d’informations que possible (titre de la publication, base de données, éditeur, nombre d’exemplaires, année de parution, etc.)

Pour toute question complémentaire, veuillez contacter info@vitrosearch.ch

Veuillez lire et accepter les conditions d'utilisation
Titre

Vertreibung aus dem Paradies-Fenster

Type d'objet
Artiste
Mäder, Heinrich · (H. Huber-Stutz & Cie.)
Atelier
Mousseline- und Dessinglasfabrik · Huber Stutz, Heinrich
Datation
um 1913
Dimensions
400 x 110 cm

Iconographie

Description

Rundbogenfenster mit Blankverglasung (Rauten mit kleinen Rechtecken an den Kreuzungspunkten) und Darstellung der Vertreibung aus dem Paradies im unteren Drittel. Als Rahmung und im Bogenfeld grau und gelb gefasste Rocaillen, zuunterst Schriftband. Die Vertreibung aus dem Paradies zeigt Adam und Eva in Fellröcken und mit der Schlange zu ihren Füssen, sowie Cherubim mit dem Flammenschwert. Die Szene ist mit Disteln, Lilien und Rosenranken gerahmt.

Code Iconclass
11G · anges
25G41(ROSE) · fleurs : rose
49L8 · inscription
71A6 · expulsion d'Adam et d'Eve du paradis terrestre (Genèse 3:22-24)
Mot-clés Iconclass
Adam · Ancien Testament · ange · bible · Dieu · Éden · Eve · expulser · Genèse · Genèse 03 · inscription · rose
Inscription

Durch Sünde verwundet, des Glückes beraubt.
geschenkt von Jungfrau Ida Rutishauser.

Signature

H. Huber Stutz u. Cie. / – ZÜRICH –

Technique / Etat

Technique

Farbloses und farbiges Glas. Bemalung mit Schwarzlot, Braunlot, Silbergelb und Eisenrot sowie mit grüner und blauer Schmelzfarbe.

Historique de l'oeuvre

Recherche

In der katholischen Kirche St. Johann sind drei Gruppen unterschiedlich datierender Glasmalereien vorhanden. Zwei Schifffenster sowie die drei Chorfenster wurden bereits 1880/81 und 1893 gestiftet. Die übrigen sechs Fenster, bei denen es sich um die jüngsten der Kirche handelt, wurden anlässlich der Kirchenrenovation von 1913 eingesetzt. Diese Renovation wurde unter der Ägide von Pfarrer Bernhard Schöttler vorgenommen, der bereits früher die drei Chorfenster gestiftet hatte. Die sechs Schifffenster von 1913 stellte die Firma H. Huber-Stutz & Cie. in Zürich her, deren Abteilung für Glasmalerei damals von Heinrich Mäder geleitet wurde. Die sechs Fenster weisen alle die gleiche Rocaille-Rahmung auf, vier Fenster zeigen zudem Szenen aus dem alten und neuen Testament.

Datation
um 1913
Période
1913 – 1914
Commanditaire / Donateur·trice

Rutishauser, Ida

Propriétaire

Katholische Kirchgemeinde Tobel

Bibliographie et sources

Bibliographie

Wiesli J., & Borer R. (2008). 300 Jahre Pfarrkirche Sankt Johannes Tobel, 1707-2007: Festschrift zum Jubiläum. Tobel: Katholische Kirchgemeinde.

Informations sur l'image

Nom de l'image
TG_Tobel_KatholischeKircheStJohann_TG_535
Crédits photographiques
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date de la photographie
2021
Propriétaire

Katholische Kirchgemeinde Tobel

Inventaire

Numéro de référence
TG_535
Auteur·e et date de la notice
Eva Scheiwiller-Lorber 2016; Katrin Kaufmann 2020
Version 1.5.0 Objets | Artistes | Ateliers | Bâtiments / Institutions | Codes Iconclass