Image Ordered

TG_1993: Fragmente mehrerer Scheiben, darunter ein Inschriftfragment Kaspar Ludwig von Haidenheim (Haydenhaym) und Anna Reichlin von Meldegg
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_1993)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Fragmente mehrerer Scheiben, darunter ein Inschriftfragment Kaspar Ludwig von Haidenheim (Haydenhaym) und Anna Reichlin von Meldegg

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1577

Iconography

Description

Fragmente aus mehreren Scheiben. Darunter eine datierte und von Hans Balthasar Federlin signierte Inschriftkartusche in Rollwerk, ein aufgebogenes Band mit eingerollten Enden und der Jahreszahl 1539, zwei grüne Kapitelle, ein sitzender, Geige spielender Engel und zwei Helmzierden des Wappen von Meldegg (zwei rote Hörner mit silbernem Balken).

Inscription

Kaspar Lud[wi]g von Haidenheim. A[n]na v[on] Haidenheim ge[borene Re]ichlin von M[eldegg] 1577

Signature

BF

Technique / State

State of Conservation and Restorations

1981 Restaurierung (Schmutzentfernung)

History

Research

Die heute auf vier Plexiglasplatten vereinten Fragmente, kamen 1972 bei Grabungen im Ostflügel des ehemaligen Klosters St. Katharinenhal zum Vorschein (im Aufschüttmaterial im Nordende des Ostflügelerdgeschosses von 1715). Die Fragmente der vorliegenden Platte stammen aus mindestens drei unterschiedlichen Scheiben aus dem 16. Jahrhundert. Die erhaltene Kartusche dokumentiert, dass das Ehepaar Kaspar Ludwig von Heidenheim und Anna Elisabeth Reichlin von Meldegg 1577 eine von Balthasar Federlin hergestellte Wappenscheibe in das Kloster stiftete. Das Fragment mit der Jahreszahl 1539 stammt möglicherweise aus dem Refektorium, das zu dieser Zeit neu verglast wurde (Knoepfli, 1989, S. 222; Schiffmann, 1981, S. 6; Frei-Kundert, 1929, S. 10, 52).

Kaspar Ludwig von Heidenheim († 1589) aus einem ursprünglich bürgerlichen Konstanzer Geschlecht stammend, war der Sohn des Nikolaus Friedrich (gest. 1548) und der Magdalena Hundpiss von Waltrams. 1550 wurde er mit Klingenberg belehnt und 1562 erwarb er die Herrschaft Gachnang. Er war verheiratet mit Anna Elisabeth Reichlin von Meldegg und der Vetter der Tänikoner Konventualin Ursula von Kastelmur. Seine Frau war vielleicht eine Schwester der Tänikoner Konventualin Barbara Reichlin von Meldegg (Kindler von Knobloch, 1898–1919, Bd. 2, Stammbaum nach S. 17; Schneider, 1971, Bd. 1, S. 101). 1565 unterzeichnete und siegelte Kaspar Ludwig von Heidenheim mit Abt Joachim von Einsiedeln und der Äbtissin Sophia von Grüth den grossen Pfrundstiftungsbrief des Sebastian von Hohenlandenberg (Boesch, 1943, S. 44). Eine weitere Allianzscheibe dieses Paares, datiert 1557, befindet sich im Stift Muri-Gries in Sarnen (Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 24/1965-66, S. 35). Das Schweizerische Nationalmuseum besitzt die Allianzscheibe, die das Paar 1559 in das Kloster Tänikon gestiftet hatte (IN 67/8; Schneider, 1971, Bd. 1, Nr. 277). Ausserdem ist eine verschollene Allianzwappenscheibe bekannt (Wartmann 1909, S. 178, Nr. 502).

Es bestand eine verwandtschaftliche Beziehung des Ehepaares zu St. Katharinental: Margarethe Reichlin von Meldegg lebte dort als Nonne in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts, Emerita Reichlin von Meldegg war Nonne 1579 (Kindler von Knobloch, 1898–1919, Bd. 3, S. 402, 405; Schiffmann, 1981, S. 8).

Die Scheibe wird genannt in: Knoepfli, 1989, S. 222. Schiffmann, 1981. Archivunterlagen im Historischen Museum des Kanton Thurgau.

Dating
1577
Original Donator

von Heidenheim, Kaspar Ludwig: Reichlin von Meldegg, Anna Elisabeth

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1981 Historisches Museum Thurgau

Previous Owner

Überweisung der Kant. Denkmalpflege, Frauenfeld

Inventory Number
T 23926

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1943). Die Glasgemälde aus dem Kloster Tänikon. Mitteilungen der antiquarischen Gesellschaft in Zürich, Bd. 33, Heft 3.

Frei-Kundert, K. (1929). Zur Baugeschichte des Klosters St. Katharinenthal. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Bd. 66, S. 1–176.

Kindler von Knobloch, J. (1898–1919). Oberbadisches Geschlechterbuch. 3 Bde., Heidelberg: Verlag Winter.

Knoepfli, A. (1989). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. IV: Das Kloster St. Katharinenthal. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Wiese Verlag.

Schiffmann, R. (1981). Ein Scherbenfund im Kloster St. Katharinenthal. Ms. (Staatsarchiv des Kanton Thurgau, Archiv “Kunstdenkmäler”, Bezirk Diessenhofen, 3P).

Schneider, J. (1971). Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich. 2 Bde., Stäfa o.J.: Th. Gut & Co.

Wartmann, W. (1909). Schweizerische Glasgemälde im Auslande: alte französische Kataloge. In Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde, 11.

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_1993
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_1993
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes