Image Ordered

TG_1535: Runde Wappenscheibe Johannes Seitz
(TG_Kreuzlingen_Heiligkreuz_TG_1535)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Wappenscheibe Johannes Seitz

Type of Object
Artist / Producer
Spengler, Johann Georg · zugeschr.
Dating
1706
Dimensions
15.9 cm im Licht

Iconography

Description

Das Vollwappen von Johannes Seitz ist vor farblosem Grund über die Tafel mit der Stifterinschrift gesetzt. Darüber ist eine Schriftrolle mit einer Legende angebracht.

Iconclass Code
46A122(SEITZ) · armorial bearing, heraldry (SEITZ)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Seitz, Johannes: Schräglinks geteilt von Silber und Bräunlichgelb (Rot?), überdeckt von bärtigem Krieger in blauem Harnisch und mit silbernem Schwert auf der rechten Schulter; Helm: blau; Helmdecke: bräunlichgelb (rot?) und silbern; Helmzier: ein wachsender Krieger in blauem Harnisch und mit silbernem Schwert auf der rechten Schulter (irrtümlicherweise sind in Julius Rickenmanns Publikation von 1940 das schräglinks geteilte Feld in Blau und Rot sowie der Harnisch des Kriegers in Silber tingiert).

Inscription

Johannes Seitz Burger / in Coβantz Vnd / zu Emischoffen / Ao: 1706 Fridt ernerdt un Fridt Ver Zerdt (Friede ernährt, Unfriede verzehrt)

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Laut Johann Rudolf Rahn (1899) befanden sich in der Wallfahrtskapelle Heiligkreuz in einzelnen der sechseckigen Scheibchen des nördlichen Chorfensters in trüben Schmelzfarben aufgemalte Wappen, nämlich in einem zwei Konstanzer Schilde mit dem Reichswappen darüber und in einem anderen ein Privatwappen von 1702 (vgl. TG_1374). Zudem sah Rahn 1899 in einem Nordfenster des Schiffs ein Privatwappen von 1706. Beim letztgenannten Wappen dürfte es sich um das vorliegende Scheibchen handeln. Auch in den Publikationen von 1940, 1986 und 1988 wird dasselbe in der Kapelle von Bernrain erwähnt. Raimann/Knoepfli/Hungerbühler (1986) sowie Nünlist (1988) bezeichnen dabei als Standort der Seitz-Scheibe das hinterste Fenster der Langhaus-Südseite, das heisst den Platz, wo sie sich heute befindet. Weil das betreffende Fenster gemäss der Inschrift in einem seiner Butzenscheibchen 1931 von Xaver Seitz gestiftet wurde, dürfte dieses Wappenscheibchen bei der damaligen grossen Kapellenrenovation dorthin versetzt worden sein (s. Baugeschichte).

Die Familie Seitz ist im frühen 18. Jahrhundert in Emmishofen nachgewiesen. Der Scheibenstifter, über den nichts Näheres bekannt ist, dürfte ein Verwandter jenes Johann Konrad Seitz gewesen sein, der seit 1745 Kaplan zu Bernrain war und dort 1777 starb (Humpert, 1950, S. 110). Das Rosgartenmuseum in Konstanz besitzt zahlreiche ähnliche sechseckige Scheibchen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das vorliegende Scheibchen stammt sicherlich vom damals einzigen Konstanzer Glasmaler Johann Georg Spengler.

Die Scheibe wird genannt in: Rahn, 1899, S. 46. Rickenmann, 1940, S. 58, Abb. Humpert, 1950, S. 113. Raimann/Knoepfli/Hungerbühler, 1986, S. 43. Nünlist, 1988, Abb. S. 48. Erni/Raimann, 2009, S. 62.

Dating
1706
Original Donator

Seitz, Johannes, Emmishofen

Place of Manufacture
Owner

Katholische Kirche Kreuzlingen

Bibliography and Sources

Literature

Erni, P. und Raimann, A. (2009). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau. Bd. VII: Der Bezirk Kreuzlingen I. Die Stadt Kreuzlingen. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Humpert, Th. (1950). Die Heiligkreuzkapelle auf Bernrain. Ein Beitrag zur Geschichte der Kollegiatsstiftskirche St. Stephan in Konstanz. Freiburg: [s.n.].

Nünlist, G. (1988). Wallfahrtskapelle Heiligkreuz auf Bernrain. Eines der ältesten Bauwerke der Stadt Kreuzlingen. Kreuzlingen: Sager Druck AG.

Rahn, J.R. (1899). Die mittelalterlichen Bau- und Kunstdenkmäler des Cantons Thurgau. Frauenfeld: Commissionsverlag J. Huber.

Raimann, A./Knoepfli, A./Hungerbühler, A. (1986). Kreuzlingen TG. Schweizerische Kunstführer. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Rickenmann, J. (1940). Thurgauer Wappenbuch. Genf: Roto–Sadag AG.

Image Information

Name of Image
TG_Kreuzlingen_Heiligkreuz_TG_1535
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Katholische Kirchgemeinde Kreuzlingen-Emmishofen

Inventory

Reference Number
TG_1535
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes