Image Ordered

TG_1372: Scheibenfragment mit unbekanntem Wappen
(TG_Kreuzlingen_Heiligkreuz_TG_1372)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Scheibenfragment mit unbekanntem Wappen

Type of Object
Artist / Producer
Dating
um 1390
Dimensions
15 x 14 cm im Licht

Iconography

Description

Das alte Wappenfragment mit dem Greifen befindet sich in einer neuzeitlichen runden Einfassung.

Heraldry

Unbekanntes Wappen: In Blau ein aufgerichteter silberner Greif.

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Sprungbleie; die Schwarzlotbemalung stark abgetragen; die Verbleiung erneuert. Die runde Einfassung um den Wappenschild aus roten Gläsern und einer Bordüre aus farblosem Glas ist neuzeitlich.

Technique

Farbloses, mit vereinzelten roten Schlieren versetztes sowie blaues Glas; Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Die drei heraldischen Scheibenfragmente befinden sich heute in den dreipassförmigen Kopfstücken der drei Chorfenstermasswerke. 1899 (Rahn, 1899, S. 46) wurden diese drei “gothischen Schilde” gemeinsam in den Dreipass des südlichen Chorfensters “verflickt”, das heisst eingefügt. Ihre Versetzung an den heutigen Platz dürfte in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts erfolgt sein, entweder 1931/32 anlässlich der Neufassung der Chorfenster oder 1937 durch Glasmaler Jäger, als dieser dort seine Glasgemälde einsetzte (Erni/Raimann 2009, S. 219–229). Wie bereits Peter Erni und Alfons Raimann (2009, S. 234) annahmen, dürften die drei Fragmente aus der Gründungszeit der auf Veranlassung des Konstanzer Leinwebers Johann Kräntzli nach 1384 erbauten und gegen 1390 vollendeten Kapelle stammen.

Das Wappen mit dem Greifen liess sich bislang nicht identifizieren. Das Wappen der Wehrli aus Frauenfeld zeigt einen goldenen Greifen in Blau (Rickenmann, 1940, S. 60). Ein Mitglied dieser Familie käme als Stifter in Frage.

Die Scheibe wird genannt in: Rahn, 1899, S. 46. Erni/Raimann, 2009, S. 235.

Dating
um 1390
Period
1390 – 1430
Owner

Katholische Kirche Kreuzlingen

Bibliography and Sources

Literature

Erni, P. und Raimann, A. (2009). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. VII: Der Bezirk Kreuzlingen I. Die Stadt Kreuzlingen. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Rahn, J.R. (1899). Die mittelalterlichen Bau- und Kunstdenkmäler des Cantons Thurgau. Frauenfeld: Commissionsverlag J. Huber.

Rickenmann, J. (1940). Thurgauer Wappenbuch. Genf: Roto–Sadag AG.

Image Information

Name of Image
TG_Kreuzlingen_Heiligkreuz_TG_1372
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Katholische Kirchgemeinde Kreuzlingen-Emmishofen

Inventory

Reference Number
TG_1372
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes