Image Ordered

TG_268: Willkommscheibe Jakob Ott (Oth) und Regula Birenstil (Birnstiel, Birnenstil)
(TG_Bischofszell_Ortsmuseum_TG_268)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Willkommscheibe Jakob Ott (Oth) und Regula Birenstil (Birnstiel, Birnenstil)

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1669
Dimensions
20,4 x 31 cm im Licht

Iconography

Description

Auf dem schmalen gelben Podium mit der Inschrift stehen sich der Stifter und seine Gemahlin vor farblosem, schnurverziertem Grund zugewendet gegenüber. Der in seiner Linken eine Hellebarde haltende und seinen Säbel am Gürtel tragende Mann ist in ein schwarzes Hemd und gelbes Wams, rote Beinkleider und einen schwarzen Federhut gekleidet. Das oval umkränzte Wappen des Stifters befindet sich zwischen dessen gespreizten Beinen und wird von einem Engel gehalten. Seine Frau in blauem Rock sowie weisser Schürze und Haube bietet ihm in ihrer Rechten in einem goldenen Pokal den Willkommtrunk an. Auf den beiden sich hinter den Figuren erhebenden grünen, kannelierten Rahmensäulen ruht ein violettes Gebälk, dessen zentrale rote Kartusche eine Löwenmaske schmückt. Im Oberbild führt ein Reiter einen von drei Pferden gezogenen und mit zwei grossen Weinfässern beladenen Wagen durch eine Landschaft.

Iconclass Code
46A122(OTT) · armorial bearing, heraldry (OTT)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Ott (Oth), Jakob: In Gold eine silberne Glocke.

Inscription

Jacob Ott Vnd Regell / Birenstill sin Eliche hus fraw 1669 (evtl. nicht zugehörig).

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein altes Flickstück in der Ecke unten links; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Die Gläser am unteren Rand mit Inschrift und Wappen scheinen original zu sein (in Technik und Bemalung sind sie absolut gleich wie die übrigen Gläser). Da die Ott von Bischofszell einen Otter im Wappen zeigen, soll laut der Wegleitung des Ortsmuseums Bischofszell von 1971 diese Scheibe kompiliert sein, das heisst Wappen und Inschrift nicht zusammengehören. Auch diese Stücke dürften aber Originalteile sein.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot.

History

Research

Birenstil ist der Name eines Gehöfts bei Wilen-Gottshaus im Stiftsgebiet von Bischofszell. Das auf der Scheibe festgehaltene Stifterwappen Ott ist allerdings nicht dasjenige der gleichnamigen Bischofszeller Familie (während diese in ihrem Wappen einen Otter führt, besitzt dasjenige der Familie Ott von Auenstein zumindest das gleiche Motiv, indem es eine blaue Glocke in Gelb zeigt; vgl. Wappensammlung chgh.net). Zudem lässt sich der in der Inschrift genannte Jakob Ott in der betreffenden Bischofszeller Familie nicht nachweisen (vgl. Bischofszeller Geschlechter). Weil die Gläser mit Wappen und Inschrift offenbar Originalteile der Scheibe sind, stellt sich deshalb die Frage, ob es sich beim Stifter um den Angehörigen eines Geschlechtes Ott handelt, dessen Herkunft bislang ungeklärt ist. Welcher Glasmaler die Willkommscheibe schuf, ist unbekannt.

Die Scheibe wird genannt in: Ortsmuseum Bischofszell, 1971, S. 35 (ausgestellt im Raum XI). Reinhart, 1999, S. 41.

Dating
1669
Original Donator

Ott (Oth), Jakob · Birenstil (Birnstil, Birnenstil), Regula, Bischofszell

Previous Location
Owner

Seit 1965 Historisches Museum Thurgau (seit 1971 Leihgabe im Historischen Museum Bischofszell)

Previous Owner

Bis 1965 Bornhauser, Paris · 1965 Fritz Dold, Zürich

Inventory Number
T 3069b (Historisches Museum Thurgau)

Bibliography and Sources

Literature

Bischofszeller Geschlechter (2016). Ott, Familie. Abgerufen von: http://www.bischofszellergeschlechter.ch/humo-gen/list.php?index_list=search&start=1&item=120

Das Ortsmuseum Bischofszell (1971). Wegleitung, verfasst vom Amt für thurgauische Kunstdenkmäler-Inventarisation und Denkmalpflege.

Reinhart, H. (Red.) (1999). Die Erweiterung des Museums Bischofszell. Mitteilungen aus dem Thurgauischen Museum, Heft 32.

Wappensammlung chgh (2018). Wappen Ott. Abgerufen von: http://chgh.ch/8565-o/ogg-owlig/ott.html

Image Information

Name of Image
TG_Bischofszell_Ortsmuseum_TG_268
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_268
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes