Image Ordered

TG_220: Bildscheibe Josef Fehr mit Verkauf Josephs nach Ägypten
(TG_Weinfelden_Trauben_TG_220)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe Josef Fehr mit Verkauf Josephs nach Ägypten

Type of Object
Artist / Producer
Jegli, Hans · signiert
Dating
1629
Dimensions
30.7 x 20.2 cm im Licht

Iconography

Description

Im von zwei Pfeilern umrahmten Mittelfeld ist der Verkauf Josephs nach Ägypten dargestellt (Gn 37, 18ff.). Darüber befindet sich eine von zwei Fruchtbouquets begleitete erklärende Inschrift. Am unteren Bildrand steht der lorbeerumkränzte und von einem Engel gehaltene Schild vor der Stifterinschrift in einer Rollwerkkartusche.

Iconclass Code
46A122(FEHR) · armorial bearing, heraldry (FEHR)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Fehr, Josef: In Gold zwei gekreuzte, gestürzte silberne Ruder, beseitet von den schwarzen Majuskeln I und F.

Inscription

Jossen Ferr. Von / Ror bin Jttingen. / Jm Jahr des Herren. / 16 29. Josep durch Ruben von tods hand / Erret Vnd in egipten landt · / verkaufft alda er tröm auβleit · / Wirdt gsetzt über Varonis / hauβ · / GENESIS AM / 37 Cap ·

Signature

H. I.

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das umkränzte Wappen, die beiden oberen Zwickelfelder mit den Früchten sowie zwei weitere kleine Stücke am linken unteren Rand neu ergänzt (siehe Foto SNM Zürich); einige Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Die Fehr waren ein Geschlecht aus Frauenfeld. Josef Fehr stammte laut Scheibeninschrift aus Rohr bei Ittingen. Für sein Glasgemälde wählte er eine Darstellung seines alttestamentarischen Namensvetters.

In groben Zügen entspricht die Darstellung des Verkaufs Josephs nach Ägypten einem 1572 entstandenen Scheibenriss Daniel Lindtmayers (Thöne, 1975, Nr. 23). Zwar befindet sich Joseph auf vorliegender Scheibe auf der linken Seite statt rechts wie auf dem Riss, die Szene der Geldübergabe ist hingegen vergleichbar. Da ein zweiter leicht abgewandelter Riss Lindtmayers mit derselben Darstellung existiert (1574, Thöne, 1975, Nr. 49), vermutet Thöne eine unbekannte druckgrafische Vorlage. Auf diese hätte sich vielleicht auch Hans Jegli für seine Scheibe gestützt.

Die Scheibe wird genannt in: Büchi, 1890a, S. 32. Büchi, 1890b, S. 37, Nr. 12. Stähelin, 1890, S. 44, Nr. 26. Barth, 1908, Bd. II, S. 119. Boesch, 1933, S. 49, Anm. 12. Rickenmann, 1936, S. 32. Rickenmann, 1940, Abb. Boesch, 1955, S. 52. Früh, 1983, S. 192. Raimann/Lei/Knoepfli, 1984, S. 19.

Dating
1629
Original Donator

Fehr, Josef

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1886 Historisches Museum Thurgau

Inventory Number
T 68

Bibliography and Sources

Literature

Büchi, J. (1890a). Über die Glasmalerei überhaupt und über thurgauische Glasgemälde insbesondere. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Büchi, J. (1890b). Beschreibendes Verzeichnis der Glasgemälde des thurgauischen historischen Museums. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Stähelin (1890). Catalog (Inventarium) der thurgauischen historischen Sammlung. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Barth, H. (1908). Jegli, Hans II. Schweizerisches Künstler-Lexikon. Frauenfeld: Huber & Co.

Boesch, P. (1933). Der Winterthurer Glasmaler Hans Jeggli und seine Toggenburger Scheiben. Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde. NF 35.

Rickenmann, J. (1936). Alte thurgauische Familienwappen. Thurgauer Jahrbuch, Bd. 12.

Rickenmann, J. (1940). Thurgauer Wappenbuch. Genf: Roto–Sadag AG.

Boesch, P. (1955). Die alten Glasmaler von Winterthur und ihr Werk. 286. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Winterthur: Gemsberg-Druck.

Früh, M. (1983). Glasgemälde im Zusammenhang mit der Kartause Ittingen. Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, Bd. 40. Zürich: Verlag Karl Schwegler AG.

Raimann, A./Lei, H./Knoepfli, A. (1984). Weinfelden. Schweizerische Kunstführer. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Thöne, F. (1975), Daniel Lindtmayer 1552–1606/07. Zürich u. München: Verlag Berichthaus u. Prestel-Verlag.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 32644

Image Information

Name of Image
TG_Weinfelden_Trauben_TG_220
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_220
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes