Image Ordered

TG_210: Bildscheibe Niklaus Koechli (Koechlin) mit Mucius Scaevola vor Porsenna
(TG_Wigoltingen_SchlossAltenklingen_TG_210)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe Niklaus Koechli (Koechlin) mit Mucius Scaevola vor Porsenna

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1580
Dimensions
30.7 x 20 cm im Licht

Iconography

Description

Das Mittelbild schildert die von verschiedenen römischen Historiographen überlieferte Geschichte des Römerhelden Mucius Scaevola. Während der Belagerung Roms durch den etruskischen König Porsenna schlich sich Gaius Mucius als Etrusker verkleidet ins feindliche Lager ein, um Porsenna zu töten. Von den beiden dort vor dem königlichen Zelt im Beisein von Soldaten vorgefundenen, prächtig gekleideten Männern erdolchte er irrtümlicherweise jedoch nicht Porsenna, sondern dessen Schreiber, der beim Verteilen des Soldes war. Nach seinem misslungenen Anschlag gefangen gesetzt, wurde er von Porsenna mit dem Tode durch Verbrennen bedroht, falls er nicht die Pläne der Römer verrate. Mucius jedoch weigerte sich und als Probe seines Mutes verbrannte er seine rechte Hand im Feuer eines Opferaltars. Die Darstellung zeigt ihn bei seiner Heldentat vor den entsetzten Blicken des vor ihm sitzenden Königs, hinter dessen Tisch ein Soldat den erdolchten Schreiber in den Händen hält. Porsenna war dadurch dermassen beeindruckt, dass er Mucius frei liess und mit den Römern Frieden schloss. Nach seiner Rückkehr in die Stadt erhielt dieser wegen des Verlustes seiner Rechten den Beinamen Scaevola (Linkshand). Das Figurenbild umschliesst eine Renaissance-Rahmung aus roten Säulen, auf deren grünen, mit einem geflügelten Engelskopf geschmückten Kapitellen ein roter Flachbogen mit gelber, die Bildlegende enthaltender Scheitelkartusche ruht. Diese ziert ebenfalls ein geflügelter Engelskopf. Die durch das Stifterwappen unterteilte rote Rollwerkkartusche mit dem Namen Niklaus Koechlis befindet sich am Scheibenfuss zwischen den mit Löwenmasken dekorierten gelben Säulenpostamenten.

Iconclass Code
46A122(KOECHLI) · armorial bearing, heraldry (KOECHLI)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Koechli (Koechlin), Niklaus: In Gold blaue Traube mit goldenem Stiel und zwei grünen Blättern, überdeckt von einem liegenden, den Traubenstiel abzwackenden blauen Rebmesser mit goldenem Griff.

Inscription

Nicklaůs Köchli / des Rahts 1580 Dir seig zů wüβen PORSENA / das zů Rom m drÿhundert man / Alls Edle mandlich tapfer gsellen / hand gschworen dir din läben zfellen / Das es mir gfelt dich nüt bracht vm / des můβ min hand straf lide drům

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Zwei neue Ergänzungen oben in der Hauptszene; zwei kleine alte Flickstücke in der rechten Rahmensäule; mehrere Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Das Wappen mit der blauen Traube und dem Rebmesser in Gold ist dasjenige der Familie Koechli aus Steinmaur in Zürich. Ein Angehöriger dieser Familie dürfte Niklaus Koechli (1581) gewesen sein, der 1548 Kammerer des Stifts Grossmünster in Zürich, 1554 Obmann gemeiner Klöster und 1566 Ratsmitglied war (Historisch-biographisches Lexikon der Schweiz, 4/1927, S. 519f.). Wohin Koechli seine wahrscheinlich bei einem Zürcher Glasmaler in Auftrag gegebene Scheibe stiftete, ist unbekannt.

Das Glasgemälde befand sich 1925 im Ahnensaal, 1966 in der Saalstube und 2010, wie heute, in der Torstube des Schlosses Altenklingen.

Die Scheibe wird genannt in: Zollikofer/Fiechter-Zollikofer, 1925, S. 39. Zollikofer/Fiechter-Zollikofer/Zollikofer, 1966, S. 64, Nr. 1. Kesselring-Zollikofer/Zollikofer, 2010, S. 132.

Dating
1580
Original Donator

Koechli (Koechlin), Niklaus

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Fideikommiss Zollikofer, Schloss Altenklingen

Bibliography and Sources

Literature

Kesselring-Zollikofer, M.-H. und Zollikofer, Chr.L. (2010). Das Fideikommiss der Zollikofer von Altenklingen. Weinfelden: Wolfau-Druck AG.

Zollikofer, T., Fiechter-Zollikofer, E. (1925). Altenklingen. Zollikofer'sches Familien-Fideikommiss. St. Gallen: Zollikofer & Cie.

Zollikofer, T., Fiechter-Zollikofer, E. und Zollikofer, K. (1966). Altenklingen. Zollikofersche Familien-Stiftung. St. Gallen: Zollikofer & Co. AG.

Image Information

Name of Image
TG_Wigoltingen_SchlossAltenklingen_TG_210
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Fideikommiss der Zollikofer von Altenklingen

Inventory

Reference Number
TG_210
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes