Image Ordered

TG_78: Gemeindescheibe Weinfelden
(TG_Weinfelden_Rathaus_TG_78)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Gemeindescheibe Weinfelden

Type of Object
Artist / Producer
Dating
um 1608
Dimensions
ca. 41 x 32.5 cm im Licht
Location
Place
Treppenhaus, Zwischenboden EG-1.OG
Inventory

Iconography

Description

Vor farblosem, mit Fruchtgehängen geschmücktem Grund flankieren zwei breitbeinig auf grünem Fliesenboden stehende Hellebardenträger den Schild der Gemeinde Weinfelden. Der linke erscheint in roten Beinkleidern und einem stahlblauen Halbharnisch, der rechte in grünem Kleid, Lederwams und Federhut. Darunter befindet sich die Inschriftenkartusche, begleitet links vom Evangelisten Lukas mit dem Stier, rechts vom Evangelisten Johannes mit dem Adler. Zwei Rahmensäulen und eine Mittelstütze tragen den mit Putten besetzten Volutenbogen. Zum Zeichen dafür, dass Weinfelden Gerichtssitz war, sitzt auf der mittleren Säule Justitia, die das Oberbild unterteilt. Darin ist links von ihr der Evangelist Matthäus mit dem Engel sowie, klein im Hintergrund die Geburt Christi dargestellt. Rechts von Justitia ist Markus mit dem Löwen zu sehen.

Iconclass Code
11H(LUKE) · Luke the evangelist; possible attributes: book, (winged) ox, portrait of the Virgin, surgical instruments, painter's utensils, scroll
11H(MARK) · Mark (Marcus) the evangelist, and bishop of Alexandria; possible attributes: book, (winged) lion, pen and inkhorn, scroll
11H(MATTHEW) · the apostle and evangelist Matthew (Mattheus); possible attributes: angel, axe, book, halberd, pen and inkhorn, purse, scroll, square, sword
73B13 · Mary, Joseph and the new-born Christ (Nativity)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Weinfelden, Gemeinde: In Rot vier goldene Trauben mit goldenem Blattwerk, an schwarzem Stengel aus goldenem Weinfass wachsend.

Inscription

Ein Ersame Gmeintt / zů Winfeldenn [1600]

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Eine Ergänzung beim linken Hellebardier und über dessen Kopf mehrere alte Flickstücke; Sprünge und Sprungbleie; die Jahreszahl der Inschrift retuschiert; die Verbleiung erneuert; die Scheibe beidseitig hinter Deckglas. Auf der Aufnahme des Schweizerischen Nationalmuseums (27996) ist die Jahreszahl 1600 am Ende der Inschrift nicht zu sehen. Laut Boesch (1945, S. 141) war sie bei guter Beleuchtung aber noch klar erkennbar (laut ihm dürfte diese Jahreszahl im 19. Jahrhundert abgerieben worden sein, um die Scheibe älter zu machen).

Restaurierungen Nach 1945 Wiederanbringen der Jahreszahl (Retusche) und Einsetzen zusätzlicher Sprungbleie.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Das relativ grosse Format der Scheibe spricht dafür, dass diese für ein Fenster in einem öffentlichen Raum geschaffen wurde. Das einzige grössere Bauprojekt in Weinfelden in dieser Zeit war das 1607/08 neu erbaute Rathaus. Die Scheibe trägt zwar heute die Jahreszahl 1600, dabei handelt es sich aber um eine nach 1945 aufgetragene Retusche. Die alte Jahreszahl war damals offenbar noch knapp zu erkennen, es ist aber gut möglich, dass sie ursprünglich 1606, 1608 oder 1609 statt 1600 lautete. Im sogenannten “Schwarzen Büchlein”, Rechnungs- und Protokollbuch der Gemeinde Weinfelden (Bürgerarchiv Weinfelden) ist die Scheibenstiftung nicht verzeichnet. Auch wenn es denkbar wäre, dass die Scheibe an einen anderen Ort gestiftet wurde, so findet sich keine naheliegende Gelegenheit: in der Kirche Weinfelden sind in dieser Zeit keine Umbauten verzeichnet, und zu Klöstern besass die Gemeinde Weinfelden keine engeren Beziehungen. Für die nahe gelegenen Städte sind keine Stiftungen in dieser Zeit überliefert, mit Ausnahme des Hauses des Schultheissen Sebastian Engel, der 1600 sowie 1603 Scheiben der Stadt Stein am Rhein und von Bernhard Müller, Abt des Klosters St. Gallen erhielt (Hasler, 2010, S. 164; Knoepfli, Karteikarte “Frauenfeld”). Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es sich um die Scheibe handelt, die Weinfelden in das eigene, neu erbaute Rathaus stiftete (vgl. die Stiftung Ermatingens 1596 in das eigene Rathaus, TG_77). Das Rat- und Kaufhaus von Weinfelden wurde 1607/08 neu erbaut (Lei, 1983, 333). 1608 stellten die Weinfelder an der eidgenössischen Tagsatzung ein Gesuch um Fenster mit Ehrenwappen. 1609 wurde vermerkt, dass die Mehrheit der Orte die verlangten Fenster bereits verehrt hat, die übrigen sollten sich bis zur nächsten Zusammenkunft ebenfalls entscheiden (Eidgenössische Abschiede, Bd. 5, S. 1399). 1823 wurden die Scheiben aus dem 1831 abgerissenen Rathaus an Oberamtmann Paul Reinhart, Besitzer des Scherbenhofs in Weinfelden, verkauft. 1829 vermeldete das Thurgauische Neujahrsblatt (S. 12), dass im Scherbenhof noch etliche vormals im Gemeindehaus Weinfelden vorhandene gemalte “Wappenfenster” zu sehen seien, so diejenigen der Städte Wyl, Frauenfeld, Zürich, Basel, Schaffhausen, Appenzell und Winterthur. Meyer zählt im Jahr 1888 (ohne Angabe seiner Quelle) noch weitere Scheiben im Scherbenhof auf: Ämterscheibe Zürich 1618, Standesscheibe Basel 1610, Standesscheibe Schaffhausen 1610, Standesscheiben von Unterwald, Schwyz und Zug, Stadtscheibe Frauenfeld 1623, Standesscheibe Appenzell 1617, Stadtscheibe Winterthur 1590, Stadtscheibe Wil 1606, Landschaftsscheibe Toggenburg 1597, St. Gallen 1623, Glarus 1610, Allianzscheibe Lorenz Scherb und Helene Schobinger 1647, Allianzscheibe Gideon Scherb und Margaretha Bridler (Meyer, 1888, S. 22–23; vgl. Keller, 1931, 172). Nach Meyer (1888, S. 22) sollen die Scheiben um 1843 von dort ins Hotel de Cluny in Paris gelangt sein. Im Musée de Cluny (Musée du Moyen Age) sind diese Werke aber schon 1983 (Das Rathaus Frauenfeld, 1983, S. 36) nicht nachweisbar (vgl. auch Boesch, 1945, S. 141).

Die Standesscheiben von Basel 1610, Schaffhausen 1610, Schwyz, Unterwalden und Zug trugen laut Meyer die Signatur J.(H?) M. Hug, die sich auf den Wiler Glasmaler Hans Melchior Schmitter, genannt Hug, beziehen muss. Auch die vorliegende Scheibe könnte von Hug stammen. So zeigt etwa dessen Wiler Stadtscheibe von 1602 (Stadtmuseum Wil; Boesch, 1949, S. 25) ähnlich steife Bannerträger und denselben etwas ungewöhnlichen Sockel im Hintergrund. Auf vielen seiner Scheiben sind wie bei der Weinfelder Scheibe sehr viele Figuren und Szenen dargestellt. Die nicht weiter begründete Zuschreibung Paul Boeschs (1945, S. 141) an Christoph Murer ist hingegen nicht haltbar.

Die Scheibe wird genannt in: Galerie Fischer, 1930, S. 27, Nr. 229, Abb. T. XXI. Boesch, 1945, S. 141–143, Abb. Steiner, 1983, S. 39, Abb. 26 (Christoph Murer?). Lei, 1983, S. 372, Taf.-Abb. nach S. 384. Raimann/Lei/Knoepfli, 1984, S. 5 (Abb.). Mühlemann/Raths, 1988, S. 52, Abb. S. 53.

Dating
um 1608
Period
1600 – 1610
Original Donator

Weinfelden, Gemeinde

Place of Manufacture
Owner

Gemeinde Weinfelden

Previous Owner

1930 Galerie Fischer, Luzern · 1940er Jahre Kunsthandel · Seit 1946 E. Klarer, Weinfelden (Kauf für Fr. 2'800) · 1998 Geschenk der Familie Klarer Weinfelden an die Gemeinde Weinfelden

Bibliography and Sources

Literature

Boesch P. (1945). Eine Gemeindescheibe von Weinfelden. Weinfelder Heimatblätter – Thurgauer Tagblatt, Nr. 31, 30. Oktober 1945, S. 141–143.

Boesch, P. (1949). Die Wiler Glasmaler und ihr Werk. 89. Neujahrsblatt Historischer Verein des Kantons St. Gallen.

Das Rathaus Frauenfeld (1983). Frauenfeld: Bürgergemeinde.

Galerie Fischer (1930). Auktionskatalog. Luzern.

Hasler, R. (2010). Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. Corpus Vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 5. Bern etc.: Peter Lang.

Keller, J. U., Neuenschwander F. W. (1931). Chronik von Weinfelden (2. ergänzte Aufl.). Weinfelden: A.G. Neuenschwander'sche Buchdruckerei.

Knoepfli, A. Karteikarten "Scheiben nach OrtenTG" im Staatsarchiv Thurgau (Stiftsarchiv St. Gallen, Ausgabenbuch Bernhard Müller, D 879, S. 227v).

Lei, H. (1983). Weinfelden. Die Geschichte eines Thurgauer Dorfes. Weinfelden: R. Mühlemann.

Meyer, J. (1888). Die Burgen bei Weinfelden. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte 28, S. 22f.

Mühlemann, L., Raths, W. (1988). Die Thurgauer Gemeinden und ihre Wappen. Chapelle-sur-Moudon: Verlag Ketty & Alexandre.

Raimann, A., Lei, H., Knoepfli, A. (1984) Weinfelden. Schweizerische Kunstführer, Serie 36, Nr. 359/360. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Steiner, M. u.a. (1983). Das Rathaus Frauenfeld. Form, Aufgabe und Bedeutung im Laufe der Jahrhunderte, Frauenfeld: Bürgergemeinde.

Weinfelden, dargestellt in seinen bisherigen Schicksalen und in seinem gegenwärtigem Zustand, in: Thurgauisches Neujahrsblatt 1829, S. 11f.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 26901, 27996

Image Information

Name of Image
TG_Weinfelden_Rathaus_TG_78
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Stadt Weinfelden

Inventory

Reference Number
TG_78
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes