Image Ordered

TG_77: Gemeindescheibe, Figurenscheibe Ermatingen
(TG_Ermatingen_privat_TG_77)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Gemeindescheibe, Figurenscheibe Ermatingen

Type of Object
Artist / Producer
Spengler, Caspar · signiert
Dating
1596

Iconography

Description

Der Wappenschild der Gemeinde Ermatingen wird von zwei geharnischten und behelmten Kriegern begleitet, wovon derjenige links einen geschulterten Zweihänder und derjenige rechts eine Hellebarde in der Hand hält. Hinter den beiden schwertbewaffneten, bärtigen Schildwächtern erhebt sich eine Rahmenarchitektur aus zwei gelben Pilastern und einem blauen Gebälk mit zentraler, kopfgeschmückter roter Rollwerkkartusche. Im Oberbild ist König Salomon auf seinem Löwenthron sowie bei seinem Urteil über die beiden um das lebende Kind streitenden Frauen dargestellt (1 Kg 10, 19). Den Scheibenfuss füllt die von zwei liegenden Putten gehaltene blau-gelbe Inschriftenkartusche.

Iconclass Code
11G191 · angel(s) represented as child(ren)
71I11 · Solomon enthroned
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Ermatingen, Gemeinde: In Schwarz ein silberner Rüde mit goldenem Halsband.

Inscription

Ain Eersame gmaind Erma= / dingen · 15 · 96 ·

Signature

·C·S·

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Am rechten Rand das Stück im Pfeiler unter dem Arm des Hellebardiers alt ergänzt; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Johann Rudolf Rahn sah die vorliegende Ermatinger Gemeindescheibe im späteren 19. Jahrhundert (d.h. vor 1894) im dortigen Rathaus (Rahn/Haffter, 1899, S. 116). Danach gelangte dieselbe ins Schloss von Gottlieben. In das nach der Zerstörung im Schwabenkrieg 1501 wieder errichtete Rat- und Gesellenhaus (Trinkstube) stifteten 1520/21 nicht nur die eidgenössischen Stände, sondern auch hochrangige, mit Ermatingen verbundene Personen Fenster und Wappen (vgl. TG_16, TG_17, TG_18, TG_19). Obwohl aus der Zeit um 1596 keine Nachrichten über eine Gemeindehauserneuerung vorliegen, dürfte damals Caspar Spengler die vorliegende signierte Scheibe ebenso wie diejenige der Nachbargemeinde Triboltingen (TG_330) für dort geschaffen haben. 1968/69 wich das alte Rathaus einem Neubau (Mayer, 1891, S. 24, 27). Der im Oberbild dargestellte König Salomon auf seinem Löwenthron sowie bei seinem Urteil über die beiden um das lebende Kind streitenden Frauen (1 Kg 10, 19) verweist auf weise und gerechte Regentschaft, die sich die Gemeinde Ermatingen offenbar zum Vorbild nahm. Das auf der Scheibe festgehaltene Wappen der Gemeinde Ermatingen ist vermutlich das älteste von diesem Ort erhaltene heraldische Emblem (vgl. Meyer, 1960). Weitere Stiftungen der Gemeinde und des Rats von Ermatingen sind aus den Jahren 1569 resp. 1633 bekannt. Beide sind nur fragmentarisch erhalten (TG_324; TG_322). Eine moderne Kopie der vorliegenden Scheibe (um 1950) befindet sich im Vinorama Museum Ermatingen. Dort aufbewahrt ist zur Zeit auch die dazugehörige, im 20. Jahrhundert angefertigte Nachzeichnung aus der Sammlung von Hans Rutishauser in Kreuzlingen (HRK 1289).

Die Scheibe wird genannt in: Rahn/Haffter, 1899, S. 116. Meyer, 1960. Das Rathaus Frauenfeld, 1983, S. 39, Abb. 25. Mühlemann/Raths, 1988, S. 132. Abegg/Erni/Raimann, 2014, S. 172, Abb. 192.

Dating
1596
Original Donator

Ermatingen, Gemeinde

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

Gegen Ende 19. Jahrhundert Schloss Gottlieben · 1950 Gemeindeammann Müller-Sauter, Ermatingen · 1966 H. Müller, Brünnelistr., Ermatingen

Bibliography and Sources

Literature

Abegg, R., Erni, P., Raimann, A. (2014). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. VIII: Rund um Kreuzlingen. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Das Rathaus Frauenfeld (1983). Frauenfeld: Bürgergemeinde.

Mayer, A. (1891). Geschichte von Ermatingen von den Anfängen der Reformation bis zur Wiedereinführung des katholischen Gottesdienstes und einer katholischen Pfarrgemeinde daselbst 1519–1636. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Bd. 31.

Meyer, B. (1960). Die Gemeindewappen des Kantons Thurgau. Frauenfeld: Verlag Huber (Wappen Ermatingen).

Mühlemann, L., Raths, W. (1988). Die Thurgauer Gemeinden und ihre Wappen. Chapelle-sur-Moudon: Verlag Ketty & Alexandre.

Rahn, J. R. und Haffter, E. (1899). Die mittellaterlichen Architektur- und Kunstdenkmäler des Cantons Thurgau. Frauenfeld: J. Huber.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 5573 · Amt für Denkmalpflege Thurgau (J. Ganz)

Image Information

Name of Image
TG_Ermatingen_privat_TG_77
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
TG_77
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Linked Objects
Kompositscheibe mit Fragmenten aus einer Gemeindescheibe Triboltingen
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes