Image Ordered

TG_47: Allianzwappenscheibe Ludwig Hüetlin und Magdalena Morell
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_47)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Ludwig Hüetlin und Magdalena Morell

Type of Object
Artist / Producer
Spengler, Caspar · signiert
Dating
1602

Iconography

Description

In einer zweiachsigen Architektur neigen sich die beiden Vollwappen des Stifterehepaares einander über dem beschrifteten Podium zu. Zwei seitliche Pfeiler mit Maskenschmuck und eine Mittelsäule tragen das Gebälk, welches mit zwei Inschriftentafeln belegt ist. Diese erklären die darüber dargestellten Szenen aus dem Buch Daniel. Die linke zeigt die drei Jünglinge im Feuerofen mit dem davor stehenden König Nebukadnezar (Dan 3), die rechte Daniel in der Löwengrube (Dan 6).

Iconclass Code
46A122(HÜETLIN) · armorial bearing, heraldry (HÜETLIN)
46A122(MORELL) · armorial bearing, heraldry (MORELL)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hüetlin, Ludwig: In Gold drei (2, 1) blaue Zipfelmützen mit silbernem Halsband; Helm: silbern; Helmdecke: blau und golden; Helmzier: über golden-blauem Wulst ein wachsender Mannsrumpf in von Gold und Blau gespaltenem Wams und mit gleichfarbiger Zipfelmütze. Wappen Morell, Magdalena: Geteilt, oben gespalten von Gold und Silber mit zwei Mohrenköpfen, unten von Blau mit einem Mohrenkopf; Helm: silbern; Helmdecke: blau und golden; Helmzier: ein wachsender Mohrenrumpf in goldenem Wams und mit silberner Stirnbinde.

Inscription

Lüdwig hüetlin vnd Madalena / Morelin sein Ehliche hausfrow Anno / Domini 1602. Danielis. III. Cap. / Der glouben würd im feür / probirt // Daniel. VI. Cap. / Der Löen mund vor dem gezechten / verschlossen Drei Judenjüngling, die nicht hetten / Wollen des Königs Bild anbetten / Würft er inn den feürigen Ofen / Durchs Engels hilf hat sie nichts troffe̅ / Dan inn got hoffen wend all strofen. // Aus der find haβ ward Daniel / Jnn Löengrub geworfen schnell: / Aber der glaub hilt schadlos in / Da sein Find starben doch darinn. / Dan der Welt grim̅ ist from̅er gwin.

Signature

C.S.

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Mehrere Sprünge; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem und grünes mit vorderseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Ludwig Hüetlin (1536–1609), der Sohn des Konstanzer Pergamenters Thomas Hüetlin, war der Gemahl Magdalena Morells, die ihm zwischen 1578 und 1591 vier Kinder schenkte (Kindler von Knobloch, Bd. II, 1905, S. 153, 158). Er war in Konstanz Domherr und erwarb 1601 in Steckborn den Turmhof (Raimann/Erni, 2001, S. 345). Seine Gemahlin, die Tochter des Hans Morell und der Barbara Oserot, war eine Schwester Katharina Morells, die zusammen mit ihrem Mann Elias Fels 1601 eine Scheibe stiftete (TG_48). Beide Glasgemälde entstanden in der Werkstatt des Konstanzer Glasmalers Caspar Spengler. Das vorliegende war möglicherweise für den Turmhof in Steckborn bestimmt. Um 1602, kurz nach Erwerb des Anwesens, liess Ludwig Hüetlin einen repräsentativen Treppenturm anbauen (Raimann/Erni, 2001, S. 345).

Die Scheibe wird genannt in: Früh, 2001, S. 91.

Dating
1602
Original Donator

Hüetlin, Ludwig · Morell, Magdalena

Previous Location
unknown · Steckborn, Turmhof?
Place of Manufacture
Owner

Seit 1920 Historisches Museum Thurgau

Previous Owner

Bis 1920 Nette Wüest, Frauenfeld

Inventory Number
T 6459

Bibliography and Sources

Literature

Früh, M. (2001). Führer durch das Historische Museum des Kantons Thurgau (2. Auflage 2001). Frauenfeld.

Kindler von Knobloch, J. (1898–1919). Oberbadisches Geschlechterbuch. 3 Bde., Heidelberg: Verlag Winter.

Raimann, A., Erni, P. (2001). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. VI: Der Bezirk Steckborn. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 32654

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_47
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_47
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes