Image Ordered

TG_25: Figurenscheibe Jakob Erhart
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_25)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Figurenscheibe Jakob Erhart

Type of Object
Artist / Producer
Murer, Jos (Jodocus) · zugeschr.
Dating
1564

Iconography

Description

Vor farblosem Grund steht der Arzt Jakob Erhart in kurzem violettem Mantel und schwarzem Barett mit einem Salbspachtel in der Hand zur Seite seines jugendlichen Gehilfen, der ihm das Arztbesteck mitträgt. Beide Figuren stehen auf dem beschrifteten Podium neben dem Stifterwappen. Blaue Pfeiler mit vorgelagerten Säulen tragen das mit Voluten geschmückte Gebälk, über dem eine weitere, von Karyatiden gestützte Säule die beiden Oberbilder trennt. Darin ist links eine Badstube mit Kachelofen dargestellt, rechts der Arzt beim Schröpfen.

Iconclass Code
46A122(ERHART) · armorial bearing, heraldry (ERHART)
49G11 · barber; surgeon
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Erhart, Jakob: Geteilt von Grün und sechsmal gespalten von Silber und Braun, überdeckt von einem silbernen Hauszeichen auf grünem Dreiberg; anstelle des Helms grüner Dreiberg; Decke: grün und golden; Zier: sechszackiger goldener Stern.

Inscription

Jacob Erhart wundartzet und altt Bader zů Bürglen · 1564

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut. Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Jakob Erhart (vor 1528–nach 1564) erwarb im Jahr 1528 für 200 Gulden Badrecht und Badstube zu Bürglen im Kanton Thurgau. 1539 war er als herrschaftlicher Amtmann, von 1549–1558 auch als Schreiber der Herrschaft Bürglen tätig. Er war verheiratet mit Margretha Nussbaumer. Sein Sohn, Jakob II. († vor 1580), übernahm 1558 die Badstube (Gächter, 1967, S. 43).

Gächter sieht davon ab, die Scheibe einem Glasmaler zuzuschreiben. Einzig Andreas Hör zieht er als Hersteller in Betracht, da um 1564 andere Glasmaler weit herum fehlen würden (Gächter 1967, S. 60). Für den Thurgau tätig waren damals aber auch Hans Balthasar Federlin, Niklaus Bluntschli, Hans Füchslin und Niklaus Wirt, die aber aus stilistischen Gründen als Hersteller der vorliegenden Scheibe nicht in Frage kommen. Auch Hörs signierte Scheiben sind wesentlich plumper als die vorliegende Scheibe ausgeführt. Anders steht es mit Jos Murer. Der Zürcher Glasmaler hatte zwischen 1559 und 1565 mehrere Scheiben für das Kloster Tänikon geschaffen (vgl. TG_27 und TG_30), 1564 eine Zürcher Standesscheibe für das Kloster Fischingen (Hegi, 1908, S. 80), 1567 eine Wiler Stadtscheibe nach Frauenfeld (Boesch, 1949, S. 10) und 1607 eine Zürcher Standesscheibe nach St. Katharinental in Diessenhofen (Meyer, 1884, S. 220). Die Figur des Baders auf vorliegender Scheibe lässt sich gut mit Murers Bannerträgern (etwa Solothurn 1572, Gotisches Haus, Wörlitz; Ruoss/Giesicke, 2012, Bd. 2, S. 416, Abb. 339; vergleichen. Ebenso entspricht der Schriftcharakter demjenigen von Murers Scheiben (vgl. etwa die Wappenscheibe für Hans Heinrich Lochmann 1576; Ruoss/Giesicke, 2012, Bd. 2, S. 368, Abb. 70). Besonders eng verwandt sind die Figuren auf der für Tänikon bestimmten Scheibe mit der Speisung der Fünftausend, die ebenfalls Jos Murer zuzuweisen ist (TG_30).

Die Scheibe wird genannt in: Galerie Stuker, 1964, S. 72, Nr. 531, T. 27. Gächter, 1967, S. 41–61. Knoepfli, 1987, Abb. S. 149. Menolfi, 1996, S. 219f., Abb. 214. Früh, 2001, S. 74. Abegg/Erni, 2018, S. 310.

Dating
1564
Original Donator

Erhart, Jakob, Bader, Arzt, Bürglen

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1965 Historisches Museum Thurgau

Previous Owner

Seit 1815 Nostell Priory, Wakefield · Nach 1954 Sammlung Baron Rothschild, Paris · Fritz Dold, Zürich · 1964 Auktion Galerie Stuker, Bern

Inventory Number
T 3068

Bibliography and Sources

Literature

Abegg, R. und Erni, P. (2018). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. IX: Zwischen Bodensee und Bürglen. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Boesch, P. (1949). Die Wiler Glasmaler und ihr Werk, 1949.

Früh, M. (2001). Führer durch das Historische Museum des Kantons Thurgau (2. Auflage 2001). Frauenfeld.

Gächter, B. (1967). Die Stifterscheibe des Baders und Wundarztes Jakob Erhart zu Bürglen. Thurgauer Jahrbuch, Jg. 42, S. 41–61, Abb. (vgl. die ungekürzte Version in den Nachweisakten des HMTG).

Galerie Jürg Stuker, Bern (1964), Auktionskatalog, S. 72, Nr. 531, T. 27.

Hegi, F. (1908). Zürcherische Fenster- und Wappenschenkungen aus den Jahren 1563 und 1564. Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde, 10, S. 80–81.

Knoepfli, A. (1987). Geschichte von Aadorf. Aadorf: Bürgergemeinde Aadorf.

Menolfi, E. (1996). Bürglen. Geschichte eines thurgauischen Dorfes vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Zürich: Chronos.

Meyer, H. (1884). Über die schweizerische Sitte der Fenster- und Wappenschenkung vom XV. bis XVII. Jahrhundert. Frauenfeld: J. Huber.

Ruoss, M., Giesicke, B. (2012). Die Glasgemälde im Gotischen Haus zu Wörlitz. 2 Bde. Berlin: Deutscher Verlag für Kunstwissenschaft.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 61649, Fotosammlung Inv. Nr. 5594

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_25
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_25
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes