Image Ordered

BE_2122: Scheibenriss mit Parabel vom Stäbebrechen
(BE_Bern_BHM_BE_2122)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Scheibenriss mit Parabel vom Stäbebrechen

Type of Object
Artist / Producer
Lando, Hans Rudolf · Signiert
Dating
1607

Iconography

Description

Im Mittelbild ist die antike Parabel vom Stäbebrechen gezeigt. Links liegt im Bett der sterbende Vater (in der antiken Fabel wird der Vater Scylurus genannt), der seine Söhne zur Eintracht ermahnt. Er fordert seine Söhne auf, ein Bündel von Stöcken zu zerbrechen, als dies nicht gelingt, sollen sie die Stöcke einzeln brechen. Um das Bett herum stehen die Söhne in antiker Kriegerrüstung, die einen zerbrochenen Stab in den Händen halten. Im Vordergrund versucht einer der Söhne einen ganzen Bündel von Stäben zu brechen. Das Gesicht des Vaters ist braunrot aquarelliert und hervorgehoben, während der Rest der Zeichnung mit Grau laviert ist. Dadurch wird der Szene Räumlichkeit und Dynamik verliehen. Der die Szene umgebende Rahmen ist nicht ausgeführt worden, allerdings sind in Schwarz die Glasstücke eingezeichnet worden. Im Mittelbild ist mit roten Linien der Verlauf des Bleinetzes aufgemalt. Verschiedene Farbangaben in Rot und in schwarzer Tinte wurden ebenfalls eingefügt. Unterhalb des Figurenbildes hat Hans Rudolf Lando sein Monogramm mit Jahreszahl eingefügt.

Iconclass Code
98B(SCYLURUS)68 · death of Scylurus: the Scythian king, on his deathbed, enjoins his eighty sons to break a bundle of rods (or arrows) tied together; when they can't do this, he breaks the rods one by one, thus teaching them that united they will be strong, divided weak
Iconclass Keywords
Inscription

Am oberen Rand: "Wÿl Sÿnn Rÿch bestat Ihn Eÿnigkeÿdt / Ihn Gottesforcht. Lÿebe, gerechtigkeÿdt / vonn keÿnem g Gwalt nit w[...]t [?] zerstreunet / 1607". Unten rechts in Grau: "HRL / 1607" und darunter in Braun "41100". Farbangaben.

Signature

HRL

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Wasserzeichen: Wappenpyramide Bern-Reich mit zwei Löwen. Horizontal- und Vertikalknick; unten beschnitten; Papier leicht fleckig. 1987 restauriert.

Technique

Feder in Schwarz; grau laviert, braunrot aquarelliert (Kopf des sterbenden Vaters); Spuren von Vorzeichnung in grauem Stift (Rahmung); in braunrotem Pinsel Angaben der Verbleiungslinien innerhalb des Figurenbildes.

History

Research

Die narrative Szene des Mittelbildes geht auf eine bereits in der Antike bekannte Parabel zurück, die zur Einigkeit auffordert und die daraus entstehende Stärke dokumentiert. Die Parabel ist unter anderem in Aesops Fabelsammlung überliefert. Die Parabel wurde auch von Tobias Stimmer auf einem Scheibenrissen (Berlin Staatliche Kunstbibliothek Inv. Nr. 881 815) illustriert (Tobias Stimmer 1984, S. 416–417). Auch von Daniel Lindtmayer haben sich Entwürfe mit dieser Szene erhalten (Darmstadt Hessisches Landesmuseum AE 321, Paris Musée du Louvre, Inv. 18.725 oder Berlin Staatliche Museen Kupferstichkabinett Inv. 830) (vgl. Thöne 1975, S.159 u. 165). Wie Hasler ausführt, wurde die Parabel jedoch erst durch die Radierung Christoph Murers "Vermanung an ein Lobliche Eydgenoschafft zur Einigkeit" (Basel Kunstmuseum Inv. 1832.3619) ein nationales Bildthema (Hasler 1996/1997, S. 30). Murer hat darin die Parabel als Nebenszene in eine Darstellung mit dem Stanser Bundesschwur von 1481 eingefügt (Zeichen der Freiheit 1991, Kat. Nr. 54). Die Radierung Murers habe sich schnell verbreitet und diente auch als Vorlage auch für Glasgemälde. In der Kirche in Grosshöchstetten hat sich eine Gemeindescheibe Biglen mit diesem Motiv erhalten (BE_331). Im Victoria & Albert Museum (Inv. 2374) wird ein Scheibenriss von Peter Stöcklin aufbewahrt, der ebenfalls die Szene im Mittelbild zeigt. Überdies ist im Bernischen Historischen Museum ein Leinwandbild von Humbert Marschet (1584–1586) erhalten, das für das Berner Rathaus bestimmt gewesen war. Das Monogramm "HRL" ist eindeutig Hans Rudolf Lando zu zuweisen. Er hat es in der gleichen Farbe wie die Lavierung eingefügt. Es ist folglich als Künstlersignatur zu deuten und nicht als Eigentumsvermerk (M. Gartenmeister 2019, S. 63–65).

Dating
1607
Owner

Schweizerische Eidgenossenschaft

Previous Owner

Seit dem 19. Jh. in der Sammlung Johann Emanuel Wyss.

Inventory Number
BHM 20036.473

Bibliography and Sources

Literature

Gartenmeister, M. (2019). "Erkauffdt durch mich HRLando", Der Glasmaler Hans Rudolf Lando als Sammler von Scheibenrissen. Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, 76 (3), 51–74.

Hasler, R. (1996/1997). Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum. Bern: Stämpfli und Cie AG (2. Bd. S.30–31, Kat. Nr. 389).

Zeichen der Freiheit (1991). Das Bild der Republik in der Kunst des 16. bis 20. Jahrhunderts. Ausst.-Kat. Bern Kunstmuseum Juni bis September 1991.

Tobias Stimmer 1539–1584 (1984). Spätrenaissance am Oberrhein, Ausst. Kunstmuseum Basel Sept. bis Dez. 1984. Basel.

Thöne, F. (1975), Daniel Lindtmayer 1552–1606/07. Zürich u. München: Verlag Berichthaus u. Prestel-Verlag.

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_BE_2122
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2009
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch). Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur, Bern

Inventory

Reference Number
BE_2122
Author and Date of Entry
Marion Gartenmeister 2019
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions