Image Ordered

FR_384: Wappenscheibe des Abts von Hauterive Dominik Buman 1660
(FR_Privatbesitz_FR_384)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe des Abts von Hauterive Dominik Buman 1660

Type of Object
Artist / Producer
Hermann, Jost · zugeschrieben
Dating
1660

Iconography

Description

Im Zentrum der Scheibe schwebt unter einer Stoffgirlande das von Mitra und Pedum bekrönte gevierte Äbtewappen. Vor den rahmenden Arkaden stehen auf Volutenpodesten zwei weibliche Tugenden. Links trägt die Stärke (Fortitudo) über dem grünen Rock den Brustpanzer und einen Helm. Mit der Rechten stützt sie sich auf einen Schild, im linken Arm ist ein Säulenstumpf zu sehen. Rechts giesst die Mässigkeit (Temperantia) in gelbem Rock und blauem Kleid Wasser aus einem Krug in eine Schale. Das Oberbild illustriert Salomons Urteil (1 Kg 3, 16–28). Begleitet von zwei Beamten sitzt der König in seinem Palast frontal auf dem Löwenthron, vor dem das tote Kind liegt. Zu seinen Seiten streiten sich die beiden Frauen um das lebende Kind im Arm der Mutter. Während die falsche Mutter erwartungsvoll die Hand ausstreckt, rauft sich die wahre das Haar, da das Kind gemäss Schiedsspruch Salomons vom Henker rechts mit dem Schwert geteilt werden soll. Die wahre Mutter offenbart sich dadurch, dass sie zugunsten der falschen Mutter auf ihr Kind verzichtet, damit es am Leben bleibe. Am Fuss der Scheibe nimmt die Stifterinschrift in einer gelben Rollwerkkartusche die volle Scheibenbreite ein.

Iconclass Code
11M42 · Temperance, 'Temperantia'; 'Temperanza' (Ripa) ~ one of the Four Cardinal Virtues
11M43 · Fortitude, 'Fortitudo' ~ one of the Four Cardinal Virtues
44A1(+6) · coat of arms (as symbol of the state, etc.) (+ church, monastery; ecclesiastical)
46A122(BUMAN) · armorial bearing, heraldry (BUMAN)
71I325 · Solomon gives verdict; he commands a soldier to divide the living child in two
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Abt Dominik Buman/Hauterive: Geviert, 1 und 4 (gewendet) in Rot, besät mit silbernen Kreuzchen, ein steigender gekrönter goldener Löwe (Hauterive); 2 und 3 gespalten, rechts in Blau eine silberne Pflugschar, links in Blau ein ausgerissener grüner Baum mit natürlichem Stamm (Buman).

Inscription

Stifterinschrift: F. DOMINICVS BAWMAN HVMILIS / ABBAS MONASTERII ALTÆRIPÆ. 1660.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Zahlreiche Notbleie und wenige Sprünge. Undeutbare Einritzungen im Oberbild.

Technique

Farbloses Glas und rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen bis hin zu tiefem Orange. Blaue Schmelzfarbe.

History

Research

Dominik Buman ist am 11.8.1633 als Mönch im Zisterzienserkloster Hauterive bezeugt. Seine Abstammung von Johann Ulrich Buman und Dorothea Gurnel ist nicht gesichert. Später amtete er als Prior der Abtei Neuburg (Diözese Strassburg), bevor er am 21.11.1659 zum Abt von Hauterive gewählt wurde. Er erhielt einen Monat später die Weihen durch den Abt von St. Urban Edmund Schnider (reg. 1640–1677). 1666 geriet Abt Dominik in Konflikt mit dem Lausanner Bischof Jean-Baptiste de Strambino, der den Zisterziensern die Laienbeichte, die Altarweihe in den vom Kloster abhängigen Kirchen und das Visitationsrecht in den Frauenklöstern La Maigrauge und La Fille-Dieu streitig machen wollte. Während des Generalkapitels im Jahr 1667 wurde Abt Dominik der nachlässigen Führung seines Kloster angeklagt. Er verteidigte sich heftig gegen die Vorwürfe. Drei Jahre später starb er am 2.4.1670 (Sein Grabstein in Hauterive beschrieben bei Lüthi 2013. Bd. II. S. 247). Das vorliegende Glasgemälde weicht in seinem ikonographischen Programm von den üblichen zisterziensischen Stiftungen ab. Statt der Klosterheiligen liess der Abt auf seiner Scheibe zwei Tugenden darstellen, die auch häufig auf den Scheibenstiftungen der Patrizier zu sehen sind. Auch die alttestamentliche Szene des salomonischen Urteils spricht auf die Tugenden Weisheit und Gerechtigkeit an, womit der eben erst erwählte Abt sicher auf seine in Aussicht gestellte kluge Regierung des Klosters anspielt. Aus den Rechnungen des Klosters Hauterive ist nichts über den Bestimmungsort der Scheibe oder den ausführenden Glasmaler zu erfahren, doch ist das Glasgemälde aus stilistischen Gründen mit Sicherheit dem vielbeschäftigten Jost Hermann in Freiburg zuschreibbar.

Dating
1660
Date of Receipt
2000
Original Donator

Buman, Dominik (1659–1670 Abt von Hauterive)

Donator / Vendor

Auktion Koller, Zürich

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

2000 an der Auktion Koller, Zürich, erworben.

Bibliography and Sources

Literature

Auktion Koller Varia, Zürich. (Auktionskatalog 13.–15. Dezember 2000) Zürich 2000. S. 78, Nr. 6268 (als französisch oder deutsch).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 384.

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) II, 1924. S. 425, Nr. 3.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) II, 1924. S. 342, Nr. 3.

Sommer-Ramer, Cécile und Patrick Braun (Red.) Die Zisterzienser und Zisterzienserinnen, die reformierten Bernhardinerinnen, die Trappisten und Trappistinnen und die Wilhelmiten in der Schweiz. Helvetia Sacra. (Begründet von R. Rudolf Henggeler OSB, weitergeführt von Albert Bruckner) Abteilung III. Die Orden mit Benediktinerregel. Band 3. Erster Teil. Bern 1982. S. 231–232.

Lüthi, Dave (Direction) en collaboration avec Karina Queijo. Le marbre et la poussière: le patrimoine funéraire romand (XIVe–XVIIIe siècles): Vaud, Neuchâtel, Fribourg, Valais, Jura. 2 vol. (Cahiers d’archéologie romande 143–144) Lausanne 2013.

Diesbach de Belleroche, Benoît. Site génealogique et héraldique du canton de Fribourg: les familles du canton de Fribourg (SGHCF) URL: http://www.diesbach.com/sghcf/index/html (Buman am 3.4.2014).

Image Information

Name of Image
FR_Privatbesitz_FR_384
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
FR_384
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions