Image Ordered

FR_348: Wappenscheibe von Diesbach um 1550
(FR_Privatbesitz_FR_348)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe von Diesbach um 1550

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
Um 1550

Iconography

Description

Die von einem oben und unten zusammengeknüpften und seitlich mit Traubenmanschetten verbundenen Lorbeerkranz eingefasste Ovalscheibe zeigt vor rotem Damastgrund das Vollwappen der Diesbach.

Iconclass Code
46A122(DIESBACH) · armorial bearing, heraldry (DIESBACH)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Diesbach: In Schwarz ein goldener Zickzack-Schrägbalken beseitet von zwei schreitenden goldenen Löwen; Helm: stahlblau mit grünen Beschlägen; Helmdecke: schwarz und golden; Helmzier: ein wachsender goldener Löwe mit einem mit Kugeln besteckten Kamm in den Farben des Schildbildes.

Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Einzelne Notbleie, ein kleiner Sprung.

Technique

Rotes, grünes, gelbes, stahlblaues und purpurviolettes Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Der Stifter kann nicht genauer bestimmt werden. Dass es sich aufgrund der Linkswendung um eine Frauenscheibe handelt (wie FR_407) ist nicht gesichert, da offenbar auch Männerscheiben ausnahmsweise gewendet werden können, wie die ihrem Gegenstück zugewandte runde Wappenscheibe Benedikt von Diesbachs 1553 im Berner Münster zeigt (Kurmann-Schwarz 1998. S. 478–482, Abb. 320 und 321; Scheidegger 1947. Abb. 45, 58: Scheiben Niklaus von Diesbach 1565 und 1560). Zu diesen beiden Rundscheiben Andreas und Benedikt von Diesbachs (Zu den Stiftern s. auch FR_350) lassen sich denn auch die nächsten stilistischen Bezüge feststellen (Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 348.1–2). Vor allem die Zeichnung der Löwen mit den die spitzen Zähne bleckenden Mäulern, den voluminösen Mähnen und knolligen Tatzen ist sehr ähnlich, aber auch die Formen der kontrastreichen, durchfurchten Helmdecken gleichen sich stark. Laut Brigitte Kurmann-Schwarz lassen sich die Glasgemälde des Berner Münsters in eine Gruppe einreihen, die schon Alfred Scheidegger zusammengestellt und mit der Werkstatt des Berner Glasmalers Joseph Gösler verbunden hatte. Beide Autoren erkennen als Eigenart des Glasmalers ausgestanzte dreieckige Blättchen, die sich bis ins Jahr 1563 in Wappenscheiben Heinrich Grebels und Ulrich von Englisbergs wiederfinden und die Scheidegger präziser dem Gesellen Thüring Walther in der Gösler-Werkstatt zuschreibt (vgl. FR_49, Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 49.1). Dieses Ornament tritt hier aber nicht in gleicher Weise auf. Die Frage nach der Autorschaft eines namhaften Berner Glasmalers bleibt letztlich offen, denn es stehen bislang zu wenig Anhaltspunkte für eine gesicherte Zuschreibung zur Verfügung.

Dating
Um 1550
Period
1530 – 1570
Date of Receipt
Unbekannt
Original Donator

Diesbach, von Familie

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

Unbekannt. Im 19. Jahrhundert von Franz von Diesbach ins Hôtel Richard in Môtier eingebaut.

Bibliography and Sources

Literature

Schöpfer, Hermann. Les monuments d’art et d’histoire du canton de Fribourg. Tome IV. Le district du Lac I. (Les monuments d’art et d’histoire de la Suisse vol. 81) Bâle 1989. S. 337, Nr. 1.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 348.

Vgl.

Scheidegger, Alfred. Die Berner Glasmalerei von 1540 bis 1580. (Berner Schriften zur Kunst Band IV) Hrsg. von Prof. Dr. Hans R. Hahnloser. Bern-Bümpliz 1947.

Kurmann-Schwarz, Brigitte. Die Glasmalereien des 15. bis 18. Jahrhunderts im Berner Münster. (Corpus Vitrearum Medii Aevi Schweiz IV) Bern 1998.

Image Information

Name of Image
FR_Privatbesitz_FR_348
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
FR_348
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions