Image Ordered

FR_225: Standesscheibe Freiburg um 1600
(FR_Freiburg_Burgergemeinde_FR_225)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Standesscheibe Freiburg um 1600

Type of Object
Artist / Producer
Dating
Um 1600

Iconography

Description

Die von der Reichskrone überhöhte Standespyramide wird von zwei Löwen flankiert, von denen der eine das Banner Freiburgs, der andere das Reichsschwert und den Reichsapfel hält. Die Oberbilder zeigen Simson als Träger der Stadttore von Gaza (Ri 16,3) sowie als Löwenbezwinger (Ri 14, 5–6.). Am Fuss steht zwischen posaunenblasenden Putten die Inschrift.

Iconclass Code
25F23(LION) · beasts of prey, predatory animals: lion
44A1 · coat of arms (as symbol of the state, etc.)
44B196 · standard (symbol of sovereignty)
71F325 · Samson kills the lion with his bare hands
71F363 · Samson takes the doors of the city-gate
92D1916 · cupids: 'amores', 'amoretti', 'putti'
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Freiburg: Geteilt von Schwarz und Silber. Reichswappen: In Gold ein schwarzer, goldbewehrter Doppeladler.

Inscription

Stifterinschrift (ergänzt): Die Statt freiburg.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Mehrere Sprünge und Notbleie. V. a. in den Wappenschilden stark retuschiert. Die Authenzität aufgrund ihrer Anbringung im Fenster mit Schutzgläsern nicht endgültig geklärt. Während die beiden Löwenköpfe sicher original sind, könnten die anderen Teile von einem sehr begabten Glasmaler des 19. Jahrhunderts geschickt aus altem Glas ergänzt worden sein.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb sowie blauen und violetten Schmelzfarben. Zwei Scherben mit verschiedenen Brandmarken: F und o.

History

Research

Das Glasgemälde hat einen Scheibenriss Daniel Lindtmayers für eine Zürcher Standesscheibe von 1597 zum Vorbild, der sich heute in der Sammlung Wyss im Bernischen Historischen Museum befindet (Inv. 200.36.231; Thöne 1975. S. 224, Nr. 316, Abb. 384; Hasler 1996/1997. Bd. II. S. 148, Nr. 532; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 225.1). Von Lindtmayer sind noch andere vergleichbare Entwürfe von Zürcher Standesscheiben aus den Jahren 1580, 1587 und 1600 überliefert (Thöne 1975. Nrn. 93, 156, 334 und Abb. 125, 195, 400). Die Löwen als Schildhalter, vor allem aber die Oberbildszenen aus der Geschichte Simsons, die sich vorwiegend auf Zürcher Standesscheiben finden, könnten darauf hinweisen, dass die Scheibe vielleicht zu späterer Zeit zu einer Freiburger Scheibe ergänzt wurde. Dagegen spricht allerdings, dass gerade Daniel Lindtmayer diese Szenen 1572 einmal auch für eine Freiburger Standesscheibe in Anspruch nahm (vgl. FR_223). Unklar bleibt, ob die Scheibe überhaupt in Freiburg geschaffen wurde, wo sich bislang keine verwandten Werke finden lassen. Zwar würde sich hier mit dem Glasmaler Ulrich Stülz ein gebürtiger Schaffhauser und Bekannter Daniel Lindtmayers als Hersteller anbieten, doch ist er schon ab 1577 nicht mehr mit Sicherheit in Freiburg nachweisbar, wo er zudem von der Obrigkeit auch nie mit Aufträgen bedacht worden war.

Dating
Um 1600
Period
1590 – 1610
Date of Receipt
1981
Original Donator

Freiburg, Stand

Previous Location
Owner

Freiburg, Burgergemeinde

Previous Owner

Aus der ehem. Sammmlung F. E. Sidney, London, am 9.12.1937 von E. Rothenhäusler, Mels und Th. Fischer in Luzern bei Christie’s in London ersteigert und weiter verkauft. 1967 in der Lausanner Sammlung Isabelle Hafen (†1978). 1981 von der Burgergemeinde erworben.

Bibliography and Sources

Literature

Rackham, Bernhard. Stained glass in the collection of Mr. F. E. Sidney. In: Old Furniture vol. VII–VIII, August & September 1929. S. 228, Abb. 11.

Boesch, Paul. Schweizerische Glasgemälde im Ausland. Englische Sammlungen. In: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 38, 1936. S. 44, Nr. 30.

Mobiliar der Mme Charles Rubner, Paris. Möbel der Comtesse de M., Lausanne. Zinnsammlung L., Wien. Gemälde aus dem Nachlass eines Zürcher Sammlers. Diverser Besitz. (Auktionskatalog Galerie Fischer, Luzern. 1938) Luzern 1938. S. 24, Nr. 359.

Galerie für Glasmalerei und Hinterglas Sibyll Kummer Rothenhäusler. Kunst und Antiquitätenmesse Basel 24.3.–3.4.1979. Nr. 67 (danach nur Inschriftkartusche 19. Jh.).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 225.

Vgl.

Thöne, Friedrich. Daniel Lindtmayer 1552–1606/07. Die Schaffhauser Künstlerfamilie Lindtmayer. (Oeuvrekatalog Schweizer Künstler 2) Zürich 1975.

Hasler, Rolf. Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum. 2 Bde. Bern 1996–1997.

References to Additional Images

SNM Zürich 33359

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_Burgergemeinde_FR_225
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Bourgeoisie de la Ville de Fribourg

Inventory

Reference Number
FR_225
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Standesscheibe Freiburg um 1600
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions