Image Ordered

FR_222: Figurenscheibe der Gemeinde Menzingen 1750: Hll. Johannes Baptista und Klemens
(FR_Freiburg_MAHF_FR_222)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Figurenscheibe der Gemeinde Menzingen 1750: Hll. Johannes Baptista und Klemens

Type of Object
Artist / Producer
Zürcher, Johann Melchior · zugeschrieben
Dating
1750

Iconography

Description

In einer mit wenigen Bäumen belebten Hügellandschaft sind die Patrone der zugerischen Gemeinde Menzingen dargestellt. Links steht der hl. Johannes der Täufer in härenem Gewand und Mantel, die Rechte segnend erhoben, in der Linken das Buch mit dem Lamm Gottes haltend. Der Katakombenheilige Klemens rechts trägt Stiefel und den kurzen gepanzerten Waffenrock der Römer, darüber einen Mantel und auf dem Haupt einen Helm. Die Rechte stützt er auf ein Flammenschwert, in der Linken hält er eine Märtyrerpalme. Zwischen den Heiligen ist die Pfarrkirche des Ortes mit ummauertem Friedhof dargestellt. Darüber erscheint vor einem umwölkten Strahlenkranz das Reliquien-Standkreuz von Menzingen. Der durch eine Zierleiste abgetrennte Fussteil nimmt die Inschrift und das mit dem Zuger Schild kombinierte Gemeindewappen auf.

Iconclass Code
11H(CLEMENS) · male saints (CLEMENS)
11H(JOHN THE BAPTIST) · John the Baptist; possible attributes: book, reed cross, baptismal cup, honeycomb, lamb, staff
25H · landscapes
42E4311 · catacombs
44A1 · coat of arms (as symbol of the state, etc.)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Menzingen: In Silber ein blauer Balken, belegt mit drei grünen Tannen mit natürlichen Stämmen über grünem Dreiberg.

Inscription

Stifterinschrift: Die Lobli = che Gmeind / Mentzing͞e. anno Do= / =mini. 1750.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Vorderseitig stark korrodiert. Farbausbrüche. Weisse Flecken, bewirkt durch chemische Reaktion zwischen Schwarzlotbestandteilen und Grundglas. Mehrere Notbleie.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb, blauen und grünen Schmelzfarben.

History

Research

Die Grisaillescheibe, die nur wenige Farbakzente aufweist, ist aus stilistischen Gründen dem in Menzingen tätigen Arzt und Glasmaler Johann Melchior Zürcher (1705–1763) zuzuschreiben (Bergmann 2004. S. 127–129). Johann Melchior Zürcher, der auch als Organist und Gemeindeschreiber sein Auskommen suchte, ist der letzte Zuger Glasmaler, der noch weite Teile der Zuger Landschaft, des Zürichbiets und der Ostschweiz bis nach Glarus belieferte. Mit den kleinen Wappen- und Figurenscheiben in starker Grautönung folgte er dem modernen Verlangen nach mehr Licht, welches das Ende der Glasmalerei einleitete. Mehrere seiner Scheiben für die Gemeinde Menzingen folgen dem gleichen Kompositionsschema (Gemeindescheibe Menzingen 1761, Museum Burg Zug, Inv.-Nr. 3341. Vgl. Bergmann 2004. S. 46 und Kat.-Nr. 370, 373; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 222.1). Die Rundel zeigt ein typisches Schadensbild, das bei Scheiben dieses Glasmalers häufig vorkommt, weil er offenbar ein mit dem Glas unverträgliches Malmittel benutzte. Auf welchem Weg und wann die Scheibe nach Freiburg gelangte, ist nicht bekannt.

Dating
1750
Date of Receipt
Vor 1909
Original Donator

Menzingen, Gemeinde

Donator / Vendor

Unbekannt.

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Unbekannt. Vor 1909 erworben.

Inventory Number
MAHF 3284

Bibliography and Sources

Literature

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 18.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 222.

Vgl.

Bergmann, Uta. Die Zuger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. (Corpus Vitrearum der Schweiz. Reihe Neuzeit Bd. 4) Bern 2004.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_222
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_222
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions