Image Ordered

FR_185: Fragment einer Wappenscheibe Franz Heinrich Brünisholz und Maria Magdalena Weck 1694
(FR_Freiburg_MAHF_FR_185)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Fragment einer Wappenscheibe Franz Heinrich Brünisholz und Maria Magdalena Weck 1694

Type of Object
Artist / Producer
Bucher, Leontius · zugeschrieben
Dating
1694

Iconography

Description

Vor einer Grisaillelandschaft, in der ein Jäger mit der Muskete auf einen fliehenden Hirsch zielt, stehen die Stifterwappen senkrecht nebeneinander unter einem mit Stoffgirlanden behangenen Architrav. Darunter nimmt eine gelbe Rollwerkkartusche die Stifterinschrift auf. Es handelte sich hier ursprünglich um eine querrechteckige Scheibe im Stil Leontius Buchers, die seitlich beschnitten und mit Flickstücken zu einem Rund ergänzt wurde.

Iconclass Code
25H(+1) · landscapes (+ landscape with figures, staffage)
43C11 · hunting, chase
46A122(BRÜNISHOLZ) · armorial bearing, heraldry (BRÜNISHOLZ)
46A122(WECK) · armorial bearing, heraldry (WECK)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Brünisholz: In Rot ein silberner Sparren, begleitet von drei silbernen, goldbebutzten Rosen; Helm: silbern mit goldenen Spangen und goldener Kette; Helmdecke: rot und silbern; Helmzier: über rot-silbernem Wulst ein wachsender Frauenrumpf in rotem Wams mit dem Schildbild, einen Blütenkranz im Haar tragend. Wappen Weck: In Gold drei schwarze Schrägbalken, der mittlere im rechten Obereck, belegt mit einem goldenen Stern; Helm: silbern mit goldenen Spangen und goldener Kette; Helmdecke: schwarz und golden; Helmzier: über schwarz-goldenem Wulst ein halber goldener, schwarzhinterlegter Flug.

Inscription

Stifterinschrift: Hr: Frantz Hienrich Binißholtz / des grossen Raths der Statt Frÿburg / Fr: Maria Madalena Weck Sein / Ehgemahlin. Anno 1694.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Fragmentarisch. Links und rechts sowie unten mit Flickstücken älteren und jüngeren Datums zu einer Rundel ergänzt, z. T. seitenverkehrt eingesetzt. Mehrere Notbleie und kleinere Sprünge. Restaurierung: 1906: Kirsch & Fleckner, Freiburg (?).

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot. Blaue, violette und grüne Schmelzfarben in den Flickstücken.

History

Research

Franz Heinrich Brünisholz, Sohn des Niklaus Albrecht Brünisholz und Bruder des Johann Franz Josef, erneuerte 1690 sein Bürgerrecht (StAF I, 2 Bürgerbuch II fol. 181r). Er wurde 1689 in den Rat der Zweihundert, 1696 in den Rat der Sechzig und 1698 zum Venner gewählt. 1705 wurde er Mitglied der Geheimen Kammer und 1716 Herr von Villaranon, das er am 21.4.1728 für 3’000 Kronen der Regierung verkaufte (StAF RM 297, 1728, p. 185). Franz Heinrich Brünisholz diente auch 1710–1715 als Vogt von Greyerz und 1728–1730 als Vogt von Jaun. Er heiratete am 31.5.1691 Maria Magdalena Weck († 1749), Tochter des Niklaus II. Weck. Sie war damit eine Schwester Maria Isabellas (FR_262) und Rudolfs II. (FR_379). Franz Heinrich Brünisholz starb am 20.2.1730.

Dating
1694
Date of Receipt
1905
Original Donator

Brünisholz, Franz Heinrich († 1730) · Weck, Maria Magdalena († 1749)

Donator / Vendor

Antiquar Rodolphe Grumser, Freiburg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

1905 von Rodolphe Grumser, Antiquar in Freiburg, erworben.

Inventory Number
MAHF 3425

Bibliography and Sources

Literature

Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 9, 1908. (Séance du 21 décembre 1905). S. 245.

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 34A.

Catalogue des vitraux de familles fribourgeoises propriété du Musée cantonal, dressé par Alfred Weitzel en 1909. Manuskript mit Wappenzeichnungen. (Staatsarchiv Freiburg Ma 11), p. 10 und unpag.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 12 (20me fenêtre).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 185.

Vgl.

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S. 76, 176, 256, 306, 345, 382.

Amman-de Weck, Alfred d’. Tableau Généalogique de la famille de Weck établi principalement d’après les documents de cette famille par Alfred d’Amman de Weck et arrêtée au 31 décembre 1875. s. l. s. d [1875]. Nr. 36.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 487, 519.

Thürler, Athanas. Die Vögte von Jaun und Plaffeien. In: Beiträge zur Heimatkunde 47, 1977. S. 80.

Weck, Hélène-Alix de. Généalogie de la famille de Weck. [Lausanne] 1984. Pl. 6 (suite).

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 22.

Staatsarchiv Freiburg (StAF): Ratsmanuale (RM), Bürgerbuch II.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_185
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_185
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions