Image Ordered

FR_174: Wappenscheibe Rudolf Techtermann 1684
(FR_Freiburg_MAHF_FR_174)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Rudolf Techtermann 1684

Type of Object
Artist / Producer
Bucher, Leontius · zugeschrieben
Dating
1684

Iconography

Description

Das Vollwappen Techtermann steht auf grünem Fliesenboden. Vor der Rahmenarchitektur mit Säulen und Pilastern und unter einem verkürzten roten Architrav, über dem Fruchtbouquets mit Trauben liegen, wird es von zwei Heiligen begleitet, die auf Säulentrommeln stehen. Links erscheint der hl. Augustinus als Bischof in schwarzem Habit und goldenem Brokat-Pluviale, die Mitra auf dem Haupt, den Krummstab im linken Arm. Er hält als Zeichen seiner feurigen Gottesliebe ein brennendes Herz und eine Sonnenscheibe in den Händen. Rechts ist ein Katakombenheiliger dargestellt, der eine antikische Rüstung mit goldenen Stiefeln, grauem Waffenrock und blauem Brustpanzer trägt. Um die Schultern legt sich der rote Siegesmantel. Der Märtyrer hält das Schwert in der Linken und den Palmzweig in der Rechten. Vor dem Architrav ist eine gelbe Rollwerkkartusche mit lateinischen Versen angebracht, die sich auf den hl. Augustinus beziehen: “Augustinus, du glühst in allem auf erhabene Weise / Dir steht es zu, ein erhabenes Haus zu haben. / Du blitzt hell in der Gelehrsamkeit, du brennst entflammt von Liebe: / So bist Du mir die Sonne, mein wärmendes Licht” (Der gleiche lateinische Spruch ist auch auf dem inneren Deckblatt im Schlafbuch [Rechnungsbuch] Rudolf Techtermanns notiert. Kantons- und Universitätsbibliothek Freiburg L 1403 Livre de raison Rodolphe Techtermann 1667–1700. Die Scheibe bleibt darin leider unerwähnt). Unten nimmt zwischen grünen Podesten mit Puttenköpfen eine gelbe Blatt- und Rollwerkkartusche die Stifterinschrift auf.

Iconclass Code
11H · saints
11H(AUGUSTINE) · Augustine, bishop of Hippo; possible attributes: arrows piercing his breast, book, child with spoon, flaming heart, heart (pierced with arrows), pen
42E4311 · catacombs
46A122(TECHTERMANN) · armorial bearing, heraldry (TECHTERMANN)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Techtermann: In Gold eine schräggestellte blaue Pflugschar; Helm: silbern mit goldenen Spangen, Beschlägen und goldener Kette; Helmdecke: blau und golden; Helmzier: ein wachsender Männerrumpf mit blau-goldener Kopfbinde, in goldenem Gewand mit der Pflugschar des Wappenschildes.

Inscription

Stifterinschrift: Hr: Rudolff Techtermann / Gewesner Statt venner zu / Frÿburg Anno 1684. Bildinschriften: Augustine micas augustus in omnibus, ergo / Conuenit augustam Te quoque habere Domum. / Doctrinâ nitidus fulges, incensus Amore / Ardes; sic Sol es Luce calore mihi.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Mehrere Notbleie. Je zwei Scherben unten rechts und im Architrav ergänzt. Mehrere Sprünge.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen, Eisenrot sowie blauen und grünen Schmelzfarben. Eisenrot z. T. mit Schwarzlot verdunkelt.

History

Research

(Johann) Rudolf Techtermann wurde am 24.8.1630 als Sohn des Johann Jakob Techtermann (1589–1648) und der Margaretha Maria Heimo geboren. 1649 war er zusammen mit Petermann Rossier (vgl. FR_391) Student der Physik in Freiburg i. Br. (Büchi 1907. S. 150, Nr. 261). 1662 erneuerte er sein Bürgerrecht mit seinem väterlichen Haus im Auquartier beim Klein-St.-Johann-Platz. 1663 wurde er Grossrat, 1664 amtete er als Ohmgeltner, 1668 stieg er in den Rat der Sechzig auf. Er wurde 1673–1676 Venner im Auquartier und 1676 in die Heimliche Kammer gewählt, wo er bis zu seinem Tod am 27.7.1700 verblieb. Aufgrund der Ikonographie wird der ursprüngliche Bestimmungsort der Scheibe im Augustinerkloster zu suchen sein, das im Wohn- und Tätigkeitsbereich des Stifters lag. Da 1664 die Gebeine des hl. Viktor aus Rom in die Augustinerkirche Freiburg übertragen wurden, muss der hier dargestellte Katakombenheilige mit ihm zu identifizieren sein (Lehnherr 1968/69; Reisle 1987. S. 87. Die Gebeine wurden erst 1748 als Liegefigur gefasst. Vorher waren sie ohne Fassung in einem hölzernen Schrein auf dem Altar der Schmiedenzunft aufgestellt, der 1655 neu gestaltet worden war).

Dating
1684
Date of Receipt
1902
Original Donator

Techtermann, Rudolf (1630–1700)

Donator / Vendor

Max de Techtermann, Freiburg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus der Sammlung Max de Techtermann 1902 angekauft. In seinem Inventar wird die Herkunft Freiburg angegeben.

Inventory Number
MAHF 3476

Bibliography and Sources

Literature

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 114.

Catalogue des vitraux de familles fribourgeoises propriété du Musée cantonal, dressé par Alfred Weitzel en 1909. Manuskript mit Wappenzeichnungen. (Staatsarchiv Freiburg Ma 11), unpag.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 11 (19me fenêtre).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 174.

Vgl.

Amman, Généalogies (Staatsarchiv Freiburg) fol. 32 (Techtermann).

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S. 72, 173, 255, 305, 428.

Büchi, Albert. Freiburger Studenten an auswärtigen Hochschulen. In: Freiburger Geschichtsblätter 14, 1907. S. 128–160.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) VI, 1931. S. 647, Nr. 21.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) VI, 1932. S. 470, Nr. 21.

Lehnherr, Yvonne. Die Translation der Gebeine des hl. Victorius in die Augustinerkirche St. Moritz in Freiburg. Beitrag zur Geschichte der Katakombenheiligen in der Schweiz. In: Freiburger Geschichtsblätter 56, 1968/69. S. 9–15.

Reisle, Markus. Die Katakombenheiligen im Kanton Freiburg. (lic. phil.) Freiburg i. Ü. 1987.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 190, 192.

Diesbach de Belleroche, Benoît. Site génealogique et héraldique du canton de Fribourg: les familles du canton de Fribourg (SGHCF) URL: http://www.diesbach.com/sghcf/index/html (Techtermann am 3.4.2014).

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_174
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_174
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe Rudolf Techtermann 1684
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions