Image Ordered

FR_124: Wappenscheibe Franz Peter von Affry 1644
(FR_Freiburg_MAHF_FR_124)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Franz Peter von Affry 1644

Type of Object
Artist / Producer
Hermann, Jost · zugeschrieben
Dating
1644

Iconography

Description

Zwischen violetten Pilastern über braunroten Podesten, deren rote Kapitelle grüne Voluten tragen, steht das volle Wappen auf hellgelbem Grund und vor blauem rankenverziertem Grund. Vom blau-gelben Gebälk hängen gelbe Stoffgirlanden herab. Am Fuss nimmt ein Band mit eingerollten Enden die Inschrift vor dem braun-roten Sockel auf.

Iconclass Code
46A122(AFFRY) · armorial bearing, heraldry (AFFRY)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Affry: Von Silber und Schwarz fünfmal gesparrt; Helm: silbern mit goldenen Spangen, Beschlägen und goldener Kette; Helmdecke: schwarz und silbern; Helmzier: über schwarz-silbernem Wulst ein schwarz-silbern gesparrter Spitzhut mit schwarz-silbernen Federn.

Inscription

Stifterinschrift: J. Frantz Peter von / Affry 1644.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Starke vorderseitige Korrosionsschäden mit Lochfrass und erheblichen Schwarzlotverlusten.

Technique

Farbloses, violettes, grünes und rotes bzw. rotbraunes Glas in verschiedenen Farbstufen. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen sowie blauen Schmelzfarben. Brandmarke: 6. Oben rechts Marke: 8. Unten rechts Marke: 2.

History

Research

Franz Peter von Affry (6.5.1620–14.5.1690) war ein Sohn des Franz von Affry und der Anna von Diesbach von Grandcour (vgl. FR_247). Seine militärische Karriere begann er 1648 als Leutnant in der Kompanie von Praroman bei der Schweizergarde des französischen Königs. 1652 meldete er sich als Freiwilliger bei Châtelet, im heutigen Belgien, wo die Spanier eine Niederlage erfuhren. 1659 noch Hauptmann, erhielt er 1666 eine eigene Kompanie. Ebenso bedeutend war sein politischer Aufstieg: 1644 Grossrat, 1647 Sechziger, 1653–1658 Vogt von Romont, 1683 Mitglied des Kleinen Rats und 1688 des Kriegsrats. Als Schlossherr von Le Landeron sass er 1646 auch im Staatsrat von Neuenburg. Von 1670–1679 und 1682–1686 diente er als Gouverneur des Fürstentums Neuenburg. Franz Peter von Affry ehelichte um 1644 Maria Ottilia von Praroman († 21.3.1702), Tochter des Niklaus von Praroman und der Margaretha Wallier von Saint-Aubin (vgl. FR_128). Das Paar hatte sieben Kinder. Nach dem Tod Franz Peters erhielt der älteste Sohn Joseph das Schloss Givisiez, sein Sohn Franz das Haus am Liebfrauenplatz in Freiburg. Die sehr bescheidene kleine Scheibe eines grossen Staatsmannes entstand in seinen jungen Jahren, vielleicht aus Anlass seiner Hochzeit oder seiner Grossratswahl. Sie entstammt sicher der gleichen Glasmalerhand wie die Scheibe Franz Prosper Gottraus aus dem Jahr 1649, welche den gleichen Schriftcharakter und einen ähnlichen Damastgrund aufweist (FR_129). Als Autor kommt allein Jost Hermann in Frage, dessen Werk sich auch nach 1655, dem Todesjahr Hans Gartners, weiter verfolgen lässt.

Dating
1644
Date of Receipt
1879
Original Donator

Affry, Franz Peter von (1620–1690)

Donator / Vendor

Villarepos

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

1879 aus Villarepos erworben.

Inventory Number
MAHF 3515

Bibliography and Sources

Literature

Grangier, Louis. Catalogue du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1882. S. 105, Nr. 320.

Grangier, Louis. Catalogue du Musée Marcello et des autres oeuvres d’art faisant partie du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1887. S. 28, Nr. E 47.

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 131.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 9 (14me fenêtre).

Boesch, Paul. Zur Geschichte der Freiburger Glasmalerei. In: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 13, 1952. S. 115.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 124.

Vgl.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 497, 515.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) I, 1928. S. 165, Nr. 12.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) I, 1921. S. 112, Nr. 12.

Scheurer, Remy, Louis-Édouard Roulet et Jean Courvoisier. Histoire du Conseil d’État neuchâtelois. Des origines à 1945. Neuchâtel 1987. S. 18–20.

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS) 1, 2002, S. 121, Nr. 2.

Dictionnaire historique de la Suisse (DHS) 1, 2002. S. 94, no. 5.

Diesbach de Belleroche, Benoît de. La famille d’Affry. Origine, étymologie, bourgeoisies, variantes, armoiries, devises, noblesse, titres, biographie, filiation. Fribourg 2003. S. 45.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 2.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_124
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_124
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes