Image Ordered

FR_73: Wappenscheibe Wild um 1600
(FR_Freiburg_MAHF_FR_73)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Wild um 1600

Type of Object
Artist / Producer
Heilmann, Christoph · Umkreis oder Nachfolge
Dating
Um 1600

Iconography

Description

In einem erneuerten grünen hochovalen Lorbeerkranz mit roten Rosetten und gelben Manschetten steht vor farblosem Grund das volle Wappen der Familie Wild. Das heutige Fragment war wahrscheinlich immer oval eingefasst, doch stammt dieses sicher aus einer grösseren, ehemals rechteckigen Scheibe (vgl. FR_63FR_66).

Iconclass Code
46A122(WILD) · armorial bearing, heraldry (WILD)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Wild: In Blau ein halber Wilder Mann mit grünem Laubkranz um Hüfte und Kopf, in den Händen eine goldene Mondsichel und einen goldenen sechsstrahligen Stern haltend; Helm: silbern mit goldenen Spangen und Beschlägen; Helmdecke: violett, blau und golden; Helmzier: wachsender Wilder Mann mit grünem Laubkranz auf dem Haupt, Mondsichel und Stern in den Händen haltend.

Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Das Wappenfragment einer ehemaligen Rechteckscheibe ist durch Oberwappen und Lorbeerkranz zu einer Ovalscheibe ergänzt. Ein Flickstück in der Helmdecke. Restaurierung: 1887: Marie (Anneler-) Beck, Bern.

Technique

Farbloses, gelbes und violettes Glas. In Ergänzungen auch rotes Glas und grünes Überfangglas mit vorderseitiger Ätzung. Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und blauen Schmelzfarben.

History

Research

Die Familie Wild stammte aus den Niederlanden und liess sich 1396 in Freiburg in der Schweiz nieder. Schnell fügte sie sich in das politische und soziale Leben ein, besetzte regelmässig politische Ämter und heiratete sich in die angesehensten Familien der Stadt ein. Das Wappenfragment muss im späten 16. Jahrhundert bzw. um 1600 entstanden sein und zeigt stilistische Abhängigkeiten vom Werk Christoph Heilmanns, könnte aber durchaus auch eine Arbeit eines Schülers bzw. Nachfolgers sein. Anhand dieser zeitlichen Einordnung allein kann der Stifter aber nicht ermittelt werden.

Dating
Um 1600
Period
1590 – 1610
Date of Receipt
1886
Original Donator

Wild, Familie

Donator / Vendor

Advokatenfamilie Stoecklin

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

1886: von der Advokatenfamilie Stoecklin erworben.

Inventory Number
MAHF 3480

Bibliography and Sources

Literature

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 212.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 73.

References to Additional Images

SNM Zürich 6343

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_73
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_73
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe Wild um 1600
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes