Image Ordered

FR_60: Wappenscheibe Peter von Praroman und Elisabeth von Affry 1580
(FR_Freiburg_MAHF_FR_60)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Peter von Praroman und Elisabeth von Affry 1580

Type of Object
Artist / Producer
Heilmann, Christoph · zugeschrieben
Dating
1580

Iconography

Description

Die vollen Allianzwappen der Stifter nehmen die ganze Breite der Scheibe ein. Sie stehen vor einer dicht gedrängten Architektur mit einer blau-gelben Doppelarkade sowie breiten Rahmenpilastern, deren rote Kapitelle violette Kopfstücke tragen. Mit der Helmzier ragen sie in das Oberbild hinein, das Esther vor Ahasver darstellt (Est V, 1–8). Die junge Gattin kniet vor den Stufen des Thrones, auf dem der Herrscher mit Turban und Krone ausgezeichnet ist. In der Rechten das Zepter haltend, hebt er gebietend die linke Hand. Vier Berater begleiten ihn, hinter den Säulen des Palastes lauschen zwei Frauen. Am Fuss der Scheibe trägt eine blau-gelbe Rollwerkkartusche die Inschrift und lateinische Devise des Stifters: “Durch Eintracht wachsen grosse Dinge, die durch Zwietracht jedoch zerfallen” (Frei nach Sallust, Bellum Ligurthinum 10,6. Der Sinnspruch findet sich auch bei Friedrich Petri. Der Teutschen Weissheit 1604/05. Mieder 1983. S. 306: Durch einigkeit nehmen klein ding zu / durch zwitracht nehmen gross ding ab).

Iconclass Code
46A122(AFFRY) · armorial bearing, heraldry (AFFRY)
46A122(PRAROMAN) · armorial bearing, heraldry (PRAROMAN)
71Q6 · Esther before Ahasuerus (Esther 5:1-4)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Praroman: In Schwarz ein gebogenes silbernes Fischgerippe; Helm: silbern mit goldenen Spangen und Beschlägen; Helmdecke: schwarz und silbern; Helmzier: über einem schwarz-silbernen Wulst ein silberner Brackenrumpf mit roter Zunge. Wappen Affry: Fünfmal von Silber und Schwarz gesparrt; Helm: silbern mit goldenen Spangen und Beschlägen; Helmdecke: schwarz und silbern; Helmzier: über schwarz-silbernem Wulst ein fünfmal von Silber und Schwarz gesparrter Spitzhut mit einem Federbusch.

Inscription

Stifterinschrift: CONCORDIA RES MAXIMA CRESCVNT / DISCORDIA VERO DILABVNTVR: / J. Petter von Perroman vnd. F. Elsbeth / von Affrÿ Sin gemachell. 1580.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Mehrere Notbleie. Eine winzige Ergänzung in der Helmzier Praroman.

Technique

Farbloses, violettes und rotes Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen sowie blauen Schmelzfarben. Wenig Eisenrot auf der Vorderseite. Bei der lateinischen Devise musste der Glasmaler das verschriebene PISCORDIA durch Entfernung des unteren Balkens zu DISCORDIA verändern.

History

Research

Petermann oder Peter der Jüngere war Sohn des Niklaus von Praroman und der Barbara Techtermann (vgl. FR_48, FR_239) und ist seit dem 8.9.1557 quellenmässig bezeugt. Peter war 1579–1584 Grossrat, 1584–1607 und 1620–1622 Sechziger sowie 1608–1620 Kleinrat. 1583–1588 amtete er auch als Vogt von Greyerz. 1577 ehelichte er die Tochter Ludwig von Affrys († 1608), Elisabeth (* 1561), die jedoch schon am 14.7.1590 verstarb. Nach dem 6.4.1608 war er mit Elisabeth Schneuwly von Freiburg verheiratet, die der Glaser Emo Ziegler als Witwe hinterlassen hatte (vgl. FR_86) und die in dritter Ehe – nach dem Tod Petermann von Praromans im April 1622 – Rudolf Reynold heiratete. Sie starb 1628/29. Ein Bildnis des Stifters, vom Maler François Darly aus Tours († 1616/17) signiert und 1598 datiert, befindet sich in Privatbesitz (Portraits anciens 1945. S. 7, Nr. 34). Die im Oberbild der Scheibe dargestellte alttestamentarische Geschichte von Esther (Est I–V) fand auch in den mittelalterlichen Gesta Romanorum ihren Niederschlag (Trillitzsch 1973. S. 411–412). Die Frau des Perserkönigs Ahasverus war die Ziehtochter des Juden Mardochai. Eine vom ehrgeizigen Grosswesir Haman geplante Judenvernichtung konnte Esther durch ihre bedachtsame Fürsprache beim König verhindern, obwohl sie dabei ihr eigenes Leben gefährdete, da sie dabei ihre bislang verschwiegene Herkunft aufdeckte. Esther entlarvte Haman, der daraufhin zum Tode verurteilt wurde. In der mittelalterlichen Auslegung wurde ihre Geschichte als Sieg der Demut (Humilitas) über den Hochmut (Superbia) gefeiert. Esther selbst galt als Sinnbild der Kirche (Ecclesia), als Braut Christi und Vorbild Mariens. Ihr demütiges und besonnenes Verhalten machten sie zum Beispiel der Geduld (Patientia) und Mässigkeit (Temperantia). Sie gehört zusammen mit Judith und Jael auch zu den drei Heldinnen des Alten Testaments. Ihre Geschichte wurde seit dem 16. Jahrhundert in zahlreichen Schauspielen der Jesuiten aufgeführt und erlangte in der italienischen Renaissance politische Dimensionen als Beispiel des Gemeinwohls (Galerie der Starken Frauen 1995. S. 228–229). Die Scheibe stammt zusammen mit jener Christoph von Praromans (FR_59), die zwar drei Jahre früher datiert ist, aus stilistischen Gründen aber vom gleichen Glasmaler geschaffen sein muss, aus dem Schloss Givisiez, das zu jener Zeit baulich erweitert worden war. Die Stiftung wird dem damaligen Schlossbesitzer und Schwiegervater Peters bzw. dem Vater Elisabeths, Ludwig von Affry, gegolten haben. Das vermeintliche Monogramm des Glasmalers I K, aufgrund dessen die Scheibe und andere verwandte Glasgemälde dem Glaser Jakob Kessler d. Ä. zugeschrieben wurden, (vgl. Korrespondenz zwischen Max de Techtermann und Josef Zemp im Juni 1903 und Copies des lettres 27.6.1903 im Archiv des MAHF) entpuppt sich allerdings bei genauer Betrachtung als Struktur des Bretterbodens, auf dem die Wappen stehen. Das Glasgemälde gehört stilistisch jener Gruppe an, die aufgrund zweier Monogramme CH dem Glasmaler Christoph Heilmann zugeschrieben werden können (vgl. FR_7, FR_268). Aus dem Schloss Givisiez soll noch eine dritte Scheibe stammen, die schon 1899 von M. de Boccard an das Musée d’art et d’histoire in Genf verkauft wurde (MAH Inv. 11925. 31 x 22 cm, Mayor 1898–1904. S. 169–174, pl. IV und V; ASA NF 1, 1899. S. 99–100; Emotion(s) 2008. S. 31–32, Abb. 35; Bergmann 2014. Bd. 1. Abb. 196). Die 1584 datierte Scheibe zeigt annähernd das gleiche Format und wurde sicher vom gleichen Glasmaler geschaffen. Sie ist eine Stiftung des Herren von Batie-Lullin, Gaspard de Genève, der 1584 bei den Verhandlungen zum Bündnis der Stände Bern, Zürich und Genf das Herzogtum Savoyen vertrat. Wie die katholischen Abgeordneten Freiburgs stand er dem Bündnis skeptisch gegenüber.

Dating
1580
Date of Receipt
1902/03
Original Donator

Praroman, Peter von (um 1558–1622) · Affry, Elisabeth von (1561–1590)

Donator / Vendor

Hubert de Boccard in Givisiez

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus dem Besitz von Hubert de Boccard von Givisiez 1902/03 erworben. Aus dem Schloss von Givisiez. Heute als Leihgabe im Schloss Greyerz ausgestellt.

Inventory Number
MAHF 3490

Bibliography and Sources

Literature

Repond, Jules. Un manoir du XVIme siècle à Givisiez. In: Fribourg Artistique à travers les âges 1908. Pl. XXII.

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 204.

Catalogue des vitraux de familles fribourgeoises propriété du Musée cantonal, dressé par Alfred Weitzel en 1909. Manuskript mit Wappenzeichnungen. (Staatsarchiv Freiburg Ma 11), unpag.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 6 (8me fenêtre).

Vevey-L’Hardy, Hubert de. Armorial du Canton de Fribourg. Orné de 166 dessins du peintre Eugène Reichlen. 3 Bde. Fribourg 1935–1943. Réimpression Genève 1978. Bd. II. 1938. S. 12 und 86.

Benali-Chatton, Anne-Marie. Le Manoir de Givisiez. Une histoire, une fondation. Givisiez 1996. S. 15–17.

Pierre 2010. S. 19–20, Abb. 1–7a.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 60.

Vgl.

Mayor, Jaques. Note sur un vitrail aux armes de Genevois. In: Bulletin de la Société d’Histoire et d’Archéologie de Genève II, 1898–1904, p. 169–174, pl. IV–V.

Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde (ASA) NF 1, 1899.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 486, 547.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) V, 1929. S. 482, Nr. 25.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) V, 1930. S. 339, Nr. 25.

Portraits anciens conservés dans les familles fribourgeoises XVIe–XVIIIe siècle. (Exposition Musée d’art et d’histoire Fribourg 27 octobre au 25 novembre 1945) Fribourg 1945.

Zurich, Pierre de. Généalogie de la famille de Praroman. In: Annales fribourgeoises 45, 1962. S. 48, Nr. 102.

Vevey, Hubert de. Devises, attributs et cris héraldiques en pays fribourgeois. In: Annales fribourgeoises 47, 1966, p. 48, Anm. 79 (Devise).

Trillitzsch, Winfried (Hrsg.). Gesta Romanorum. Geschichten von den Römern. Ein Erzählbuch des Mittelalters. In vollständiger Übersetzung. Leipzig 1973.

Die Galerie der starken Frauen. Die Heldin in der französischen und italienischen Kunst des 17. Jahrhunderts. (Ausstellungskatalog Kunstmuseum Düsseldorf 10. 9.–12.11. 1995 und Hessisches Landesmuseum Darmstadt 14.12.1995–26.2.1996) Düsseldorf 1995.

Diesbach de Belleroche, Benoît de. La famille d’Affry. Origine, étymologie, bourgeoisies, variantes, armoiries, devises, noblesse, titres, biographie, filiation. Fribourg 2003. S. 37.

Emotion(s) en lumière. Le vitrail à Genève. Genève 2008.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 151.

Archiv Museum für Kunst und Geschichte Freiburg (MAHF).

References to Additional Images

SNM Zürich 6384

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_60
Credits
© Archiv Amt für Kulturgüter, Freiburg (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_60
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Wappenscheibe Christoph von Praroman 1577
Additional Images
Schema von Wappenscheibe Peter von Praroman und Elisabeth von Affry 1580
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes