Image Ordered

FR_55: Wappenscheibe des Klerus von Romont 1571
(FR_Freiburg_MAHF_FR_55)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe des Klerus von Romont 1571

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1571

Iconography

Description

Unter einem flachen roten Bogen mit Scheitelrosette flankieren zwei Engel den Wappenschild des Klerus von Romont. Der Engel links ist im Profil mit grünen Flügeln und dunkelblauem Mantel wiedergegeben und hält die Tartsche an der linken oberen Ecke. Der Engel in Frontalansicht rechts mit violetten Flügeln trägt einen grünen Mantel über der Albe und hält in der linken Hand einen Palmzweig. Er präsentiert mit der Rechten über dem Wappenschild ein verschlungenes, zum Teil ergänztes Schriftband mit dem lateinischen Wort aus dem Matthäusevangelium 28, 20: “Und siehe, ich bin bei Euch alle Tage bis ans Ende der Welt”.

Iconclass Code
11G · angels
44A1(+6) · coat of arms (as symbol of the state, etc.) (+ church, monastery; ecclesiastical)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Klerus Romont: In Rot ein silbernes Ziborium.

Inscription

Stifterinschrift: Clerus Rotundim͞otis. Anno do͞ni. 1.5.71.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Flickstücke bzw. Ergänzungen mit altem Glas für den Hintergrund, ebenso in den beiden Rahmensäulen. Ebenfalls ergänzt ein Teil des Schriftbandes, eventuell die Rosette. Verkratzt. Korrosionsspuren und Schwarzlotverluste. Im linken Inschriftenteil Reste von rötlichem Lot. Restaurierung: 1901/02: Kirsch & Fleckner, Freiburg: Entfernung der alten Füllstücke, die als Flickstücke in die Scheibe Kleli (FR_100) eingesetzt wurden (vgl. Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 55.1).

Technique

Farbloses, grünes, hellviolettes, rotbraunes, hellblaues und dunkelblaues Glas. Rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb. Stellenweise Brandmarke: o.

History

Research

Romont besass zu Anfang des 16. Jahrhunderts eine grosse Anzahl von Klerikern, die sich 1513 ihre Statuten selbst gaben. Gleichzeitig bemühte sich der Klerus von Romont um die Gründung eines Kollegiatskapitels und erhielt dazu 1515 die Zustimmung des Herzogs Karl II. von Savoyen, der ihm 1516 die Patronatsrechte der Pfarrkirche übertrug. Papst Leo X. bestätigte jedoch die Gründung des Kapitels nie in rechtlicher Form, auch wenn er mit den Inkorporationsbullen der Pfarrpfründe von Cudrefin (31.7.1516) und der Pfarrpfründe von Romont (8.11.1519) die materiellen Voraussetzungen dafür schuf (vgl. Dellion X, 1899. S. 399–408; HBLS V, 1929. S. 693; DHBS V, 1930. S. 547/548; Jäggi 1994. S. 146–147. 1404 war die Priesterschaft dank der steten Gründung von Kapellen und Benefizien von ursprünglich ein oder zwei und dem Pfarrer schon auf zwanzig Mitglieder gestiegen). Bis ins 19. Jahrhundert scheinen sich die Priester auch nicht Kanoniker genannt zu haben (Defferrard/Fernandez 2012. S. 36). Der Klerus zog den Zehnten ein, besass Weinberge im Lavaux und Pfarrstellen in Villaz-St-Pierre, Siviriez und Attalens sowie ein Haus in Freiburg und das dortige Bürgerrecht. Das Wappen mit dem Ziborium auf rotem Grund findet sich schon auf einem Siegel des späten 15. Jahrhunderts und ebenfalls auf dem Dorsale des Zelebrantensitzes von 1515 in der Kollegiatskirche in Romont (Diesbach 1891, pl. XVIII). Hier hat es eher die Form bzw. Ausprägung einer Monstranz mit dem Schauglas für die Hostie in seiner Mitte. In der Fotothek des Schweizerischen Nationalmuseums ist die vorliegende Scheibe dem Freiburger Glaser Wilhelm Heimo zugeschrieben. Wilhelm Heimos Tätigkeit als Glasmaler ist aber fraglich, während jene des Glasmalers Peter von Wyler in dieser Zeit völlig unbekannt bleibt. Peter Farisa, der zeitlich ebenfalls in Frage käme, war sicher nur Glaser. Bernhard Anderes wies das Werk aufgrund eines Eintrages in den Seckelmeisterrechnungen Freiburgs dem Glasmaler Peter von Grissach zu, der 1572 im Auftrag der Stadt eine Wappenscheibe in das Wirtshaus St. Georg von Romont lieferte (Nachlass Anderes im Vitrocentre Romont. Vgl. StAF SR 340, fol. 84v. s. Bergmann 2014. Bd. 2. Anhang). Der Glaser Peter Farisa schuf dazu das Fenster. Aus der Tatsache, dass Grissach eine Stadtscheibe Freiburgs für ein Gasthaus in Romont schuf, lässt sich zwar kein Rückschluss auf seine Arbeit im Auftrag des Klerus von Romont für einen anderen Ort, nämlich die dortige Kirche oder das Pfarrhaus (vgl. FR_54), ziehen. Dennoch darf man Peter von Grissach als möglichen Glasmaler der vorliegenden Scheibe in Betracht ziehen, war er doch 1571 noch der führende Meister in der Stadt Freiburg, auch wenn Hans Ulrich Heinricher ebenfalls um 1571 eine Werkstatt eröffnet haben dürfte. Dem Meister, der die Scheiben in Romont schuf, darf man aus Gründen des Stil- und Schriftenvergleichs auch die Wappenscheibe des Abtes Jakob Müllibach aus dem Jahr 1570 zuschreiben, die allerdings nur durch ein altes Schwarzweiss-Foto überliefert ist (Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 56.1).

Dating
1571
Date of Receipt
1891
Original Donator

Romont, Klerus

Donator / Vendor

Max de Techtermann, Freiburg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus der Kirche Romont 1890 von der Gemeinde an Max de Techtermann verkauft, der die Glasgemälde unmittelbar danach (1891) an die Historische Gesellschaft des Kantons Freiburg weiterverkaufte. Nach seiner erneuten Deponierung in der Kollegiatskirche Romont 1964 verschwand das Glasgemälde auf ungeklärte Weise und wurde im Jahr 2000 aus dem Freiburger Kunsthandel neu angekauft.

Inventory Number
MAHF 3452

Bibliography and Sources

Literature

Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 6, 1899 (Séance du 23 avril 1891). S. 310.

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 207.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 5 (7me fenêtre).

Dubois 1940/II. S. 54–55.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 55.

Vgl.

Max de Diesbach. Boiserie sculptée (Eglise de Romont). In: Fribourg Artistique à travers les âges 1891, pl. XVIII.

Dellion, Apollinaire R. P. et François Porchel. Dictionnaire historique et statistique des paroisses catholiques du Canton de Fribourg. Suivi du Répertoire du dictionnaire par Pierre de Zurich. 12 Bde. Genève 1994 (Reprint der Ausgabe 1884–1902). Bd. X, 1899. S. 399–408.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS). 7 Bde. und Suppl. Neuenburg 1921–1934.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS). 7 vol. et suppl. Neuchâtel 1921–1933.

Jäggi, Peter. Untersuchungen zum Klerus und religiösen Leben in Estavayer, Murten und Romont im Spätmittelalter (ca. 1300–ca. 1530). Einsiedeln 1994. S. 126–129, 144–147.

Defferrard, Florian et Antonio Heredia Fernandez (avec la collaboration de François Guex et Romain Jurot). Des clercs et des livres. Le catalogue de la Bibliothèque du Clergé de Romont (1478–1900). (Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg, n. s. 10) Fribourg 2012. S. 31–59.

Staatsarchiv Freiburg (StAF): Seckelamtsrechnungen (SR).

References to Additional Images

SNM Zürich 6361, 137332 (Detail Inschrift)

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_55
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_55
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Wappenscheibe der Stadt Romont 1571
Additional Images
Schema von Wappenscheibe des Klerus von Romont 1571
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions