Image Ordered

FR_54: Wappenscheibe der Stadt Romont 1571
(FR_Freiburg_MAHF_FR_54)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe der Stadt Romont 1571

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1571
Dimensions
42 x 31.5 cm (im Licht)

Iconography

Description

Vor blauem Grund mit Damastmuster flankieren zwei aufgerichtete, bleckende Löwen den vor einem Sockel stehenden Wappenschild. Die eine Hinterpranke auf die Stufe gestützt, halten die Löwen in den Vorderpranken je ein Banner mit den Farben der einstigen Grafen von Romont. Zwischen zwei vorspringenden Sockeln steht auf einem rosafarbenen Podest die Stifterinschrift.

Iconclass Code
25F23(LION) · beasts of prey, predatory animals: lion
44A1 · coat of arms (as symbol of the state, etc.)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Romont: In Rot eine zweitürmige silberne Burg ein silbernes Kreuz einschliessend.

Inscription

Stifterinschrift: La ville De Roumond . 1571.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Linke Ecke oben ergänzt. Teile der Banner und ein Zwickel im Wappen ergänzt. Ein Flickstück. Restaurierung: 1901/02: Kirsch & Fleckner, Freiburg.

Technique

Farbloses, gelbes, grünes, blaues, violettes, hellrotes, rosabraunes Glas. Rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Diese Scheibe der Stadt und jene des Klerus (FR_55) waren vor dem Ankauf in das Chorfenster der Kollegiatskirche Romont mit den anderen mittelalterlichen Scheiben eingebaut und durch die Umrahmung mit diversen Glasgemäldefragmenten auf die Breite der Fenster vergrössert worden (Alte Aufnahmen im Fotoarchiv des MAHF; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 54.1 und 55.1). Erst bei der Restaurierung der Glasgemälde wurden sie wieder isoliert. Der ursprüngliche Standort der Stadtscheibe Romont und der zugehörigen Scheibe des Klerus ist bis heute unklar. Das Ratsregister von Romont vermeldet keine Fenster- und Wappenstiftung der Stadt in diesem Jahr. In den Stadtrechnungen findet sich jedoch ein Eintrag, wonach 1572 der Romonteser Glaser Jean Guex im Auftrag der Edlen und Bürger dem Klerus ein Glasfenster in ihr Haus lieferte. Das Fenster kostete die Stadt sechs Pfund, von einer Wappenscheibe ist jedoch keine Rede (AC Romont, comptes de la ville 1572, p. 11). Ob die vorliegende, bögige, d. h. relativ grossformatige Scheibe und ihr Gegenstück, die noch leicht grössere Klerusscheibe, tatsächlich für das Pfarrhaus oder schon immer für die Kollegiatskirche gedacht waren, bleibt also fraglich. In der Fotothek des Schweizerischen Nationalmuseums werden die Scheiben dem Freiburger Glaser Wilhelm Heimo zugeschrieben. Wilhelm Heimos Tätigkeit als Glasmaler ist aber fraglich, während jene des Glasmalers Peter von Wyler in dieser Zeit völlig unbekannt bleibt. Peter Farisa, der zeitlich ebenfalls in Frage käme, war sicher nur Glaser. Bernhard Anderes wies das Werk aufgrund eines Eintrages in den Seckelmeisterrechnungen Freiburgs dem Glasmaler Peter von Grissach zu, der 1572 im Auftrag der Stadt eine Wappenscheibe in das Wirtshaus St. Georg von Romont lieferte (Nachlass Anderes im Vitrocentre Romont. Vgl. StAF SR 340, fol. 84v. s. Bergmann 2014. Bd. 2. Anhang). Der Glaser Peter Farisa schuf dazu das Fenster. Aus der Tatsache, dass Grissach eine Stadtscheibe Freiburgs für ein Gasthaus in Romont schuf, lässt sich zwar kein Rückschluss auf seine Arbeit im Auftrag des Klerus von Romont für einen anderen Ort, nämlich die dortige Kirche oder das Pfarrhaus (vgl. FR_54), ziehen. Dennoch darf man Peter von Grissach als möglichen Glasmaler der vorliegenden Scheibe in Betracht ziehen, war er doch 1571 noch der führende Meister in der Stadt Freiburg, auch wenn Hans Ulrich Heinricher ebenfalls um 1571 eine Werkstatt eröffnet haben dürfte. Dem Meister, der die Scheiben in Romont schuf, darf man aus Gründen des Stil- und Schriftenvergleichs auch die Wappenscheibe des Abtes Jakob Müllibach aus dem Jahr 1570 zuschreiben, die allerdings nur durch ein altes Schwarzweiss-Foto überliefert ist (Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 56.1).

Dating
1571
Date of Receipt
1891
Original Donator

Romont, Stadt

Donator / Vendor

Max de Techtermann, Freiburg

Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus der Kirche Romont 1890 von der Gemeinde an Max de Techtermann verkauft, der die Glasgemälde unmittelbar danach (1891) an die Historische Gesellschaft des Kantons Freiburg weiterverkaufte. Seit 1964 Depositum in der Kollegiatskirche Romont.

Inventory Number
MAHF 3460

Bibliography and Sources

Literature

Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 6, 1899 (Séance du 23 avril 1891). S. 310.

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 203.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 5 (7me fenêtre).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 54.

Vgl.

Archives communales (AC) Romont: Comptes de la ville.

References to Additional Images

SNM Zürich 6377

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_54
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_54
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Wappenscheibe des Klerus von Romont 1571
Additional Images
Schema von Wappenscheibe der Stadt Romont 1571
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions