Image Ordered

FR_16: Wappenscheibe de Valésie Anfang 16. Jahrhundert
(FR_Freiburg_MAHF_FR_16)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe de Valésie Anfang 16. Jahrhundert

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
Anfang 16. Jahrhundert

Iconography

Description

Die eingeschnittene Tartsche mit dem Wappen der Familie de Valésie steht vor blauem Grund.

Iconclass Code
46A122(VALESIE) · armorial bearing, heraldry (VALESIE)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Valésie: Fünfmal geteilt von Rot und Silber, der zweite Balken belegt mit einem roten Kreuz zwischen zwei roten sechsstrahligen Sternen.

Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Die Hälfte des Wappens seitenverkehrt eingesetzt. Stark korrodiert und verkratzt. Erhebliche Schwarzlotverluste. Notbleie und ein geklebter Sprung.

Technique

Farbloses Glas. Rotes Überfangglas, z. T. mit rückseitigem Ausschliff. Blaues Glas als Ergänzung. Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Stifterin der Scheibe war mit grösster Wahrscheinlichkeit Isabelle de Valésie aus dem Hause Savoyen. Die Tochter des François, Herrn von Valésie, Aigremont und Brens, war seit 1480 Gattin des Grafen François III de Gruyère, der sich in den Burgunderkriegen auszeichnete und 1494 am Feldzug Karls VIII. gegen Neapel teilnahm. Nach seinem Tod heiratete sie um 1500 in zweiter Ehe den Schultheissen Dietrich I. von Englisberg (bezeugt 1466, † 1513), der seine Frau Magdalena von Praroman verloren hatte (vgl. Bergmann 2014. Bd. 1. Abb. 123). Da eine schon 1480 von Dietrich I. von Englisberg gestiftete Wappenscheibe (Museum für Kunst und Geschichte, Freiburg, Inv.-Nr. MAHF 3532; Catalogue 1909, Nr. 167; Catalogue des vitraux 1927. S. 3; Anderes 1963. S. 99–102; 173–174, Abb. 63; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 16.1) aus der alten Pfarrkirche St. Michael in Heitenried stammt und die Scheibe Isabelle de Valésies dieselbe Provenienz aufweist, ist anzunehmen, seine Gattin habe mit der Wappenstiftung noch zu Lebzeiten ihres Mannes ebenfalls ein Zeichen in die Kirche setzen wollen. Die Kirche erfuhr nach einem Neu- oder Umbau 1435 v. a. in der ersten Hälfte des 17. und im 18. sowie 19. Jahrhundert grössere Eingriffe. Die Wendung der einen Wappenhälfte und die starke Korrosion der Scheibe, welche das Rankenmuster des Wappens nahezu unsichtbar macht, lassen die Scheibe heute ärmlicher erscheinen, als sie ursprünglich war. Anders als früher angenommen (vgl. Lehmann 1906–1912), ist sie jedoch kaum ein Fragment, sondern war wahrscheinlich schon immer als Rundscheibchen konzipiert und – wie z. B. in der Kollegiatskirche von Romont mehrfach anzutreffen – unter- oder oberhalb grösserer flächenfüllender Buntscheiben in die Blankverglasung eingesetzt.

Dating
Anfang 16. Jahrhundert
Period
1500 – 1520
Date of Receipt
1902
Original Donator

Valésie, Isabelle (?) de (?–?)

Donator / Vendor

Max de Techtermann, Freiburg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus der alten Kirche von Heitenried, im Turm aufgefunden. Später Sammlung Max de Techtermann. Aus der Sammlung Techtermann 1902 erworben.

Inventory Number
MAHF 3534

Bibliography and Sources

Literature

Lehmann, Hans. Zur Geschichte der Glasmalerei in der Schweiz. (Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich Bd. 26, Heft 4–8, 1906–1912) Zürich 1906–1912. S. 381.

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 163.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 3 (2me fenêtre).

Galbreath, D. L. Armorial vaudois. 2 Bde. Baugy sur Clarens 1934–1936. Bd. II. 1936. S. 681.

Anderes, Bernhard. Die spätgotische Glasmalerei in Freiburg i. Ü. Freiburg 1963. S. 128–129, Abb. 100, S. 183, Nr. 80.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 16.

Vgl.

Genealogisches Handbuch zur Schweizer Geschichte Bd I. Zürich 1900–1908. S. 95.

Chronique archéologique / Archäologischer Fundbericht 1987/88. S. 65–67 (Heitenried).

Kolly, Franz. Geschichtliches aus Heitenried. Heitenried 1991.

References to Additional Images

SNM Zürich 6383

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_16
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_16
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2015

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe de Valésie Anfang 16. Jahrhundert
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions