Image Ordered

BS_3: Der hl. Antonius speist Hungernde
(BS_Basel_Antoniuskirche_BS_3)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Der hl. Antonius speist Hungernde

Type of Object
Artist / Producer
Studio
Dating
1929
Dimensions
1380 x 480 cm; 330 x 235 cm (Figurenfeld)

Iconography

Description

Die figürlichen Felder stellen den hl. Antonius dar, der einer Frau, einem Mann und einem Kind Brot verteilt. Die Frau ist weiss gekleidet und verhüllt. Sie öffnet ihre linke Hand, um das Brot zu empfangen. Mit ihrer rechten streicht sie über die Haare des Kindes, das seine Arme hinauf streckt. Der Mann im Hintergrund faltet seine Hände und blickt zu Antonius. Letzterer steht auf der rechten Seite und übergibt den Hungernden einen Laib Brot. Eine dünne weisse Umrahmung begrenzt die Szene, ansonsten geht der Hintergrund fliessend in die ornamentale Verglasung über, die 7/8 der Gesamtfläche einnimmt.

Iconclass Code
11H(ANTONY OF PADUA) · the Franciscan monk Antony of Padua; possible attributes: ass, book, crucifix, flowered cross, flaming heart, infant Christ (on book), lily
Iconclass Keywords
Inscription

d.d. a. 1929 / Louise Wenzinger (unten rechts der figürlichen Felder)

Signature

H. Stocker (unten links der figürlichen Felder) Glasmalerei K. Eichin Basel / J. Lipps R. Lehmann H. Reif (unten rechts der figürlichen Felder)

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Alle Fenster der Antoniuskirche wurden anlässlich der globalen Renovationsarbeiten des Baues, die zwischen 1981 und 1991 stattfanden, ausgebaut und gereinigt. Die Verbleiung wurde vollkommen ersetzt, weil sie viele Risse vorwies; gesprungene Gläser wurden geklebt; ursprüngliche Korrekturen in Ölfarbe wurden, wenn nötig, mit Paraloid gefestigt (Christ, 1991, S. 130). Die Inschrift "Glasmalerei K. Eichin Basel" und die schwer lesbaren Namen J. Lipps, R. Lehmann und H. Reich, die unten rechts der figürlichen Felder stehen, verweisen höchstwahrscheinlich auf die Glasmaler, die einmal bei diesem Fenster Restaurierungsarbeiten durchgeführt haben.

Technique

Bleiverglasung, Antikglas, Schwarzlot. Ursprüngliche Korrekturen mit Ölfarben (Christ, 1991, S. 130).

History

Research

Das Fenster, das den hl. Antonius als Brotvater darstellt, befindet sich auf der Evangelienseite der Kirche (Westwand, gegen den Hof), und ist das dritte links vom Eingang. Auf der gegenüberliegenden Seite ist das Fenster von Otto Staiger mit der Darstellung Christi, der Hungernde zu sich ruft (nach Matthäus 11:28), angebracht. Die starren Augen des Mannes im Hintergrund und die weisse Frauenfigur haben eine gewisse Ähnlichkeit mit den blauen Augen des hl. Antonius und mit Christus auf dem Probefeld, das für den Wettbewerb hergestellt wurde (VMR_90). Sie finden sich auch auf dem dazugehörigen Entwurf (VMR_1319).

Dating
1929
Original Donator

Louise Wenzinger

Place of Manufacture
Owner

Römisch-katholische Pfarrei St. Anton, Basel

Bibliography and Sources

Literature

Christ, D., Doppler, T., Ganter, T., Huber, D., Ristic, V., Strebel, E. & Wyss, A. (1991). Die Antoniuskirche in Basel. Basel: Birkhäuser Verlag.

Image Information

Name of Image
BS_Basel_Antoniuskirche_BS_3
Credits
© Kantonale Denkmalpflege Basel-Stadt (Foto: Erik Schmidt, Basel)
Date
1988
Copyright
© Rechteinhaber; © Römische Katholische Kirche Basel-Stadt und Pfarrei St. Anton

Inventory

Reference Number
BS_3
Author and Date of Entry
Astrid Kaiser 2017
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions