Image Ordered

PSV_2059: Fensterbild mit Kerze
(FR_Romont_VMR_PSV_2059)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Fensterbild mit Kerze

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1966
Dimensions
42.3 x 33 x 1.8 cm (mit Rahmen); 39.2 x 29.7 cm (im Licht)

Iconography

Description

Der Rahmen umfängt ein nur leicht nach links oben dezentriertes, fast monochrom braun gemaltes Bild eines geschlossenen Doppelfensters, durch das der Blick von der Stube nach aussen geht. Im Inneren sind links auf einer Auflagefläche ein dunkelbrauner Krug und auf dem Fenstersims eine weisse gelöschte Kerze in einem weissen Tropfteller zu sehen. Aussen erkennt man auf schneebedeckter Wiese bei diffusem Winterlicht rechts im Vordergrund einen Lattenzaun, im Mittelgrund wenige kahle braune Bäume und ein kleines Holzhäuschen sowie im Hintergrund eine den Horizont verdeckende Reihe schematisch braun gemalter hoher Pappeln. Der von Max Löw gestaltete schmale Profilrahmen mit vergoldeter Leiste ist original. Moderner grauer Karton als Rückseitenschutz, ohne Beschriftung.

Iconclass Code
41A337 · view through a window
41B313 · candlestick
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

ML (oben rechts)

Technique / State

Technique

Rückwärtsmalerei mit Ölfarben

History

Research

Es gehört zum Besten, das ein Hinterglasmaler gestalten kann, wenn die kompositorischen Elemente und malerischen Qualitäten zusammen mit den Effekten des Glases und der gewählten Ikonographie ein Spiel eingehen, das der Hinterglasmalerei eigen ist. Max Löw ist bestimmt von einer realen Aussicht in die Landschaft ausgegangen. Die unterschiedliche Sprossung der beiden Fensterflächen erschwert jedoch eine klare perspektivische Positionierung des Betrachters, wodurch das Malerische der Komposition erhöht wird, da die Sprossen mit ihren senkrechten und horizontalen Linien den Bildaufbau bestimmen. Dass es dem Maler dabei um das Einfangen einer besonderen Atmosphäre ging und nicht um die korrekte Wiedergabe des Realen, wird auch erkennbar, wenn man die Situierung der Kerze auf dem Fenstersims zu präzisieren sucht. Doch auch der Lattenzaun oder das Lattenportal stehen ohne definierbar praktische Funktion da und helfen in keiner Weise, den Sinn des flachgedeckten Garten- oder Jagdhäuschens zu verstehen. Fenster haben Max Löw immer wieder inspiriert (Gasser 1985, S. 7, 9, 16, 50, 54, 57, 58). Sie spielen in seinen Fassadenbildern eine Hauptrolle. Dass der Blick dabei nicht ins Innere des Hauses und der Stube eindringt, obwohl sie ja oft das Hauptelement seiner Kompositionen bilden, trägt viel zum Mysterium seiner Gemälde bei. Selbst offene Fensterflügel lassen bestenfalls im Innenraum nur etwas Schemenhaftes erkennen, schräggestellte Fensterscheiben spiegeln nur sich selbst. Seltener sind seine Bilder, bei denen der Betrachter in der Intimität des Innenraums steht, um seinen Blick nach aussen zu richten (Gasser 1985, S. 15, 35 für die Leinwandmalerei; S. 109, 112 für das Aquarell). Einen ganz speziellen, zusätzlichen Reiz haben jedoch jene Fensterbilder dieser Blickrichtung, die in der Technik der Hinterglasmalerei ausgeführt sind, da sie mit dem Glanz des Bildträgers Glas einerseits, andrerseits aber auch mit dem Glas des dargestellten Fensters spielen. Sie kristallisieren das Doppelspiel vom Durchlicht der Fensterscheibe und vom Auflicht des Bildträgers. Die Spiegelung des eigenen Innenraums im auffallenden Licht vermischt sich mit der dargestellten Stube, die Spiegelung des Betrachters selbst nimmt ihn auf in die Intimität, in welcher der Künstler sein Bild malte. Die intime Betrachtung, das Verweilen und Bewegen im Bild gehören aber wie kaum in einer anderen Bildgattung zum ureigensten Wesen der Hinterglasmalerei. Max Löw hat diese Eigenschaften aufs Schönste verinnerlicht.

Dating
1966
Date of Receipt
29.4.2011
Donator / Vendor

Nachlassverwaltung Max Löws

Place of Manufacture
Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

Max Löw

Inventory Number
PSV 2059

Bibliography and Sources

Literature

Vgl.:

Gasser, B. (Hrsg.). (1985). Max Löw. Das Werk von Max Löw. Basel : Kirschgarten-Druckerei AG Verlag.

Exhibitions

29.4.–28.5.2011: Max Löw 1910–1994, Hinterglasbilder / Manuella Muerner-Marioni, Spiegelskulpturen, Galerie Nordstrasse 152, Zürich

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_2059
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date
2016
Copyright
© Künstler

Inventory

Reference Number
PSV_2059
Author and Date of Entry
Yves Jolidon 2011, 2014; Elisa Ambrosio 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions