Image Ordered

BE_5334: Wappenscheibe Hans Jakob III. Dünz
(BE_Bern_BHM_403)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Hans Jakob III. Dünz

Type of Object
Artist / Producer
Huber, Johann Rudolf · Entwurf, zugeschr.
Wannenwetsch, Hans Jörg III. · Ausführung, zugeschr.
Dating
1719
Dimensions
30.7 x 18.1 cm im Licht

Iconography

Description

Im Zentrum der Scheibe prangt innerhalb eines ovalen Medaillons das Vollwappen des Werkmeisters Hans Jakob III. Dünz. Es wird von einer kunstvollen roten Draperie umfangen, die an eine genutete Rundbogennische in gelblich-grauem Steinton geheftet ist. Die Gegenstände auf dem Sims dieser Nische spielen auf den Beruf des Stifters an. Es sind Bleiwaage, Fassadenriss, korinthisches Kapitell, Säulenschaft, Schlageisen, Klüpfel, Spitz und Massstab. Die am Fuss des Wappens angebrachte Inschriftkartusche folgt dem Oval des Medaillons.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
46B3311 · scales
47D8(HAMMER)(+42) · tools, aids, implements ~ crafts and industries: hammer (+ stone ~ crafts, industries, agriculture)
48C142 · architectural design or model
48C15 · tools, implements of architect
48C161 · column, pillar ~ architecture
48C1612 · capital (~ column, pillar)
48C1634 · Corinthian order ~ architecture
49D521 · measuring-instruments
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hans Jakob III. Dünz

Inscription

Herr Johann Jacob Düntz / diser Zeit Werck Meister und / des grossen Rahts der Statt Bern / 17 19.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Eine kleine, eingeklebte neue Ergänzung (Zwickelstück Mitte der Helmdecke aussen rechts); Sprünge und ein Sprungblei; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Johann Jakob III. Dünz (1667–1742) wurde am 12. Juli 1667 als dritter Sohn des Münsterwerkmeisters Abraham I. Dünz (1630–1688) und der Anna Barbara Jenner (1647–1703/04) in Bern getauft. In der Münsterbauhütte durchlief er auch seine Lehre und wurde 1695 zum Stubengesellen der Gesellschaft zum Affen angenommen. 1703 erlangte er eine Staatsstelle als zweiter Werkmeister der Münsterbauhütte in Bern und folgte darin seinem älteren Bruder Abraham II., der das Münsterwerkmeisteramt von seinem Onkel Samuel Jenner (1653–1720) übernommen hatte. Erst mit 38 Jahren ging Hans Jakob III. Dünz eine Ehe ein und führte am 21. August 1705 in Thunstetten die Tochter des Theologieprofessors David Wyss, Johanna (1668–1747) heim. 1711 übernahm er von seinem Bruder das Amt des Münsterbaumeisters in Bern. Johann Jakob gelangte 1718 in den Grossen Rat, musste aber dafür 1727 sein Amt als Werkmeister der Münsterbauhütte aufgeben. 1730 wurde er Landvogt zu Schenkenberg, wo er bis 1737 in der Burg Wildenstein residierte. Mit Hans Jakob Dünz verstarb am 10. April 1742 der letzte Vertreter einer ganzen Baumeisterdynastie in Bern (ausführlich zu seiner Biographie: Speich 1984, S. 244–263). Die Scheibe stammt gemeinsam mit drei anderen im Bernischen Historischen Museum befindlichen Scheiben (BHM Bern, Inv. 404–406) aus dem Zehnthaus für das Gericht Ligerz in Bipschal (Bévesier), einer Häusergruppe und ehemaligen Rebbausiedlung zwischen Ligerz und Twann am Bielersee (Amtsbezirk Nidau). Alle vier weisen enge Parallelen zu den Scheiben Thuns in der Kirche Hilterfingen (1728) und Berns in der Kirche Grafenried (1716) auf, die auf Entwürfen Johann Rudolf Hubers beruhen. Auch die Radierung nach einer Zeichnung Hubers in der Graphischen Sammlung der ETH Zürich legt die Nähe zur vorliegenden Serie dar (Kehrli 2010, Abb. 50). Ausführender Glasmaler dieser Scheiben war wohl Hans Jörg III. Wannenwetsch aus Basel, der 1704 nach einem Entwurf Hubers wahrscheinlich auch die heute im Bernischen Historischen Museum befindliche Bernscheibe (BHM Bern, Inv. 5649) für die Kirche Heimiswil anfertigte und dem die Thuner Stadtscheibe in Hilterfingen nach einem Riss Johann Rudolf Hubers zugeschrieben wird. Darauf deuten zumindest die stilistischen Übereinstimmungen.

Dating
1719
Original Donator

Dünz, Hans Jakob III. (1667–1742), Werkmeister, Grossrat

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Vor/seit 1882 Bernisches Historisches Museum

Inventory Number
BHM 403

Bibliography and Sources

Literature

Katalog der Sammlungen des historischen Museums in Bern, Bern 1882, S. 55.

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1884 (2. Aufl.), S. 54.

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1892 (3. Aufl., inklusive Supplement mit Zuwachs der Jahre 1892 bis und mit April 1895), S. 48.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 50.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 12.

Andres Moser, Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern. Landbd. III: Der Amtsbezirk Nidau 2. Teil, Bern 2005, S. 398, Abb. 485.

Manuel Kehrli, "sein Geist ist zu allem fähig". Der Maler, Sammler und Kunstkenner Johann Rudolf Huber, Basel 2010.

Vgl.

Klaus Speich, Die Künstlerfamilie Dünz aus Brugg, Brugg 1984.

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9554 (Hans Ulrich Wäber, Bern)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_403
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_5334
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions