Image Ordered

BE_1460: Runde Allianzwappenscheibe Hug Costable und Dorothea von Diesbach
(BE_Bern_BHM_11601)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Allianzwappenscheibe Hug Costable und Dorothea von Diesbach

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1548
Dimensions
⌀ 25.5 cm im Licht

Iconography

Description

Die Rundscheibe zeigt die von zwei roten Löwen gehaltenen Vollwappen des Hug Costable (Hug de Constable) und der Dorothea von Diesbach vor grün-schwarzem Federdamast. Umschlossen wird die Komposition oben und seitlich durch eine rosa Rankenbordüre mit Scheitelkartusche und unten durch die Schriftrolle mit dem Stifternamen.

Iconclass Code
25F23(LION) · beasts of prey, predatory animals: lion
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hug Costable, Dorothea von Diesbach

Inscription

1548. HVG COSTABLE.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das Wappen Costable sowie ein Stück am linken Rand neu ergänzt; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Die drei im Bernischen Historischen Museum befindlichen Rundscheiben mit den Allianzwappen von Niklaus von Diesbach und Katharina von Erlach (BHM Bern, Inv.-Nr. 23611), Jakob von Praroman und Anna von Diesbach (BHM Bern, Inv. 23612) sowie Hug de Costable und Dorothea von Diesbach (BHM Bern, Inv. 11601) wurden 1547/48 ins Schloss Worb gestiftet, also zur Zeit, als dieses in den Besitz der Brüder Andreas und Benedikt von Diesbach gelangte und dabei vermutlich bauliche Veränderungen erfuhr. Die Stifter gehörten zum engeren Familienkreis der zwei damaligen Schlossbesitzer. Niklaus von Diesbach war der Onkel der Brüder, Anna und Dorothea von Diesbach deren Cousinen (vgl. Wegeli 1933, S. 10f). Die genannten Glasgemälde sind Werke der gleichen Hand. Diese lässt sich bislang aber mit keinem Namen verbinden. Von ihr stammt offenbar auch die Rundscheibe des Elias Schleiff von 1547 im Palacio Nacional da Peña in Sintra in Portugal (22,8 im Durchmesser mit Randblei; Inv. Nr. PNP 2865; vgl. Vitrais e Vidros 2016). Möglicherweise gab Schleiff seine Scheibe ebenfalls für das Schloss Worb in Auftrag. Hug Costable (ca. 1520–ca. 1600) war Junker von Vufflens-la-Ville. Er heiratete um 1548 Dorothea von Diesbach (*ca. 1525), die Tochter Sebastians und der Dorothea von Hallwyl.

Dating
1548
Original Donator

Costable, Hug (ca. 1520–ca. 1600) · Diesbach, Dorothea von (*ca. 1525)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1919 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1919 Robert von Diesbach, Bern (Geschenk von ihm ans BHM Bern).

Inventory Number
BHM 11601

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1919, Bern 1920, S. 37.

Donald L. Galbreath, Armorial Vaudois, Baugy sur Clarens 1934, Bd. 1, S. 155, Abb. 475.

Vgl.

Rudolf Wegeli. Ein Scheibenzyklus aus dem Schlosse Worb, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. 13, 1933.

Vitrais e Vidros. Um gosto de D. Fernando II [URL: http://www.matriznet.dgpc.pt/MatrizNet/Objectos/ObjectosConsultar.aspx?IdReg=1041158; 15.03.2016].

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 13287 (Sebastian Techtermann), 13303

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_11601
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1460
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions