Image Ordered

BE_1452: Aus Fragmenten zusammengesetzte Rundscheibe
(BE_Bern_BHM_8968)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Aus Fragmenten zusammengesetzte Rundscheibe

Type of Object
Artist / Producer
Funk, Hans · Werkstatt, zugeschr.
Dating
1537
Dimensions
⌀ 26.8 cm im Licht

Iconography

Description

Die aus mehreren Fragmenten komponierte Rundscheibe setzt sich vorwiegend aus Scherben zusammen, die Wappenscheiben der Familie von Diesbach entstammen. Die Mitte nimmt ein Wappenschild von Diesbach ein, rechts davon ist eine Helmzierde des Wappens (Löwe) angebracht und am oberen Bildrand erscheint ein Inschriftenfragment von 1537. Wappenhelmteile, Köpfe zweier Schildbegleiterinnen, Gewandtteile, Ornamentstücke und ein zweiter Löwe ergänzen das Ganze zu einem Rund.

Iconclass Code
25F23(LION)(+12) · beasts of prey, predatory animals: lion (+ heraldic animals)
31A221(+82) · head (human) (+ female (human being) (not to be used where -AA- is prescribed))
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen von Diesbach

Inscription

VON DIESBACH 1537.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das Glas mit dem Frauenkopf unten links verkehrt eingesetzt.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Die meisten Fragmente stammen aus bedeutenden Diesbach-Wappenscheiben. Dazu zählen die Fragmente zweier Schildhalterinnen mit prächtigen Köpfen und vermutlich dazugehörigen Rockteilen. Sie dürften zwei verschiedenen Scheiben zugehört haben, denn sie wendeten sich beide nach links (der Kopf links ist verkehrt eingesetzt). Stilistisch weisen diese Fragmente in die Zeit des Berner Glasmalers Hans Funk. Dies wird auch durch die Jahresangabe 1537 auf dem Inschriftenstück bestätigt. Der Stil und die vorzügliche Qualität der Stücke lassen vermuten, dass sie aus Scheiben herrühren, die in der Werkstatt Hans Funks oder in deren unmittelbaren Umkreis entstanden. Vergleichbar sind u. a. die Schildbegleiterinnen auf Rissen der Sammlung Wyss im Bernischen Historischen Museum mit den Wappen Reyff und Wyttenbach (Hasler 1996/97, Bd. 1, Kat.-Nrn. 154, 156). Die Wappenlöwen stehen zudem denjenigen der Wappenscheiben der von Diesbach in der Pérolles-Kapelle in Freiburg i. Ü. von 1526 sehr nahe (Bergmann 2014, Bd. 2, Kat.-Nrn. 1 und 2).

Dating
1537
Original Donator

Diesbach, von

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1916 Bernisches Historisches Museum

Inventory Number
BHM 8968

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1916, Bern 1917, S. 18, 37.

Vgl.

Rolf Hasler, Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum, 2 Bde., Bern 1996/97.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, 2 Bde., Bern 2014.

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_8968
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1452
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions