Image Ordered

BE_846: Wappenscheibe Samuel von Mülinen
(BE_Bern_BHM_26168)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Samuel von Mülinen

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1563
Dimensions
31.9 x 21.1 cm im Licht

Iconography

Description

Über dem Podium mit dem Stifternamen steht vor blauem Damastgrund das Vollwappen des Samuel von Mülinen. Umrahmt wird es von einer Renaissance-Arkade mit Spitzgiebel. Dieser ruht auf grünen Pfeilern mit roten Kapitellen sowie mit roten Basen auf lila Sockeln. Den Pfeilern sind grüne gebauchte Säulen vorgelegt. Das Oberbild schildert die Heimkehr der Kundschafter Josua und Kaleb mit der Riesentraube aus dem Lande Kanaan (Nm. 13, 24). Als Vorlage dazu diente der Holzschnitt von Virgil Solis (Scheidegger, Abb. 3).

Iconclass Code
47I4231 · transport of grapes
71E3152 · the spies take away some of the fruits of Canaan and return, usually carrying a large bunch of grapes on a pole
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Samuel von Mülinen

Inscription

J. Samuel Von Mülinen 1563.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Sehr gut. Originale Verbleiung, nachträglich verzinnt.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb und rückseitig mit einer grünbraunen, vermutlich kalt aufgetragenen Farbe.

History

Research

Die Scheibe des Samuel von Mülinen fügt sich in eine Gruppe von Glasgemälden aus dem Jahr 1563. Dazu zählen die gleichfalls 1563 datierten Scheiben von Burkhart von Erlach (verschollen; 32 x 22 cm; vgl. Scheidegger 1947, Abb. 42), Heinrich Grebel (Schloss Wildegg; 32 x 21,5 cm; Scheidegger 1947, Abb. 36) und Ursula Falk (verschollen; Bergmann 2014, Bd. 2, Abb. 238.1) sowie die Wappenscheiben des Adrian II. von Bubenberg (BHM Bern, Inv. 26165), des Ulrich von Englisberg im Schloss Greyerz (31,8 x 21,5 cm; vgl. Kurmann-Schwarz 1998, S. 481; Bergmann 2014, Nr. 49) und des Hans Anton Tillier (BHM Bern, Inv. 58505). Alfred Scheidegger betrachtet die betreffenden Werke als Arbeiten Joseph Göslers. Weil für Gösler keine Glasgemälde gesichert sind, vermag diese Zuschreibung nicht zu überzeugen. Samuel von Mülinen († 1578), Sohn von Hans Albrecht, wurde 1565 Landvogt zu Grandson und 1577 Landvogt zu Oron. 1558 heiratete er Ursula Stölli (* 1537) (HBLS 5/1929, S. 180; Kessel 2015).

Dating
1563
Original Donator

Mülinen, Samuel von († 1578)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1938 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1938 Prof. W. von Mülinen, Bern

Inventory Number
BHM 26168

Bibliography and Sources

Literature

Rudolf Wegeli, Zuwachsverzeichnis, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. 18, 1938, S. 153.

Alfred Scheidegger, Die Berner Glasmalerei von 1540 bis 1580, Bern/Bümpliz 1947, S. 43f., 116 (Nr. 22), Abb. 35 (Joseph Gösler).

Vgl.

Brigitte Kurmann-Schwarz, Die Glasmalereien des 15. bis 18. Jahrhunderts im Berner Münster, Bern 1998.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern 2014.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2015 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F17435&main_person=I53376; 02.11.2015].

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9902 (Joseph Gösler)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_26168
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_846
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes