Image Ordered

BE_776: Figurenscheibe Stand Bern mit hl. Vinzenz
(BE_Zweisimmen_refK_Vinzenz)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Figurenscheibe Stand Bern mit hl. Vinzenz

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
um 1522
Dimensions
83 x 47 cm im Licht

Iconography

Description

In eine Albe und rote Dalmatika gekleidet, steht Berns Patron vor blauem Damastgrund auf grünem Wiesenboden. Ihn seinen Händen hält er die ihn auszeichnenden Attribute, Palmzweig und Buch. Die Heiligenfigur wird von einem vollständig erneuerten spätgotischen Rundbogen umfasst.

Iconclass Code
11H(VINCENT) · the deacon and martyr Vincent of Saragossa (or Valencia); possible attributes: book, bunch of grapes, dalmatic, gridiron (with spikes), millstone, raven, ship
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die Gesamtkomposition ist eine Arbeit Johann Heinrich Müllers. Von ihm gefertigt sind der ganze Damast und die ganze Rahmenarchitektur sowie der Heiligenkopf. Die übrigen Teile der Figur und der Wiesengrund sind die einzigen noch fast vollständig originalen Stücke.

Restaurierungen 1873 Johann Heinrich Müller, Bern: Neuanfertigung der Scheibenkomposition unter Einbezug erhaltener Originalfragmente.

Technique

Farbloses und farbiges Glas, Bemalung mit Schwarzlot, SIlbergelb und Eisenrot.

History

Research

Die Stadt Bern scheint ihre Rundscheibe 1522 durch ihren dortigen Kastlan in die Kirche Zweisimmen verehrt zu haben (s. d.). Gleichzeitig dürfte auch die Vinzenzenscheibe dorthin gelangt sein. Weil für die betreffende Zeit kein Kirchenumbau belegt ist, muss allerdings offen bleiben, was der Grund für diese Stiftungen gewesen sein könnte. Die beiden Werke sind nicht als Pendants gestaltet. Die seltsame Kombination von runder Berner Ämterscheibe und hochrechteckiger Vinzenzenscheibe findet sich ebenfalls in den Kirchen von Ursenbach (um 1515) und Aeschi (1519). Damit stellt sich die Frage, ob von diesen zwei nicht übereinstimmenden Werken das eine von Bern (Standesscheibe) und das andere vom dortigen Vinzenzenstift in Auftrag gegeben worden sein könnte. Weil in Ursenbach von der Stadt Freiburg eine gleichartige Doppelstiftung existiert, spricht jedoch nichts dagegen, dass ebenfalls der Berner Rat zuweilen solche Doppelgaben machte. Die meisten Autoren gehen davon aus, dass es sich beim vorliegenden Glasgemälde um eine vollständig neue Arbeit handelt, deren Schöpfer vermutlich Johann Heinrich Müller war (Lehmann, Beer, Moser/Rothen/Bieri). Als Müller 1873 die Kirchenscheiben restaurierte, scheint die Vinzenzenscheibe tatsächlich in einem überaus schlechten Zustand gewesen zu sein. Glücklicherweise verzichtete er aber auf eine vollständige Neuanfertigung. Vielmehr übernahm er in seine Neukomposition noch mehrere Fragmente der Originalscheibe, das heisst namentlich Gläser aus der Heiligenfigur. Die Figur dieser Scheibe ist in einer Zeichnung im Nachlass von Johann Heinrich Müller festgehalten (Bernisches Historisches Museum: Depositum im Vitrocentre Romont, Inv. 28519, E 8). Zudem gibt es von Friedrich Wilhelm Merz, der seit 1856 Pfarrer in Zweisimmen war, eine Beschreibung der originalen Scheibe von 1867. Franz Thormann und Wolfgang Friedrich von Mülinen sahen die Scheibe 1896 im "2. Fenster" des Chores. Ihr ursprünglicher Standort dürfte jedoch das Chorfenster I gewesen sein (vgl. dazu die Ausführungen zur Masswerkfüllung mit der Sonne).

Dating
um 1522
Period
1522 – 1873
Original Donator

Bern, Stadt, Stand oder Stift St. Vinzenz

Place of Manufacture
Owner

Kirchgemeinde Zweisimmen. Die Unterhaltspflicht über die sechs Glasgemälde im Chor 1888 zusammen mit dem Chor vom Staat Bern an die Kirchgemeinde abgetreten (nach Verzechnis der Glasgemälde in den Kirchenchören des Kantons Bern, erstellt von B. von Rodt 1936; Staatsarchiv Bern, Inv. BB 05.7.343).

Bibliography and Sources

Literature

Schweizer Handels-Courier 28. 6. 1873 (Restaurierung der Chorfenster 1873).

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 24, 97.

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 249.

Hans Lehmann, Die Glasmalerei in Bern am Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts, in: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde NF 14/1912, S. 292.

Simmentaler Heimatbuch, Hrsg: Heimatkundevereinigung des Simmentals, Bern 1938, S. 245.

Ellen J. Beer, Die Glasmalereien der Schweiz aus dem 14. und 15. Jahrhundert, CVMA Schweiz III, Basel 1965, S. 179.

Andres Moser, Kirche Zweisimmen (Schweiz. Kunstführer), 1969, S. 7f.

Andres Moser/Bernhard Rothen/Werner Bieri, Kirche Zweisimmen BE (Schweiz. Kunstführer), Bern, 3. Aufl., 1987, S. 8.

Holger Finze-Michaelsen/Klaus Völlmin, Alte Kirchen im Simmental und Saanenland. Ein Kirchenführer für Entdeckungsreisende, Zweisimmen 2008, S. 138.

Vgl.

Friedrich Wilhelm Merz, Die Kirche zu Zweisimmen, 1867 (Manuskript im Kirchgemeindearchiv Zweisimmen).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 8360 ("neu")

Image Information

Name of Image
BE_Zweisimmen_refK_Vinzenz
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Kirchgemeinde Zweisimmen

Inventory

Reference Number
BE_776
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Patricia Sulser 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions