Image Ordered

PSV_414: Vorderansicht: Die Vision des hl. Johannes Ev. auf Patmos
(FR_Romont_VMR_PSV_414_R)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Die Vision des hl. Johannes Ev. auf Patmos

Type of Object
Artist / Producer
Dating
Um 1777
Dimensions
48.8 x 39.9 x 2.6 cm (mit Rahmen); 42.9 x 33.9 cm (im Licht)

Iconography

Description

Dem verzückt zu Boden gestürzten hl. Johannes erscheint in einer Lichtgloriole auf Wolken Christus, aus dessen Mund ein scharfes, zweischneidiges Schwert hervorgeht. Der Menschensohn fordert den Evangelisten auf, das Gesehene niederzuschreiben. Die sieben Leuchter versinnbildlichen die sieben Gemeinden, die sieben Sterne in der linken Hand Christi die sieben Engel der Gemeinden (Apk. 1,9–20). Dem Evangelisten Johannes sind als Attribute der Adler mit dem Tintenfass und das Buch der Apokalypse beigegeben. Als Unterlage einseitig geschwärztes Makulatur-Papier, auf dem einige Farben des Bildes haften blieben, darunter ungeschwärztes Büttenpapier mit unidentifiziertem Wasserzeichen. Hinterlage aus Karton, aussen und innen mit Besitzerangabe, Inv.-Nr. und Jahr beschriftet, innen mit dem Zusatz: ora . pro . Me Pecatore. Leicht unebene Walzenglastafel mit wenig Schlieren. Wenige kleine, länglich-linsenförmige Gasbläschen. Einige wenige Ascherückstände. Ränder geschnitten.

Iconclass Code
73G12 · Christ between seven golden candlesticks appears to John, who falls to the ground; a sword comes out of Christ's mouth and he holds seven stars in his hands
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

Technique

Maltechnik D; die Schatten sind gemalt, das Inkarnat gestupft. Mehrere abgeriebene Stellen. Das Blau etwas verblasst.

History

Research

Das als Pendant zur Kommunion der hl. Katharina von Siena PSV_415 (Inv.-Nr. RY 502) realisierte Hinterglasgemälde malte Joseph Carl Kopp (1741–1805) stark vereinfachend nach einem Stich, um 1740, von Gottfried Bernhard Göz (1708–1774) und der Gebrüder Klauber in Augsburg. Von Göz hat sich die Vorzeichnung zu diesem Stich erhalten (Berlin, Kunstbibliothek, Inv.-Nr. Hdz. 4842. Isphording 1982/84. A III b 119, Abb. 220). Die Graphik aus der Folge der "Septem Opera Misericordiae Spiritualia" ist auf dem Karton-Rückseitenschutz aufgeklebt, unter dem herzförmigen Besitzerblatt mit der Aufschrift: N.IZ / Beron: Ioseph Kopp / Sacell: ad S: Thomam Ap / & Punct. N 4i. Poss 65 / Ioan: Cum Ecclesia: Cathol / -=I777=-. Waren im Bild der hl. Katharina die leiblichen Barmherzigkeiten nur insofern angetönt, als ihr Krankenbesuch als eine solche interpretiert wird, so ist in der erleuchtenden Johannesvision die zweite der sieben geistlichen Barmherzigkeiten dargestellt, nämlich die Unwissenden zu belehren. Beide Hinterglasgemälde übernehmen die in den Stichen ausgedeutete Symbolik nicht, doch war den gebildeten Auftraggebern vieles in Anspielungen verständlich, den weniger bewanderten Betrachtern mochten sie als frommes Andachtsbild auch so genügen.

Dating
Um 1777
Period
1750 – 1777
Date of Receipt
2000
Donator / Vendor

R.+F. Ryser (Schenker)

Place of Manufacture
Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

F. Kopp, Luzern · R. + F. Ryser (1971)

Inventory Number
RY 501

Bibliography and Sources

Literature

Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei / Reflets enchanteurs – L'art de la peinture sous verre. Romont, Zug, Bern 2000. S. 142, 144/145, Kat.-Nr. 75.

Vgl.:

Staffelbach, Georg. Geschichte der Luzerner Hinterglasmalerei von den Anfängen bis zur Gegenwart. (Luzern Geschichte und Kultur) Luzern 1951. S. 98/99.

Jolidon, Yves. Museum Sursee. Geschenke und Erwerbungen 1985–1995. (Surseer Schriften. Kataloge 2) Sursee 1995. 67/68, Kat.-Nrn. 4.24 und 4.25.

Model

Nach einem Stich, um 1740, von Gottfried Bernhard Göz (Maler, Freskant, Stecher) (Velehrad 10.8.1708–23.11.1744 Augsburg) und der Gebrüder Klauber (Stecher) in Augsburg. Die Vorzeichnung von Göz zu diesem Stich hat sich erhalten. (Berlin, Kunstbibliothek, Inv.-Nr. Hdz. 4842. Isphording 1982/84. A III b 119, Abb. 220).

Exhibitions

18.5.–5.11.2000: "Reflets enchanteurs – L'art de la peinture sous verre / Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei". Romont, Schweizerisches Museum für Glasmalerei. 26.11.2000–3.6.2001: "Glanzlichter – Die Kunst der Hinterglasmalerei". Zug, Museum in der Burg Zug.

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_414_R
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann, Fribourg)
Date
2016

Inventory

Reference Number
PSV_414
Author and Date of Entry
Yves Jolidon 26.04.2012; Elisa Ambrosio 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Die mystische Kommunion der hl. Katharina von Siena
Additional Images
Rückenansicht: Die Vision des hl. Johannes Ev. auf Patmos
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions