Image Ordered

BE_926: Wappenscheibe David Michel von Schwertschwendi
(BE_Burgdorf_Schlossmuseum_4.1367)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe David Michel von Schwertschwendi

Type of Object
Artist / Producer
Balduin, Peter I. · zugeschr.
Dating
1586
Dimensions
33 x 21.4 cm im Licht

Iconography

Description

Vor gefiedertem blauem Damast steht das Vollwappen des David Michel auf der blauen, den Stifternamen enthaltenden Rollwerkkartusche, die dem Podium vorgesetzt ist. Umfasst wird es von einer Rahmenarkade aus roten, maskenverzierten Rundpfeilern und einem roten Flachbogen mit kopfgeschmückter Scheitelkartusche. In den oberen Bildecken duellieren sich ein berittener geharnischter Krieger mit Lanze und ein Fusssoldat mit Spiess.

Iconclass Code
33B2 · duelling
45B · the soldier; the soldier's life
46A122 · armorial bearing, heraldry
46C131 · riding a horse, ass, or mule; rider, horseman
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen David Michel

Inscription

Daůitt Michel Der Zitt / Vogt Zů Arbůrg. 1586.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Einige Sprünge und Sprungbleie; rückseitig auf allen Gläsern die eingeritzte Brandmarke "0"; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot und blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Als David Michel von Schwertschwendi 1586 seine Wappenstiftung machte, residierte er als Obervogt zu Aarburg im dortigen Schloss. Von seinem Vorgänger in diesem Amt, Daniel Bickhart, weiss man, dass er 1574/75 von Peter Balduin (1558–1602), "dem glassmaler vnd glasser von Zoffingen" die Neuherstellung und Ausbesserung von Fenstern im Schloss Aarburg sowie 1575/76 die Neufassung der Fenster im Pfrundhaus zu Brittnau ausführen liess (Lehmann 1945, S. 37f.). Als David Michel 1582 als Obervogt in Aarburg vom Berner Schultheissen Johann von Wattenwyl gebeten wurde, ins dortige Gasthaus zum Falken ein Fenster mit einer Berner Ämterscheibe zu verehren, erteilte er den Auftrag zur Anfertigung dieser Schenkung gleichfalls an Peter Balduin, der seine Werkstatt im rund 5 Kilometer südlich von Aarburg gelegenen Städtchen Zofingen hatte (Lehmann 1945, S. 43). Die Annahme liegt deshalb nahe, dass Michel mit der Herstellung seiner Wappengabe von 1586 wiederum diesen viel beschäftigten Glasmaler betraute. Dafür sprechen auch einzelne für das Schaffen Balduins typische Stilelemente des Glasgemäldes wie zum Beispiel der gefiederte Damast, der reiche Maskenschmuck oder der Schriftcharakter (Lehmann 1945, Abb. 9, 14, 18, 20, 24). In Zofingen selbst wurde 1583 das Zunfthaus der Schützen, Müller, Pfister und Schreiner neu erbaut. Wie dem alten Zunftbuch zu entnehmen ist, gelangten dorthin zwischen 1584 und 1586 Fenster- und Wappengaben von den Städten Bern, Luzern, Solothurn, Zürich, Burgdorf, Aarau, Brugg, Lenzburg, Aarburg, Baden, Bremgarten, Mellingen, Sursee, Huttwil und Zofingen. Ausser von Städten erhielt damals das neue Zofinger Zunfthaus zudem von etlichen hohen Amtsträgern aus Bern, Solothurn und Luzern Fenster- und Wappenschenkungen, wovon die eine von Junker David Michel, dem bernischen Landvogt auf Schloss Aarburg stammte. Die grosse Mehrheit der für das Zunfthaus bestimmten Stiftungen wurde dabei in der Zofinger Werkstatt Peter Balduins geschaffen (Lehmann 1945, S. 45–55). Weil die Michel von Schwertschwendi Besitzer des Hauses Hohengasse 23 in Burgdorf waren, glaubt Max Winzenried, dass die später angeblich ins Schloss von Aarburg gekommene Scheibe David Michels dort ihren ursprünglichen Standort hatte. Aufgrund obiger Darlegungen stellt sich jedoch die Frage, ob es sich bei ihr nicht um die von Michel ins Zofinger Zunfthaus verehrte Wappengabe handeln könnte. David Michel von Schwertschwendi (1550–1599), der Sohn Jakobs und der Magdalena Haller, heiratete 1578 in Bern Johanna von Mülinen, die Tochter des Beat Ludwig und der Margaretha Nägeli. 1581 wurde er Obervogt zu Aarburg sowie 1591 Kleinrat in Bern und Gubernator zu Aigle (HBLS 5/1929, S. 110). Von David Michel gibt es die 1586 möglicherweise ins Zunfthaus der Schützen, Müller, Pfister und Schreiner in Zofingen gestiftete Scheibe im Schlossmuseum Burgdorf. Für eine Wappengabe von ihm bestimmt war vermutlich auch der Scheibenriss mit der Darstellung von David und Bathseba in der Sammlung Wyss des Bernischen Historischen Museums (BHM Bern, Inv. 20036.719; Hasler 1996, Kat.-Nr. 258).

Dating
1586
Original Donator

Michel von Schwertschwaêndi, David (1550–1599), Landvogt Aarburg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1975 Rittersaalverein Burgdorf (Ankauf)

Previous Owner

Aarburg, Landvogtei, Schloss. – 1964 und 1975 Galerie Jürg Stuker, Bern

Inventory Number
Inv. 4.1367

Bibliography and Sources

Literature

Galerie Jürg Stuker Bern, Auktionskatalog 72, 28. Nov.–7. Dez. 1964, Nr. 535, Taf. 26.

Galerie Jürg Stuker Bern, Auktionskatalog 138–147, Nov./Dez. 1975, Nr. 5389.

Rittersaalverein Burgdorf. Jahresbericht 1976, S. 4, Taf.-Abb.

Max Winzenried, Jahresbericht des Rittersaalvereins, in: Das Burgdorfer Jahrbuch 44/1977, S. 148 (Taf.-Abb.).

Max Winzenried, Schlossmuseum Burgdorf. Führer durch die historischen Sammlungen des Rittersaalvereins Burgdorf, Burgdorf 1986, S. 38.

Rolf Hasler, Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum, 2 Bde., Bern 1996/97, Bd. 1, S. 259.

Vgl.

Hans Lehmann, Glasmaler und Glasgemälde des alten Zofingen im Rahmen der Stadtgeschichte, Zofingen o. J. [1945].

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. Howald 07556

Image Information

Name of Image
BE_Burgdorf_Schlossmuseum_4.1367
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Rittersaalverein Schlossmuseum Burgdorf

Inventory

Reference Number
BE_926
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions