Image Ordered

BE_131: Runde Stadtscheibe Huttwil
(BE_Eriswil_refK_Huttwil)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Stadtscheibe Huttwil

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1630 (?)
Dimensions
29.3 cm im Licht
Location
Place
n V, 2b
Inventory

Iconography

Description

Im Zentrum steht breitbeinig auf hellrotem Fliesenboden der geharnischte Bannerträger von Huttwil vor einer Flusslandschaft mit Städtchen im Hintergrund. Mit einem Schweizerdolch und einer um die Brust gebundenen, in den Stadtfarben Blau-Weiss gehaltenen Schärpe ausgestattet, hebt dieser in seiner Rechten das Banner Huttwils empor.

Iconclass Code
25H · landscapes
44A311 · standard-bearer, flag-bearer
Iconclass Keywords
Heraldry

Banner Huttwil

Inscription

Die Statt Hutwÿll. KV 1977 (auf ergänzten Stücken).

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Je ein Stück im Banner, im Wolkenhimmel, in der Hose des Kriegers und am unteren Scheibenrand neu ergänzt; Emailausbrüche im Banner; das Glas entlang der geklebten Sprünge z. T. leicht verfärbt; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert. Auf der Scheibe soll vormals die Jahreszahl "1530" festgehalten und bei deren Versetzung entfernt (abgeschnitten) worden sein. Die Aufnahmen Howalds dokumentieren den Zustand vor und nach der Restaurierung Vetters. Das Foto des Schweizerischen Nationalmuseums Zürich zeigt die Scheibe im Zustand vor der Restaurierung mit den alten Flickstücken.

Restaurierungen 1976/77 Konrad Vetter, Bern: Restaurierung nach Anleitung von J. C. Ferrazzini, ETH Zürich. Reinigung; Entfernung alter Flickstücke und stattdessen Einsetzen der Ergänzungen; Festigung des blauen Emails im Banner mit Klebstoff (Vetter: "Schwemmfarbe"; Ferrazzini: blauer "Überfang"); Entfernung einiger Sprungbleie und stattdessen Sprungklebungen; Anbringen einer Aussenschutzverglasung.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot und blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Egbert Friedrich von Mülinen sah die Huttwiler Scheibe 1879 mit der angeblichen Jahreszahl "1530" im Chor der Kirche. Laut dem Eriswiler Pfarrer Christian Roth (Pfarrer 1873–1925) wurde bei einer Versetzung der Huttwiler Scheibe diese Jahreszahl gedankenlos "abgeschnitten". Ausgehend von Roth und von Mülinen nahm Senn 1977 an, die Stadt Huttwil habe die Scheibe 1530 in die Kirche ihrer Nachbargemeinde Eriswil gestiftet. Auch Heinz Matile datierte die Scheibe ins Jahr 1530 (Kartei Ortskatalog Glasgemälde, BHM Bern). Dazu stellt sich allerdings die Frage, wo die einstmals angeblich vorhandene Jahreszahl 1530 in der Scheibe platziert gewesen sein soll. In ihrem Stil und und in ihrer Technik kann die Scheibe jedenfalls unmöglich aus der Zeit um 1530 stammen. Schmelzfarben waren damals noch nicht in Gebrauch. Falls die Scheibe ursprünglich datiert gewesen wäre, müsste also die Jahreszahl durch von Mülinen und Roth falsch gelesen worden sein (1530 statt 1630? oder 1530 statt 1580?). In Stil und Technik kann sie kaum vor 1580 entstanden sein. Der rahmende Beschlagwerkrahmen und die Formen der Blätter und Pflanzen lassen vermuten, die Scheibe sei in der Zeit um 1600 entstanden. Für eine Zuschreibung (vgl. Foto SNM Zürich) an Mathis Walther I. (1517–1601) oder Mathis Walther II. (1592–1654) gibt es jedoch keine Anhaltspunkte. Ob es sich bei dem Landschaftsbild im Hintergrund des Bannerträgers um eine Idealdarstellung von Huttwil an der Langeten handeln könnte, wie Senn 1977 vermutete, bleibe dahingestellt. In diesem Falle müsste auch der dominante Berg in der rechten Scheibenhälfte identifiziert werden können.

Dating
1630 (?)
Period
1585 – 1630
Original Donator

Huttwil, Stadt

Place of Manufacture

Bibliography and Sources

Literature

Egbert Friedrich von Mülinen, Beiträge zur Heimathkunde des Kantons Bern deutschen Theils, Erstes Heft. Oberland und Emmenthal, Bern 1879, S. 110, 115.

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 28, 62 (hier 1530 datiert).

Heinrich Oidtmann, Geschichte der Schweizer Glasmalerei, Leipzig 1905, S. 234 (hier 1530 datiert).

Heimatkunde von Huttwil, bearb. von Johannes Nyffeler (1871) und neubearb. von Ernst Nyffeler, Huttwil 1915, S. 131 (Abb.).

Samuel Herrmann, Die Gemeindewappen des Amtsbezirks Wangen, in: Jahrbuch des Oberaargaus 13/1970, S. 75.

Samuel Herrmann, Die Gemeindewappen der Region Huttwil, in: Jahrbuch des Oberaargaus 19/1976, S. 41.

Walter Senn, Die Glasmalereien in der Kirche Eriswil, in: "Unter-Emmentaler", 2. September 1977, 92. Jahrgang, Nr. 35 (Abb., hier 1530 datiert).

"Bern" und "Die Statt Hutwyll". Restaurierungsbericht zu zwei Standesscheiben aus der Kirche Eriswil, in: "Der Bund", 5. Juli 1977, S. 11 (Abb.).

Walter Senn, Über die Kirche Eriswil, in: Jahrbuch des Oberaargaus 21/1978, S. 104–107.

Jürg Schweizer, Kunstführer Emmental, Wabern 1983 (2. Aufl.), S. 200, Abb. (hier 1630 datiert) Eriswil. Dorfgeschichte, Gemeinde Eriswil 2003, S. 83, hier 1630 datiert (Abb.).

Archivmaterial: Briefe u. Restaurierungsdokumentation in den Unterlagen von Heinz Matile, Bernisches Historisches Museum Bern (Kopien in Romont).

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. 4369, Neg. Howald, vor Rest. 1977: 07685, 07685/4c, 07685/5c, nach Rest. 1977: 07685/3c; SNM Zürich, Neg. 10055 (Mathis Walther; Zustand vor der Restaurierung)

Image Information

Name of Image
BE_Eriswil_refK_Huttwil
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Kirchgemeinde Eriswil

Inventory

Reference Number
BE_131
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions