Nom

Reformierte Kirche

Adresse
Kirchweg 10
3132 Riggisberg
Hiérarchie géographique
Coordonnées (WGS 84)
Auteur et date de la notice
Rolf Hasler 2015
Informations sur le bâtiment / l'institution
Die Kirche Riggisberg war bis 1936 Filiale der Kirchgemeinde Thurnen (Kirchenthurnen). Diese umfasste die Gemeinden Kirchenthurnen, Mühlethurnen, Kaufdorf, Rümligen, Lohnstorf, Burgistein, Wattenwil (1659 zur selbständigen Kirchgemeinde erhoben), Riggisberg sowie Rüti. Bei der Aufhebung des Klosters Interlaken 1528 gelangte der Kirchensatz von Thurnen an Bern. Die Herrschaftsherren von Riggisberg stammten seit dem 15. Jahrhundert aus dem Geschlecht der von Erlach. Die Kirche besitzt einen spätromanischen Chorturm, an den 1687/88 ein neues Schiff (Saalkirche) angefügt wurde. Damals vollzog sich der Herrschaftswechsel von Johann Rudolf zu Albrecht von Erlach. Den Anstoss zum Kirchenumbau und den beiden Fenster- und Wappenstiftungen gab demnach der neue Herrschaftsherr von Riggisberg. In der Neuzeit kam es in den Jahren 1930 und 1977–1979 zu Kirchenrenovationen.
Bibliographie
Ueli Eicher (Schriftleitung), Riggisberg. Aus Geschichte und Gegenwart einer ländlichen Gemeinde, Riggisberg 1998.
2 Objets
Titre

Artiste
Atelier
Datation
Type d'objet
Lieu

Wappenscheibe Johann Rudolf der Jüngere von Erlach, Herr zu Schadau

1688
Vitrail
Reformierte Kirche, Riggisberg

Wappenscheibe Albrecht von Erlach

1688
Vitrail
Reformierte Kirche, Riggisberg
Version 0.9.8.1